Springe direkt zu: Textanfang Hauptmenü Suche Weitere Informationen Metanavigation

Hauptmenü



Veranstaltung

Diskussion / Vortrag
Mit Ruham Hawash, Joseph Daher, Rula Asad, Hozan Ibrahim
Donnerstag, 26.02.2015 | 19:00 Uhr

Rosa-Luxemburg-Stiftung, Münzenbergsaal, Berlin
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

Karte

«Rojava liegt in Syrien»

Internationale Solidarität zwischen Romantisierung, Ignoranz und Orientalismus?

Joseph Daher, Ruham Hawash

Ferdinand Dürr, Rula Asad, Hozan Ibrahim

Rula Asad

Fotos: Erwin Heil, RLS (CC.2.0 BY)

2014 erlebte das totgeglaubte Konzept von internationaler Solidarität sein fulminantes Comeback: Die Stadt Kobanê hat durch den Angriff des IS massive internationale Unterstützung bekommen – von US-Luftwaffe bis weit in die linke internationalistische Szene hinein. Das Modell der demokratischen Selbstverwaltung in Rojava ist für viele Linke interessant und anschlussfähig.

Doch die Schlussfolgerung, dass nach der Befreiung von Kobanê der IS als verwundbar gilt, übersieht, dass bereits im Januar 2014 die Dschihadisten aus mehreren Provinzen Syriens vertrieben werden konnten wobei ihnen zahlreiche widerständige Syrer_innen zum Opfer fielen. Ebenso unbeachtet bleiben die zivilgesellschaftlichen Teile der syrischen Demokratiebewegung, die zwischen Assad-Regime und dschihadistischen bzw. islamistischen Kräften geschwächt und zerrieben werden.

Die Bemühungen um die Demokratisierung Syriens und die Versuche um eine Überwindung des Assad-Regimes gehen dabei nahezu völlig unter. Derweil versucht das Assad-Regime sich als vermeintlich kleineres Übel im Kampf gegen den Terror effektiv auf der internationalen Bühne zu rehabilitieren.

Was hat internationale Solidarität für eine Bedeutung im politischen Alltag der unterschiedlichen Kämpfe in Syrien? Wie arbeiten syrische Netzwerke unter den Bedingungen des doppelten Widerstands gegen das Assad-Regime als auch gegen den IS? Welche Möglichkeiten gibt es, sowohl syrische als auch kurdische linke Netzwerke zu unterstützen und sie im Kampf für gesellschaftliche Veränderung und Selbstbestimmung in Syrien zu stärken und zu einigen?

Diese und weitere Fragen diskutierten wir mit:

Ruham Hawash
Syrisch-palästinensische Aktivistin des gewaltfreien Widerstands aus Yarmouk und Mitbegründerin des Projekts «Citizens for Syria»

Joseph Daher
Syrischer Aktivist aus Genf, Mitglied der «Revolutionary Left Current in Syria», Blogger und Gründer von «Cafe Thawra» und dem «Syria Freedom Forever» Blog

Rula Asad
Syrische Journalistin und Mitbegründerin des «Syrian Female Journalists Network» und Trainerin für Gender und Medien.

Hozan Ibrahim
Kurdisch-syrischer Aktivist aus Qamishli, 2010 aus Syrien geflohen, Gründer von «Citizens for Syria»

Moderation: Ferdinand Dürr, «Adopt a Revolution»

Die Veranstaltung fand in englischer Sprache statt.


English version on click

«Rojava is in Syria»
International solidarity between romanticization, ignorance and orientalism?


In the year of 2014 the presumed dead concept of international solidarity has had a fulminant revival. During the attacks of the IS the city of Kobanê experienced massive international support – from the US-Airforce to broad parts of the left international scene – and the presumably secular Kurds could be portrayed as the ‘defenders of the occident’. The model of the democratic self-administration seems interesting and adaptable for many Leftists.

The conclusion however that the liberation of Kobanê proved the IS to be vulnerable ignores the fact that already in January 2014 several Syrian provinces managed to chase away the djihadists and many Syrians died in the resistance.

At the same time the civil society activists of the Syrian democracy movement that have been weakened and tattered between the Assad regime and djihadist/islamist forces stay disregarded.

The efforts for the democratization of Syria and the attempts to overcome the Assad regime are disappearing from the international focus which is concentrated on the IS and on Rojava.

What is the impact of international solidarity on the different everyday political struggles in Syria? How do Syrian networks work under the conditions of double resistance against the Assad regime as well as against the IS? What are ways to support both Syrian and Kurdish leftist networks and to strengthen and unite them in their struggle for self-determination and for changing the society in Syria?

We discussed these and other questions with:

Ruham Hawash
Syrian-Palestinian Activist of the nonviolent resistance from Yarmouk and co-founder of the project «Citizens for Syria»

Joseph Daher
Syrian activist from Genf and member of the «Revolutionary Left Current in Syria», blogger and founder of «Cafe Thawra» and the «Syria Freedom Forever» blog

Rula Asad
Syrian Journalist and co-founder of «Syrian Female Journalists Network» and Trainer in Gender and Media

Hozan Ibrahim
Kurdish-Syrian activist from Qamishli, had to flee from Syria in 2010, founder of «Citizens for Syria»

Moderation: Ferdinand Dürr, «Adopt a Revolution»

 
 
 

Diskussion über internationale Solidarität [en] (1:04:45)

Mit syrischen AktivistInnen Ruham Hawash, Joseph Daher, Rula Asad, Hozan Ibrahim

Kontakt

Charlotte Tinawi

Telefon: +49 (0)30 44310-153
Fax: +49 (0)30 44310-180
E-Mail: tinawi@rosalux.de

Termindownload

Download im iCal-Format


Schriftgröße


Suche


Weitere Informationen

Themenseite Flucht und Migration

RLS Afrika Flyer

Flyer Afrika

RLS Asien Flyer