Springe direkt zu: Textanfang Hauptmenü Suche Weitere Informationen Metanavigation

Hauptmenü



Veranstaltung

Workshop
Donnerstag, 09.02.2017 18:00 Uhr bis Freitag, 10.02.2017 19:45 Uhr

Rosa-Luxemburg-Stiftung, Berlin
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

Karte

Experiment Bildung: Auf den Schultern von Riesen

Werkstatt zur Suche nach einem theoretischen Fundament linker Bildungspraxis

Mit dieser Werkstatttagung beginnt das Studienwerk in Kooperation mit der Akademie für politische Bildung in der Rosa-Luxemburg- Stiftung die erste von drei größeren öffentlichen Bildungsveranstaltungen.

Wir wollen mit Studierenden, Promovierenden und Vertrauensdozent_ innen sowie auch allgemein mit theorieinteressierten Menschen den Versuch unternehmen, verschiedene kritische Gesellschaftstheorien unter dem Fokus ihrer jeweiligen bildungstheoretischen Aspekte zusammenzudenken, um ein gesellschaftstheoretisches Fundament für eine linke Bildungspraxis auszubilden.

Der Anspruch dieser Bildungs-Werkstatt liegt in zwei Punkten:

  • in der Durchleuchtung von vier zentralen Gesellschaftstheorien auf ihren jeweiligen bildungstheoretischen Ansatz mit Blick auf Kernthesen, historischen Kontext der Entstehung, Lücken, Aktualität und Praxistauglichkeit.
  • im Versuch der Zusammenführung der bildungstheoretischen Ansätze zu einer kohärenten und zeitgemäßen gesellschaftstheoretisch fundierten Bildungstheorie, in der die einzelnen Ansätze sich in ihren jeweiligen Lücken kompensieren und in den Stärken ergänzen.

Bei den vier Gesellschaftstheorien handelt es sich um die Kritische Theorie der «Frankfurter Schule», die Hegemonietheorie von Antonio Gramsci, den materialistischen Feminismus sowie Ansätze der Dekolonialisierung. – Es sind die Theorien, mit denen Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften in linken Zusammenhängen hauptsächlich konfrontiert werden, die ferner etwa für Dissertationsthemen von Promovierenden herangezogen werden und die nicht zuletzt auch in der Rosa-Luxemburg-Stiftung zur Orientierung von Analysen gesellschaftlicher Phänomene sowie politischer Praxis oder auch der politischen Bildungsarbeit verwendet werden.

Hierbei ist ein häufig auftretendes Phänomen zu beobachten: eine Art Überidentifikation mit der Theorie, der man sich zugehörig fühlt, so dass man glaubt, mit dieser alles hinreichend erklären zu können. Die Stärken der jeweiligen Theorie werden oft übermäßig betont und die Schwächen anderer Theorien werden gerne besonders hervorgehoben. Gegen beide Seiten dieses Dogmatismus und tendenzielle identitätspolitische Borniertheit wollen wir die Offenheit stärken, weil jener Dogmatismus in der Regel das Veralten der Theorien beschleunigt. Eine Theorie muss offenbar stets am dringlichsten weniger gegen ihre Kritiker_innen, als vielmehr gegen ihre Liebhaber_innen verteidigt werden.

Gesellschaftstheorien besitzen immer einen «Zeitkern der Wahrheit », d. h. mit dem Voranschreiten der gesellschaftlichen Entwicklung können sie nur bedingt auf sich neu ergebene Fragen und Probleme zeitgemäße Antworten und Lösungen geben, wenn sie sich als abgeschlossen und fertig verstehen und nicht bereit sind, sich zu öffnen und Impulse von außen in sich aufzunehmen.

Linke Bildung will emanzipatorisch – und damit anders sein als klassische Bildung. Sie will den Lernenden weitreichende Gestaltungsspielräume im Lernprozess zur Verfügung stellen. Wissensvermittlung alleine reicht ihr nicht aus, sie will auch Handlungskompetenzen ausbilden und die Gesellschaft verändern. Linke Bildung betrachtet sich in ihrer inhaltlichen Zielsetzung als Teil eines Politikprojektes, das durch Eigenschaften wie Aufklärung, Autonomie und soziale Gerechtigkeit gekennzeichnet ist. Da ein linkes Politikprojekt wesenhaft auf Solidarität und Selbstbestimmung zielt, können ihre Politikmuster nicht einfach dieselben sein, wie die der Kräfte, die auf Beharren ausgerichtet sind. Dies liegt in der Natur der Sache, wenn Ausbeutung, soziale Ungleichheit, Rassismus und Sexismus überwunden werden sollen.

Deshalb wollen wir die theoretischen Grundlagen und konkreten Formen linker Bildungspraxis thematisieren und die Frage stellen: Was sind Schwachstellen, wo liegen Möglichkeiten und Notwendigkeiten der Weiterentwicklung und wie müssten die Theorien, Konzepte und institutionalisierten Formen verändert werden, um ihr emanzipatorisches Potential in einer sich verändernden Situation zu entfalten?

In 2018 und 2019 sind Folgetagungen zu den Schwerpunkten «methodische Bildungs- und Lernverfahren» sowie «soziale Konflikte in Bildungsinstitutionen» geplant.

Programm

  • Donnerstag, 9. Februar 2017
  • Freitag, 10. Februar 2017

18:00 Uhr *Livestream*
Begrüßung und Vorstellung der Tagung
Marcus Hawel, Stefan Kalmring, Janek Niggemann
Grußwort der Studierenden des besetzten Instituts für Sozialwissenschaften der Berliner Humboldt-Universität

18:30 Uhr *Livestream*
Was bedeutet Bildungstheorie als Gesellschaftstheorie – Bildungspolitik als Gesellschaftspolitik?
Einführungsvortrag: Alex Demirovic

19:15 Uhr *Livestream*
Vor welchen Herausforderungen stehen wir?
Kommentar: María Do Mar Castro Varela

19:35 Uhr
Diskussion
Moderation: Stefan Kalmring

20:30 Uhr
Abendessen

09:45 Uhr
Begrüßung
Marcus Hawel

Vorstellung der Workshop-Module
Moderation & Anleitung: Ines Koburger
Mit Alex Demirovic, Janek Niggemann, Astrid
Messerschmidt und Mai-Anh Boger

10:30 Uhr
Workshop-Module Phase 1 (Parallel)
MODUL 1: Zur Bildungstheorie der Frankfurter Schule
Tatjana Freytag und Alex Demirovic
MODUL 2: Bildungstheoretische Ansätze der Hegemonie- und Klassentheorie
Ines Schwerdtner und Janek Niggemann
MODUL 3: Materialistische und intersektionale Aspekte einer feministischen Bildungstheorie
Jutta Hartmann und Astrid Messerschmidt
MODUL 4: Bildungstheoretische Ansätze zur Dekolonialisierung von Macht, Wissen und Subjekt
Mai-Anh Boger und Katrin Reimer-Gordinskaya (angefragt)

Ablauf in den Modulen (Rekonstruktion/Analyse):
Kernthesen · Historischer Kontext · Lücken/Aufgaben

12:30 Uhr
Mittagessen

13:15 Uhr
Zwischenberichte im Plenum
(Aus jedem Modul berichtet eine Person)
Moderation: Ines Koburger

13:45 Uhr
Konfrontationsphase – Durchmischung
(Aus jedem Modul treffen sich ein Viertel
der Teilnehmenden in einer Ecke des Raumes
zur Verständigung zu einer allg. Frage)

Begleitung: Ines Koburger

14:15 Uhr
Workshop-Module Phase II (Parallel)
MODULE 1–4 (siehe oben)

Ablauf in den Modulen (kritischeAneignung/Modifizierung):
Aktualität · Verbindbarkeit mit Praxis/Anwendbarkeit auf verschiedene Bildungsinstitutionen · Herausforderungen/offene Fragen/was fehlt?

16:15 Uhr
Kaffee und Kuchen

16:45 Uhr
Berichte im Plenum
Moderation: Ines Koburger
(Aus jedem Modul berichtet eine Person)

17:30 Uhr
Expert_innen-Interview
(Die Auftaktexpert_innen werden zu einem vorläufigen Resümee befragt und anschließend «verabschiedet».)
Interviewer: Marcus Hawel

17:50 Uhr
Fishbowldiskussion: Was muß eine gesellschaftstheoretisch fundierte Bildungstheorie heute leisten können?
Moderation: Ines Koburger

Zusammenführung der bildungstheoretischen Ansätze
Begleitung: Ines Koburger

19:20 Uhr
Abschluss und Feedbackrunde: Wie geht's weiter?
Moderation: Marcus Hawel

19:45 Uhr
Abendessen im Restaurant

In der Anmeldeformular unten bitte angeben: erste und zweite Modulpräferenz für den 2. Tag,
Essen (Obolus: 5 EUR) vegan/ vegetarisch/ carnivore.
Anmeldeschluss ist der 31. Januar 2017.

Die Eröffnungsvorträge der Tagung am 9.2. übertragen wir im Livestream ab 18 Uhr.

Eröffnungsabend: Experiment Bildung

* Begrüßung * Grußwort von #iswbesetzt* Was bedeutet Bildungstheorie als Gesellschaftstheorie – Bildungspolitik als Gesellschaftspolitik? Einführungsvortrag: Alex Demirovic * Vor welchen Herausforderungen stehen wir? Kommentar: María Do Mar Castro Varela

Kontakt

Marcus Hawel

Telefon: (030) 44310-457
Fax: (030) 44310-589
E-Mail: hawel@rosalux.de

Termindownload

Download im iCal-Format

Anmeldung

Presseverteiler

Die mit * markierten Felder im Formular müssen ausgefüllt werden.