Springe direkt zu: Textanfang Hauptmenü Suche Weitere Informationen Metanavigation

Hauptmenü



Veranstaltung

Tagung / Konferenz
Samstag, 17.11.2012 15:00 Uhr bis Sonntag, 18.11.2012 20:30 Uhr

Rosa-Luxemburg-Stiftung, Münzenbergsaal, Berlin
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

Karte

Research Transformation – Transforming Research

Emanzipatorische Perspektiven auf Protest, Widerstand und Subjekte.

Die Bewegungen der letzten Jahre haben neue Fragen aufgeworfen: Occupy, Indignados, der arabische Frühling – sie schienen aus dem nichts zu kommen, "nobody expected the spanish revolution" war eins der bekanntesten Schilder aus den Protesten. Warum entschließen sich Menschen zum Protest, warum bleibt er häufig aus, wenn er - aus Perspektive der Aktiven, die sich Verbreiterung wünschen - so notwendig erscheint?  Dabei ist es eine besondere Herausforderung an emanzipatorische Forschung, diese Fragen so aufzugreifen und zu bearbeiten, dass die Subjekte des Protestes dabei nicht unter der Hand zu Objekten der Forschung / Be-Forschung gemacht werden, ihr Handeln nur als Reaktion auf bestimmte Konstellationen und Bedingungen abgebildet wird - sie also theoretisch oder konzeptionell gerade um den Aspekt der Handlungsfähigkeit, der Gestaltung der Welt  gebracht werden. Das Verhältnis von Wissenschaftlichkeit und Parteilichkeit ist spannungsreich. Welche Methoden und Konzepte werden der Subjektivität der Handelnden gerecht, ohne Selbstwahrnehmungen nur zu doppeln?

Im Mittelpunkt der Tagung steht die Frage, wie Protest, Widerstand und Transformation als Teil und Gegenstand von emanzipatorischer Forschung zu verstehen sind. In der Tradition militanter Untersuchungen, Aktions- und Handlungs-  und partizipatorischer (Bewegungs-)Forschung werden Zugänge zu diesen Fragen gesucht. Gleichzeitig haben die Aktiven selbst Interesse an Auswertung, Reflexion und Weiterentwicklung der eigenen Praxis. Internationale Erfahrungen aus Bewegungs- und Subjektforschung – von politisch Aktiven wie dem akademischen Kontext – sollen vorgestellt und reflektiert werden.  Was sind konzeptionelle und forschungspraktische Probleme, wie können diese so bearbeitet werden, dass gemeinsame Veränderungsperspektiven entstehen können?

Programm:

Samstag, 17. November

15h Begrüßung (Christina Kaindl)

15.15 bis  17.30h Transforming Research – Research Transformation

  • Nik Theodore (Center for Urban Economic Development, Univ. Chicago): Participatory research - part of a transformational project?
  • Dieter Rucht (Institut für Protest- und Bewegungsforschung, i.G.): Bewegungsforschung zwischen Parteilichkeit und methodischer Distanz
  • Maria Elena Torre (City University New York): Critical participatory research as part of a counter-hegemonic strategy?

17.30 bis 18.30  Abendessen / Buffet

Widersprüche fruchtbar machen – Erfahrungen aus empirischer Forschung.

18.30 bis 21.00 Widersprüche und Erfahrungen I

  • Moritz Rinn (Hamburger Institut für Sozialforschung):  Wessen Konflikte, welche Kämpfe? Bewegung*Forschung*Subjekt*Objekt
  • Daniel Knopp (FelS Berlin):  Reflexionen aus der Praxis einer militanten Untersuchung
  • Dario Azzellini (Univ. Linz): Soziale Bewegungen als gesellschaftsverändernde Kraft und das Primat der konstituierenden Macht

Sonntag, 18. November

10.00 bis 12.30 Widersprüche und Erfahrungen II

  • Thomas Goes (Univ. Jena): Prekarisierte Beschäftigte – Konkurrenzgetriebene Individualisten, autoritäre Populisten oder sich mobilisierende Solidargemeinschaft im Werden?
  • Leiv Voigtländer (Oldenburg): Parteiische Forschung mit Erwerbslosen?
  • Stephan Adolphs (Univ. Halle-Wittenberg, angefr.): Bewegungspraxis und organische Theorien in der Prekarisierungsbewegung

12.30 bis 13.30 Mittagspause / Essen

13.30-15.30 Widersprüche und Erfahrungen III

  • Jenny Künkel (Univ. Frankfurt/M.): Recht auf Straße statt „Not in my backyard“  – Soziale Kämpfe um den öffentlichen Raum der neoliberalen Stadt
  • Josh Brem-Wilson (University of Bradford): Standing in solidarity — maintaining distance? Exploring methodological and ethical dynamics of participatory research with food social movements
  • Tom Wakeford (University of Edinburgh): What should facilitators of participatory research be doing? A review of attempts to displace neo-colonial methodologies

16.00 bis 18.00 Aus dem Handgemenge: Die neuen Bewegungen gegen Krise und Kürzungspolitik

  • Isabell Lorey (Berlin): Versammlung und Organisierung in der Occupy Wall Street- und der 15M-Bewegung
  • Flo Becker (Institut für Gesellschaftsanalyse, RLS): Struggling the „Age of Austerity“ – Krisenkonstellationen, eingreifende Strategien und prekäre Allianzen
  • Mario Candeias (Institut für Gesellschaftsanalyse, RLS): Strategische Neuorientierungen und molekulare Organisierung: Occupy, Indignados, Syntagma und die Emergenz des Mosaiks

18.30 bis 20.30 Dokumentarfilm: Die Protestmacher | Deutschland 2012 | Regie: Dieter Rucht | 80 Min.

 Konferenzsprache: deutsch/englisch (Simultanübersetzung)

Kontakt

Uta Tackenberg

Telefon: (030) 44310-438
Fax: (030) 44310-184
E-Mail: tackenberg@rosalux.de

Termindownload

Download im iCal-Format

Besonderheiten

Zur Planung der Versorgung bitten wir um Anmeldung.