Springe direkt zu: Textanfang Hauptmenü Suche Weitere Informationen Metanavigation

Hauptmenü



Veranstaltung

Film
Mit  Carsten Ilius, NSU-Nebenklagevertreter
Montag, 25.01.2016 | 19:00 Uhr

Sweetsixteen, Dortmund
Immermannstr.39
44147 Dortmund
Kino

Karte

inside nsu - judgment in hungary und Filmgespräch

Ein Dokumentarfilm von Eszter Hajdu in der Veranstaltungsreihe «Insight NSU». Mit anschließender Diskussion.

Quelle: https://www.civismedia.eu

In den Jahren 2008 und 2009 überfallen Rechtsextremisten im Norden Ungarns mehrere Roma-Dörfer. Sie ermordeten sechs Menschen, darunter ein fünfjähriges Kind. In Kooperation mit dem Bündnis Dortmund gegen Rechts zeigen wir Eszter Haidus Doku „Judgement in Hungary“, der den Prozess in Ungarn in einmaliger Weise dokumentiert.

Diese packende Dokumentation wurde während eines zweieinhalbjährigen Prozesses gegen vier rechtsextreme Mörder in Ungarn fast ausschließlich innerhalb des Gerichtsgebäudes gedreht. Nicht erst, wenn selbst der zum Tatort gerufene Sanitäter als Zeuge behauptet, er habe die Schusswunde im Gesicht eines bestialisch ermordeten Roma-Kindes nicht erkennen können, wird deutlich, wie abgrundtief verbreitet rassistische Überzeugungen in der Bevölkerung und bei den Ermittlungsbehörden sein müssen. Vor den feistverstohlen nach Zustimmung suchenden Blicken der Angeklagten wird der Richter mehr und mehr zur nach allen Seiten hin strengen Hauptfigur dieses düsteren Kammerspiels. Ein wichtiger, in seiner konzentrierten Form hochaktueller Justizfilm ohne Ortsbeschränkung.

Im anschließenden Gespräch vergleicht Carsten Ilius (NSU Nebenklagevertreter) u.a. den Prozess mit dem aktuellen NSU Gerichtsverfahren. Mit Prozessbeginn gegen vier Neofaschisten im Jahr 2010 wird deutlich, wie weit der Rassismus gegen Roma in der ungarischen Gesellschaft verbreitet ist und wie selbst ermittelnde Beamte mit den Tätern sympathisierten. Deutlich wird auch, Polizei und Militärgeheimdienst sind involviert. Eszter Hajdú hat den zweieinhalbjährigen Prozess im Dokumentarfilm «Judgment in Hungary» verarbeitet.

Eszter Hajdu
Geboren 1979 in Budapest. Studiert Soziologie sowie an der Hochschule für Film- und Fernsehen in Budapest. Ihr Fokus liegt auf Dokumentarfilmen mit sozialpolitischen Themen. Filme (Auswahl): DESTINO (2007, KF), THE FIDESZ JEW, THE MOTHER WITH NO SENSE OF NATION, AND MEDIATION (2008), DEMON HANDS (2010)

Im Anschluss:

Diskussion: Insight NSU- Bericht vom NSU Prozess und Bewertung der Gesetzesnovellierung mit


  • Carsten Ilius (NSU-Nebenklagevertreter)

Trailer:


Veranstaltungsreihe «Insight NSU»
Die Veranstaltungsreihe Insight NSU ist in Berlin von der Rosa-Luxemburg Stiftung und dem Republikanischen Anwaltsvereins ins Leben gerufen worden.
Die Diskussion über den strukturellen Rassismus der Polizeibehörden bei den Ermittlungen zur NSU-Mordserie und die verhängnisvolle Beziehung zwischen Geheimdiensten und neonazistischen Strukturen durch sogenannte V-Leute ist bislang nur am Rande und vorwiegend aus deutscher Perspektive geführt worden. Die Veranstaltungsreihe ›Insight NSU‹ will diese Lücke schließen.

Die Reihe begann am 14. November 2014 mit Liz Fekete vom Londoner Institute of Race Relations (IRR). Fortgesetzt wurde sie im Januar 2015 mit Gästen aus Griechenland (u.a. zum Prozess gegen führende Funktionäre der faschistischen Partei Chrysi Avgi/Goldene Morgenröte), Nordirland (u.a. zur Rolle des britischen Sicherheits- und Militärapparats und protestantischen Paramilitärs im nordirischen Bürgerkrieg), Ungarn (u.a. zum Prozess gegen Neofaschisten wegen der Morde an sechs Roma) und der Türkei (u.a. zum Prozess gegen die Mörder des armenischen Journalisten Hrant Dink und die Rolle der Polizei). 

_Die Ver­an­stal­ter be­hal­ten sich vor, von ihrem Haus­recht  Ge­brauch zu ma­chen. Per­so­nen, die rechts­ex­tre­men Par­tei­en oder Or­ga­ni­sa­tio­nen an­ge­hö­ren, der rechts­ex­tre­men Szene zu­zu­ord­nen sind oder be­reits in der Ver­gan­gen­heit durch ras­sis­ti­sche, na­tio­na­lis­ti­sche, an­ti­se­mi­ti­sche oder sons­ti­ge
men­schen­ver­ach­ten­de Äu­ße­run­gen in Er­schei­nung ge­tre­ten sind, wird der Zu­tritt zur Ver­an­stal­tung ver­wehrt oder sie wer­den von die­ser aus­ge­schlos­sen._

Kontakt

RLS Nordrhein-Westfalen
Hedwigstr. 30 - 32
47058 Duisburg

Telefon: 0203 3177392
E-Mail: post@rls-nrw.de

Termindownload

Download im iCal-Format

Besonderheiten

In Kooperation mit Bündnis Dortmund gegen Rechts und Koordinierungsstelle der Stadt Dortmund für Vielfalt und Toleranz.

Link

www.rosalux.de/nsu