Springe direkt zu: Textanfang Hauptmenü Suche Weitere Informationen Metanavigation

Hauptmenü



Veranstaltung


Mit Andreas Kerkemeyer, Doktorand bei Prof. Andreas Fisahn und Promotionsstipendiat der Rosa Luxemburg Stiftung
Sonntag, 21.02.2016 | 10:00 Uhr

Frauenverband Courage, Essen
Goldschmidtstraße 3
45127 Essen

Karte

Freie Fahrt für Profite.

Die Folgen der Freihandelsabkommen TTIP & Co. für Demokratie und Menschenrechte

Die Freihandelsabkommen TTIP, CETA und TISA stehen seit Monaten im Kreuzfeuer der Kritik: Mehr als 2 Millionen Bürgerinnen und Bürger der EU haben ein Europäisches Bürgerbegehren unterzeichnet. Im Oktober 2015 sind 250.000 Menschen in einer beeindruckenden Demonstration in Berlin gegen die Abkommen auf die Straße gegangen. Alle namhaften Gewerkschaften, Umwelt- und Verbraucherschutzverbände lehnen die Abkommen grundsätzlich ab. Dennoch halten unsere Regierenden an dem Abkommen fest.

Die Kritik entzündet sich vielfach an den mit dem Freihandelsabkommen einhergehenden Gesundheitsgefahren aufgrund sinkender Produktstandards und daran, dass die Verhandlungsführer sich unter keinen Umständen in die Karten schauen lassen wollen. Weniger im Blickpunkt standen bislang die Gefahren für grundrechtliche und demokratische Standards. Sollen marktwirtschaftliche Werte über die Hintertür unabänderlich festgeschrieben werden?

Der Jurist Andreas Kerkemeyer hat sich mit diesem Thema auch in Veröffentlichungen auseinandergesetzt und gibt einen informativen Abriss der sich stellenden Problematik.

Kontakt

RLS Nordrhein-Westfalen
Hedwigstr. 30 - 32
47058 Duisburg

Telefon: 0203 3177392
E-Mail: post@rls-nrw.de

Termindownload

Download im iCal-Format

Besonderheiten

In Kooperation mit RLC Essen und attac Essen