Springe direkt zu: Textanfang Hauptmenü Suche Weitere Informationen Metanavigation

Hauptmenü



Veranstaltung

Diskussion / Vortrag
Dienstag, 02.02.2016 | 18:00 Uhr

Rosa-Luxemburg-Stiftung, Münzenbergsaal, Berlin
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

Karte

Ausnahmslos aufklärungsbedürftig

Kritische Perspektiven auf sexualisierte Gewalt im Kontext von Sexismus, Rassismus und Rechtspopulismus

Bild: ©picture alliance/dpa

english version below

Mit Anne Wizorek (Autorin, #ausnahmslos), Sabine Hark (TU Berlin), Margarete Stokowski (Autorin, Spiegel online), Massimo Perinelli (Rosa-Luxemburg-Stiftung), Salomon Wantchoucou (Flüchtlingsinitiative Sachsen-Anhalt); Moderation: Katharina Pühl.

Das neue Jahr begann mit einem Schock: In der Silvesternacht 2016 kam es in mehreren Städten zu massenhaften, kriminellen, gewalttätigen und sexuellen Übergriffen von Männern auf Hunderte von Frauen, die sich im öffentlichen Raum bewegten. Niemand, weder die Betroffenen, noch die Polizei, noch die Öffentlichkeit waren auf Ereignisse dieser Art vorbereitet. 

Seitdem beherrscht das Thema die Medien – mit zum Teil wirren Schuldzuweisungen, rassistischen Deutungen und rechtspopulistischen Hassparolen. Die Täter-Opfer-Beziehungen scheinen eindeutig: Es ist von «weißen» Frauen und «schwarzen» Tätern die Rede; eine stereotype Verkürzung, die auf die Herkunft der Menschen abhebt. Anstatt grundsätzlich über gesellschaftliche Verhältnisse sexualisierter Gewalt gegen Frauen zu sprechen, werden kolonialistische und rassistische Stereotype gegenüber konstruierten Tätergruppen bemüht.

Dabei sind erschreckend schnell und laut völkische Denkfiguren aufrufbar, die den Schutz des nationalen Kollektivs über die Verletzlichkeit von Frauen thematisieren. Die rassistisch und sexistisch aufgeladene Berichterstattung und TV-Debatten fallen in Zeiten von Pegida, AfD und europäischem Rechtsruck auf gefährlich fruchtbaren Boden. Die Ereignisse in und nach Köln markieren einen Wendepunkt, der nach entschiedenen Positionierungen und solidarischem Handeln linker und zivilgesellschaftlicher Kräfte ruft.

Auf der Veranstaltung wollen wir aus einer linken feministischen Perspektive diskutieren, wie verschiedene Sexismen in dieser politisch aufgeladenen Auseinandersetzung ineinander-greifen: Frauenfeindlichkeit, sexuelle Gewalt und Homophobie. Wir wollen diskutieren, wie politisch und gesellschaftlich der Antisexismus gestärkt werden kann. Was muss dafür auf den unterschiedlichsten Ebenen getan werden?

Die Frage ist aber auch, welche durchaus widersprüchlichen Momente sich in den Debatten abbilden. Einerseits soll die Novellierung des Sexualstrafrechts eine erweiterte Definition von Vergewaltigung einschließen – wofür feministische Aktivist_innen seit langer Zeit gekämpft haben. Andererseits wird der Ruf nach einer Law-and-Order-Politik immer lauter, die insbesondere auf Kosten von Geflüchteten und Migrant_innen geht.

Von links gilt es außerdem, nach der ‚materiellen Seite’ der Gewalt sowie der zugespitzten Diskurse zu fragen: Neoliberale Sparpolitiken haben nicht nur höchst prekäre Konstellationen in der sozialen Daseinsvorsorge geschaffen, für die das LAGESO in Berlin zum erschreckenden Sinnbild geworden ist. Auch Kürzungen und Privatisierungen im Bereich staatlicher und polizeilicher Hoheitsaufgaben befördern eine Situation, in der wachsende Ängste vor tatsächlicher wie imaginierter Bedrohung der eigenen Sicherheit zu verstehen sind. Wie lassen sich hier solidarische Perspektiven entwickeln und soziale Infrastrukturen als gesellschaftliche Grundlage individueller Sicherheit stärken? Lassen sich so auch Selbstverständlichkeiten wie die Gleichberechtigung der Geschlechter, Sicherheit im öffentlichen Raum oder die Gleichheit der Menschen besser realisieren?

ENGLISH: In Need of Further Investigation - Without Exceptions 

Critical perspectives on sexual violence in the context of sexism, racism and right-wing populism

Speakers: Anne Wizorek (author ‚#ausnahmslos), Sabine Hark (TU Berlin), Margarete Stokowski (author, Spiegel online) Massimo Perinelli (Rosa-Luxemburg-Foundation), Salomon Wantchoucou (Refugee Initiative Saxony-Anhalt) moderator: Katharina Pühl

The New Year started with a shock. Large numbers of criminal, violent and sexual attacks of men against hundreds of women who were moving in public places occurred in several cities on New Year’s Eve 2016. Nobody, neither the affected nor the police nor the public had been prepared for such events.

Since then the issue has been dominating the media – partially with muddled finger pointing, racist interpretations and right-wing populist hate-slogans. The perpetrator-victim-relations seem to be clear-cut: The discourse is about “white” women and “black” perpetrators; a stereotypical curtailment which emphasizes people’s origins.  The discourse is emphasizing colonial and racist stereotypes against construed groups of perpetrators instead of fundamentally talking about social conditions of sexualized violence against women.

Nationalistic concepts of thoughts are drawn upon in a shockingly fast and loud way – using the vulnerability of women in order to protect a “national collective”.  The debates charged with racism and sexism are falling on dangerously fertile ground in times of Pegida, AfD and a European shift to the Right. The events in and past Cologne are marking a watershed calling for decisive positions and acts of solidarity from forces of the Left and civil society.

In our event we want to discuss from a left feminist perspective how various forms of sexism are interdependent in this politically charged debate: Misogyny, sexual violence and homophobia. We want to discuss how anti-Sexism can be politically and socially strengthened. What needs to be done on different levels in order to get there?

But there is also the question which contradictory moments are mirrored in the debates. On the one hand the amendment of the penal code for sexual offences should include a broader definition of rape and feminists have struggled for this amendment for a long time. On the other hand the calls for a law-and-order policy are getting louder and louder – a policy which is directed mainly against migrants and refugees.

A Left should also ask questions regarding the „material aspect“ of violence and pointed discourses: Neoliberal austerity policies are not only responsible for highly precarious constellations in social services which are exemplified by the LAGESO in Berlin in a shocking matter. Austerity and privatization measures in the sector of state authority’s duties and police duties are advancing a situation which explains growing anxieties regarding real and imagined threats for one’s own security. How can we develop perspectives of solidarity and how can we strengthen social infrastructures as the social conditions for individual security in this situation?  Is it possible to then also realize self-evident necessities such as equality of genders, security in public spaces or the equality of all human beings in a better way?

Ausnahmslos aufklärungsbedürftig

Diskussion mit Anne Wizorek (Autorin, #ausnahmslos), Sabine Hark (TU Berlin), Margarete Stokowski (Autorin, Spiegel online), Massimo Perinelli (Rosa-Luxemburg-Stiftung), Salomon Wantchoucou (Flüchtlingsinitiative Sachsen-Anhalt); Moderation: Katharina Pühl.

Kontakt

Katharina Pühl

Telefon: (030) 44310-472
Fax: (030) 44310-184
E-Mail: puehl@rosalux.de

Termindownload

Download im iCal-Format