Springe direkt zu: Textanfang Hauptmenü Suche Weitere Informationen Metanavigation

Hauptmenü



Veranstaltung

Tagung / Konferenz
Freitag, 30.09.2016 16:30 Uhr bis Sonntag, 02.10.2016 15:00 Uhr

Uni Frankfurt, Hörsaalgebäude Campus Bockenheim, Frankfurt/ Main
Mertonstr. 17-21
60325 Frankfurt/ Main

Karte

Gemeinsam gewinnen!

Beteiligung organisieren, prekäre Beschäftigung überwinden, Durchsetzungsfähigkeit stärken. Erneuerung durch Streik III

Anmeldung zur Konferenz

Programmflyer

Von der Metall- und Elektroindustrie über die Bahn bis zu den Kitas und der Post: Die Streiks des Jahres 2015 stießen auf große Aufmerksamkeit, aber auch auf massiven Widerstand der Unternehmer. Das Durchhaltevermögen der Aktiven in diesen - wie in zahlreichen kleineren Konflikten - stimmt hoffnungsfroh. Allerdings zeigt sich auch, mit welcher Härte viele Auseinandersetzungen geführt werden müssen. Um sie zu gewinnen, bedarf es großer Anstrengungen und neuer Strategien.

Verhandlungsunwillige Arbeitgeber, Unsicherheit durch prekäre Beschäftigung, Spaltungen und Entsolidarisierungsprozesse, mitbestimmungsfreie Zonen und weiße Flecken, eingeschränkte Möglichkeiten zur Entfaltung ökonomischen Drucks: Angesichts dieser schwierigen Rahmenbedingungen werden vielerorts innovative Ansätze gewerkschaftlicher Gegenwehr erprobt. Neue Ansprachen und Kampfformen von Menschen in unsicheren Arbeitsverhältnissen, offensive Organisierungsprojekte, neue Formen des Warnstreiks und der Beteiligung, Politisierung von Streiks und intensivere Öffentlichkeitsarbeit stärken die Durchsetzungsfähigkeit und können dazu beitragen, die Gewerkschaftspraxis zu erneuern.

Wir wollen auf dieser Konferenz haupt- und ehrenamtliche Gewerkschaftsaktive und WissenschaftlerInnen zusammen bringen, diese neuen Erfahrungen auswerten, voneinander lernen und über innovative Strategien, Konfliktformen und Beteiligungsmöglichkeiten diskutieren.

Sei dabei und bring Kolleginnen und Kollegen mit!

Flyer zur Konferenzbewerbung könnt ihr unter wilde@rosalux.de bestellen.

Programm:

Freitag 30.09.2016

16:30-18:30 THEMENSEMINARE/ PRAXISSEMINARE

THEMENSEMINAR A: ZUR GESCHICHTE DES STREIKBRUCHS IN DEN USA UND DEUTSCHLAND.
ELMAR WIGAND (aktion.\. arbeitsunrecht)

THEMENSEMINAR B: BETRIEBSBESETZUNGEN ALS KAMPFINSTRUMENT GEGEN ARBEITSPLATZVERNICHTUNG. DAS BEISPIEL ERWITTE.
DIETER BRAEG (Autor), ANTON KOBEL (ehem. Geschäftsführer HBV/ver.di Mannheim/Heidelberg)

THEMENSEMINAR C: PREKARISIERUNG VON ARBEIT UND LEBEN.
MIRIAM PIESCHKE (Rosa-Luxemburg-Stiftung)

PRAXISSEMINAR I: STATT 1 STREIK 1000 NADELSTICHE – DRUCKAUFBAU ALTERNATIV UND ERGÄNZEND ZUM KLASSISCHEN STREIK. KONKRETE IDEEN, AKTIONEN, PLANUNGEN.
PETER RENNEBERG (ORKA – Organisierung und Kampagnen)

PRAXISSEMINAR II: ARGUMENTE GEGEN RASSISMUS – STAMMTISCHKÄMPFER/INNEN-AUSBILDUNG.
NN (Bündnis Aufstehen gegen Rassismus)

19:00-21:00 Abendveranstaltung

Begrüßung: THOMAS HÄNDEL (Stellv. Vorsitzender Rosa-Luxemburg-Stiftung)

Schlaglicht: MIGUEL SANZ ALCANTARA (Grupo de Acción Sindical, GAS): Migrantische Selbstorganisierung am Beispiel der Pflege.

PODIUM
SOLIDARISCHE ANTWORTEN AUF UNSICHERHEIT, PREKÄRE BESCHÄFTIGUNG UND NEUE RASSISTISCHE SPALTUNGSLINIEN.
MICHAELA ROSENBERGER (Vorsitzende NGG), BERND RIEXINGER (Vorsitzender DIE LINKE.), UTE KITTEL (Mitglied des ver.di-Bundesvorstands)

Samstag 01.10.2016

09:30 ANMELDUNG

10:00 - 12:30 VORTRÄGE

BEGRÜSSUNG: ROSI HAUS (Geschäftsführerin ver.di Frankfurt/M und Region), MICHAEL ERHARDT (1. Bevollmächtigter IG Metall Frankfurt/M), PETER-MARTIN COX (Geschäftsführer NGG Region Rhein-Main), JOCHEN NAGEL (Vorsitzender GEW Landesverband Hessen).

REFERATE:

INGRID ARTUS (Universität Erlangen)
DAS STREIKJAHR 2015 – URSACHEN, ERGEBNISSE, PERSPEKTIVEN.

WOLFGANG DÄUBLER (Universität Bremen)
DAS STREIKRECHT UNTER BESCHUSS.

12:30 - 14:00 Mittagspause

14:00 - 16:30 Arbeitsgruppen

AG 1: KÄMPFE GEGEN UNTERNEHMENSENTSCHEIDUNGEN – SOZIALTARIFVERTRÄGE ALS KAMPFINSTRUMENT GEGEN BESCHÄFTIGUNGSABBAU UND STANDORTSCHLIESSUNGEN.
ANGELA FALK / HANS-JÖRG THEIS (Finanz Informatik, Betriebsratsvorsitzende / Gesamtbetriebsrats- und Konzernbetriebsrats -Vorsitzender): Warum sich der Gesamtbetriebsrat der Finanz Informatik entschieden hat, gemeinsam mit ver.di einen Tarifsozialplan durchzusetzen. KEVIN ECKERT (Vacuumschmelze Hanau, IG Metall-Vertrauenskörperleiter): Die Mobilisierung gegen Massenentlassungen bei der Vacuumschmelze.
Moderation: ROSA SCHWENGER (ver.di Frankfurt, Fachbereich Finanzdienstleistungen)

AG 2: NEUE HERAUSFORDERUNGEN – NEUE STRATEGIEN IM ARBEITSKAMPF? ÜBERLEGUNGEN AM BEISPIEL VON EINZELHANDEL, METALLINDUSTRIE UND POST.
ISABELL SENFF (Betriebsrätin, Mitglied der Konzerntarifkommission Deutsche Post DHL, stellv. Vors. ver.di Jugend): Wenn die Post auf Verträge sch... HEIKE LATTEKAMP (Landesfachbereichsleiterin Handel, ver.di Hamburg): Nach dem Streik ist vor dem Streik - Aktionen zur Mobilisierung. RICHARD ROHNERT (Tarifsekretär, IG Metall NRW): Mit Kurzstreiks erfolgreich – Mobilisierungs- und Durchsetzungsstrategie in der Metallindustrie.
Einleitung und Moderation: HEINER DRIBBUSCH (WSI, Düsseldorf)

AG 3: WENN DER ÖKONOMISCHE DRUCK GERING IST – STRATEGIEN FÜR EINE POLITISCHE UND KAMPAGNENFÖRMIGE TARIFARBEIT IM ÖFFENTLICHEN DIENSTLEISTUNGSBEREICH.
GERHARD ABENDSCHEIN (ver.di Hessen, Landesfachbereichsleiter Gemeinden): Überlegungen zu gewerkschaftlichen Strategien in TVÖD – eine Problemskizze. LILIAN KILIAN (Personalratsvorsitzende Klinikum am Weissenhof): Weg mit PEPP! Kampagne gegen Ökonomisierung in der Psychiatrie. RONALD TAMM (Vertrauensmann und Tarifkommission Botanischer Garten Berlin): Die Verbindung von Tarifarbeit und politischer Druckkampagne als Antwort auf Lohndumping an öffentlichen Einrichtungen. GÜNTER BUSCH (ehem. stellv. Landesleiter ver.di Baden-Württemberg): Tarifleitlinien aus dem Perspektive 2015-Prozess im Gesundheitsbereich.
Moderation: KRISTIN IDELER (ver.di Hessen, Fachbereich Gemeinden)

AG 4: STREIKDELEGIERTE UND TARIFBERATER/INNEN – NEUE DEMOKRATISCHE STRUKTUREN IM STREIK.
JULIAN KOLL (Streikdelegierter im Sozial- und Erziehungsdienst, Dortmund): Erfahrungen mit der Streikdelegiertenstruktur im Sozial- und Erziehungsdienst. GRIT WOLF (ver.di-Aktive, Charité Berlin): Das Tarifberatermodell als ein zentrales Element des erfolgreichen Arbeitskampfes im Krankenhaus.
Moderation: DANIEL BEHRUZI (freier Journalist)

AG 5: MIT NEUER GEWERKSCHAFTSARBEIT IN DIE OFFENSIVE?! WAS MAN VON OSTDEUTSCHLAND LERNEN KANN.
THOMAS GOES (SOFI Göttingen)/ STEFAN SCHMALZ (Universität Jena): Gewerkschaften im Aufwind? Ergebnisse der OBS-Studie. FLORIAN HARTMANN/ BENJAMIN ZABEL (IG Metall Zwickau): Beteiligung, Organizing, bedingungsgebundene Gewerkschaftsarbeit: neue Methoden der Erschließung.
Moderation: NN

AG 6: BEFRISTUNG, TEILZEIT, MINIJOBS – ARBEITSKÄMPFE UNTER SCHWIERIGEN BEDINGUNGEN.
CHRISTIAN KRÄHLING (Vertrauensmann Amazon Bad Hersfeld): Arbeitskampf bei Amazon.
ZEYNEP BICICI (Abteilungsleiterin, IG BAU): Die Auseinandersetzung im Reinigungsgewerbe.
MATHIAS VENEMA (Landesfachbereichsleiter Besondere Dienstleistungen, ver.di Hessen): Nichts fliegt mehr! Streik am Flughafen Frankfurt trotz niedrigem Organisationsgrad und Gewerkschaftskonkurrenz. NN (Hilfskraftinitiative Universität Frankfurt/ Main): Der Kampf für einen Tarifvertrag für studentische Hilfskräfte.
Moderation: JOHANNES SCHULTEN (Journalistenbüro work in progress)

AG 7: AKTIONS- UND MOBILISIERUNGSKONZEPTE VOR DEM STREIK.
HENDRIK HALLIER (NGG Region Rhein-Main): Viele kleine Nadelstiche: Erfahrungen in der Gastronomie/Hotellerie. LARS DIECKMANN (IG BAU): Aktionen im Reinigungsgewerbe: Das Projekt cleanflight am Flughafen Frankfurt. MARKUS KRETSCHMANN (stellv. Betriebsratsvorsitzender Schweizer, Schramberg-Sulgen): Druck erzeugen mit aktiver Mittagspause und anderen kreativen Aktionen.
Moderation: FILIZ MAHNER (NGG Region Rhein-Main)

AG 8: DIE OUTGESOURCTEN ORGANISIEREN – DER KAMPF GEGEN WERKVERTRAGSMISSBRAUCH.
ANNE NEUENDORF/ JAN OTTO (IG Metall): Automobilcluster Leipzig - Organizing in der »atmenden Fabrik«. MICHAEL SCHMIDT (IG Metall Flensburg): Recherche, Öffentlichkeitsarbeit, Netzwerke – Werkverträge im Betrieb unter die Lupe nehmen. SUSANNE UHL (DGB Schleswig-Holstein Nordwest): Die Starken mit den Schwachen – Betriebsräte unterschiedlicher Branchen unterstützen WanderarbeiterInnen in der Fleischindustrie. GISELA NEUNHÖFFER (ver.di Bundesverwaltung): Organisierung ausgelagerter Servicegesellschaften von Krankenhäusern
Moderation: JÖRN BOEWE (Journalistenbüro work in progress)

AG 9: UNION BUSTING – GEMEINSAM AKTIV GEGEN DIE BEHINDERUNG VON GEWERKSCHAFTSARBEIT.
ANDREAS NOLTE (Gewerkschaftssekretär, IG Metall): Kampf um den Erhalt der betrieblichen Mitbestimmung bei Hackeroth. FESTIM LEZI (Gesamtbetriebsratsvorsitzender Zara): Nervenkrieg bei Zara gegen aktive Betriebsräte. CAROLINE KIRCHHOFF (Betriebsrätin Klinikum Ludwigsburg): Mitbestimmung im Krankenhaus unter Beschuss. WERNER RÜGEMER (aktion.\. arbeitsunrecht): Systematische Bekämpfung von Betriebsräten und Gewerkschaften.
Moderation: KAREN BALKE (Kontaktstelle soziale Bewegungen, Fraktion DIE LINKE im Bundestag)

AG 10: VERBOTE UND VERFÜGUNGEN – ANGRIFFE AUF DAS STREIKRECHT.
HANS KROHA (Initiative zur Vernetzung der Gewerkschaftslinken): Das Tarifeinheitsgesetz – Gefahr für das Streikrecht? SONJA GATHMANN (Mitarbeitervertretung Diakonie): Man kriegt, was man sich nimmt: Arbeitskampf in kirchlichen Pflegeeinrichtungen. CHRISTOPH WÄLZ (Lehrer, GEW Berlin): Rechtliche Hürden beim Streik der Lehrkräfte in Berlin.
Moderation: DAMIANO VALGOLIO (Fachanwalt für Arbeitsrecht, Berlin)

AG 11: SORGEARBEIT: DAS SPANNUNGSVERHÄLTNIS ZWISCHEN GEWERKSCHAFTLICHEM PROTEST UND DER ARBEIT MIT MENSCHEN.
CLAUDIA HÄUSSLER (Sozialarbeiterin, Personalrätin, Bezirksvorsitzende ver.di Stuttgart): Herausforderungen der gewerkschaftlichen Organisierung in der sozialen Arbeit. SANDRA AUTH/ ASTRID BUCHHEIM (Betriebsrat Club Behinderter und ihrer Freunde, Frankfurt): Einbeziehung von AssistenznehmerInnen in den Streik. LUIGI WOLF (Universität Jena): Die Mobilisierung des Pflegeethos für gewerkschaftliche Gegenwehr in Krankenhäusern.
Moderation: HANNAH SCHURIAN (Sozialwissenschaftlerin)

AG 12: BEFRISTUNG, PRAKTIKA, KNAPPE AUSBILDUNGSVERGÜTUNG, SCHLECHTE AUSBILDUNGSQUALITÄT. JUNGE MENSCHEN UND IHRE PROJEKTE IN DER GEWERKSCHAFT.
ANDRÉ ZEITLER/ HOLM-ANDERAS SIERADZKI (Vorsitzender ver.di Jugend/ ver.di Bundesjugendsekretariat): #besserunbequem – Die Tarifkampagne der ver.di Jugend. NN (IG Metall Jugend). MARVIN HOPP (Vorsitzender der IG Metall-JAV bei VW in Braunschweig): Beteiligungsorientierte JAV-Arbeit in der Praxis.
Moderation: NN

AG 13: INTERNATIONAL DENKEN UND KÄMPFEN – PERSPEKTIVEN TRANSNATIONALER GEWERKSCHAFTSARBEIT.
NN (Betriebsrat, Amazon):Globale Konzerne und Standortübergreifender Antworten. GUDRUN WILLNER/ POLIXENI BAKALERI (ExChains): Solidarität entlang der Produktionskette. NN (KollegInnen der Logistikkämpfe in Italien):Transnationale Solidarität zwischen Zulieferer- und Abnehmerfirmen. NN (Daimler-Koordination) Historische Erfahrung internationaler Aktiventreffen. NN (Betriebsrat Coca-Cola/Airbus): Praxis europäischer Betriebsräte - Möglichkeiten und Limitierungen. NN (Migrant Strikers): Initiative selbstorganisierter KrisenmigrantInnen
Moderation: HEINER KÖHNEN (TIE Global)

AG 14: STRATEGIE-DEBATTE: WAS TUN, UM DEN FLÄCHENTARIFVERTRAG IM EINZELHANDEL ZU ERHALTEN?
SABINE JAKOBY (Vorsitzende ver.di Bundesfachgruppe Einzelhandel): Ausgangslage der kommenden Auseinandersetzungen im Einzelhandel. NN (Betriebsrätin Real Hessen): Der Kampf gegen Tarifflucht im Einzelhandel.
Moderation: KATJA HILL (ver.di Hannover, Fachbereich Handel)

16:30 - 18:00 Kaffeepause

18:00 – 20:00 Branchentreffen/ Praxisseminare

THEMENSEMINAR D: "GENERALSTREIK IST GENERALUNSINN“? – ROSA LUXEMBURG UND DIE MASSENSTREIKDEBATTE VON 1905.
RALF HOFFROGGE (Historiker, Ruhr-Universität Bochum)

THEMENSEMINAR E: DIE „KLEINEN“ STREIKS. MIGRANTISCHE „WILDE“ STREIKS JENSEITS VON TARIFKONFLIKT UND INSTITUTIONALISIERUNG 1969–2016.
TORSTEN BEWERNITZ (POLITIKWISSENSCHAFTLER, MANNHEIM)

PRAXISSEMINAR III: BETRIEBSRÄTE UNTER FEUER – MÖGLICHKEITEN DER GEGENWEHR DURCH DIREKTE KOMMUNIKATION, ÖFFENTLICHKEIT UND ORGANIZING.
JESSICA REISNER (aktion./.arbeitsunrecht, Büro Köln) TORBEN ACKERMANN (NGG Würzburg, ehem. Betriebsratsvorsitzender Götz Brot)

PRAXISSEMINAR IV: ERSTELLUNG VON AKTIONSVIDEOS MIT DEM SMARTPHONE FÜR BETRIEBLICHE AKTIVE.
MARCIN MICHALSKI (Medienberater) Bitte ein Smartphone und ein Headset mit Kabel mitbringen!

VERNETZUNGSTREFFEN: SOLIDARITÄTSARBEIT FÜR STREIKS: VERNETZUNG UND ERFAHRUNGSAUSTAUSCH.
NELLI TÜGEL (Historikerin), CHRISTOPH WÄLZ (GEW Berlin)

Ab 20:00 Party und gemeinsamer Kneipenabend

Sonntag 02.10.2016

09:30 - 12:00 Arbeitsgruppen

AG 15: STÄRKUNG DES FLÄCHENTARIFVERTRAGS – KÄMPFE UM TARIFBINDUNG.
STEFAN SACHS (1. Bevollmächtigter IG Metall Mittelhessen): In die Offensive: Auseinandersetzungen um Tarifbindung bei der IG Metall Mittelhessen. WALTER BUSCH-HÜBENBECKER (ehem. Gewerkschaftssekretär ver.di Südhessen, Fachbereich Handel): Der Kampf gegen Tarifflucht im Einzelhandel.
Moderation: STEFANIE HAMPE (IG Metall Salzgitter-Peine)

AG 16: NEUE WARNSTREIKS – MEHR ALS TRILLERPFEIFFEN UND WARNSTREIKWESTEN.
HILKE SAUTHOF-SCHÄFER (ver.di Hessen, Fachbereich Gesundheit): Warnstreik als politischer Weckruf aus dem Krankenhaus: Nachtdienstcheck, Aktion 162.000, Überstundenberg.
MARIA LÜNING (Gesamtbetriebsratsvorsitzende AWO Bezirksverband Hessen-Süd, angefragt): Warnstreik – Stunden des aufrechten Ganges. Symbol- und Pressewirkung kurzer Demonstrationen und Streiks. GÜNTER HOETZL (1. Bevollmächtigter IG Metall Ludwigshafen-Frankenthal) Die Tarifbewegung: Von der Forderungserstellung bis zur Durchsetzungsstrategie -Beteiligungsorientierung und koordiniertes Vorgehen. VICTORIA AL HOURANI (Mitglied ver.di-Betriebsgruppe Vivantes): Erfahrungen mit dem Betten- und Stationsschließungsstreik im Krankenhaus.
Moderation: ANDREAS HEYMANN (ver.di Hessen, Fachbereich Soziale Dienste, Wohlfahrt)

AG 17: WAS IST AUS ERNEUERUNG DURCH ORGANIZING GEWORDEN?
JONAS BERHE (IG Metall Baden-Württemberg): Erfahrungen aus dem „Gemeinsamen Erschließungsprojekt GEP“ der IG Metall Baden-Württemberg. JEFFREY RAFFO (Leiter Erschließung, ver.di NRW): Vom Großprojekt in die Regelarbeit: Erfahrungstransfer bei ver.di NRW. JURI HÄLKER (Industriesoziologe): Organizing – eine kritische Einschätzung.
Moderation: FRANZISKA WOLF (IG Metall Zwickau)

AG 18: ERSCHLIESSUNGSARBEIT IN GEWERKSCHAFTSFEINDLICHEN UNTERNEHMEN. SCHNELLE BETRIEBSRATSGRÜNDUNG ODER LANGSAMER AUFBAU VON GEWERKSCHAFTSSTRUKTUREN?
KARIN WAGNER (Gewerkschaftssekretärin, IG Metall Bezirk Küste, angefragt): Die Strategie des Kalt-Starts in der Windenergie. MARKUS RACK (ehem. Betriebsratsvorsitzender Air Berlin Servicecenter): Betriebsratsgründung bei Air Berlin. TIM LUBECKI (Geschäftsführer der NGG Region Schwaben): Aufbau von Gewerkschaftsstrukturen in bayrischen Großbäckereien. CARLA DIETRICH (Bundesfachgruppenleiterin Immobilien, Sicherheit, Facility, ver.di Bundesverwaltung): Gewerkschaftliche Organisierung in der Wohnungswirtschaft.
Moderation: DANIEL WEIDMANN (Fachanwalt für Arbeitsrecht)

AG 19: DER KAMPF UM DAS STREIKRECHT FÜR BEAMTINNEN UND BEAMTE ALS GESELLSCHAFTLICHE AUSEINANDERSETZUNG.
JOCHEN NAGEL (Vorsitzender GEW Landesverband Hessen): Wir nehmen uns das Streikrecht! Zur Offensivstrategie der Lehrerinnen und Lehrer in Hessen.
Moderation: CARMEN LUDWIG (GEW Hessen)

AG 20: INDIVIDUALISIERUNG, FLEXIBLE ARBEIT, SELBSTKONTROLLE – GEWERKSCHAFTSARBEIT IM BETRIEB ANGESICHTS NEUER UNTERNEHMENSSTRATEGIEN.
NN (IG Metall): Angestellte können kämpfen! MICHAEL FÜTTERER (TIE Global, ver.di-Arbeitskreis Junge Mode): Gewerkschaft statt Familie - Strategien für die Auseinandersetzung mit gegenwärtigen Unternehmenskulturen. THOMAS FRISCHKORN (Streikleitung T-Systems, Darmstadt): Gewerkschaftsarbeit 4.0 – Neue Konzepte der Ansprache in der IT-Industrie.
Moderation: NN

AG 21 SOLIDARITÄT ALS MACHTFAKTOR? CHANCEN UND GRENZEN DER UNTERSTÜTZUNG VON AUSSEN.
JULIA DÜCK (Berlinerinnen und Berliner für mehr Personal im Krankenhaus): Der Kampf um Personal als gesellschaftliche Auseinandersetzung - das Beispiel Charité. SEBASTIAN BANDELIN (Streik-Solidaritätsbündnis Leipzig): Erfahrungen mit der Streiksolidarität bei Amazon. JÜRGEN EHLERS (Solidaritätsbündnis Sozial- und Erziehungsdienste Frankfurt/M): Die Rolle des Solidaritätsbündnisses im Aufwertungskampf der Sozial- und Erziehungsdienste.
Moderation: NELLI TÜGEL (Historikerin), CHRISTOPH WÄLZ (GEW Berlin)

AG 22: WIE LASSEN SICH GEWERKSCHAFTLICHE UND POLITISCHE KÄMPFE VERBINDEN?
THOMAS GOES (SOFI, Göttingen): Aktuelle Bedingungen politischer Handlungsfähigkeit. HERMANN SCHAUS (MdL Hessen, DIE LINKE.)/HORST GOBRECHT (ver.di Südhessen, Fachbereich Handel): Allianz für den freien Sonntag. BJÖRN KÖHLER (Sozialpädagogisches Büro der GEW Bayern) /NN: Der erfolgreiche Kampf gegen Studiengebühren in Hessen – Das Verhältnis von GEW und Studierendenschaft.
Moderation: MIRIAM PIESCHKE (Rosa-Luxemburg-Stiftung)

AG 23: GEMEINSAM KÄMPFEN, SPALTUNGEN VERHINDERN. GEWERKSCHAFTLICHE HANDLUNGSSTRATEGIEN ANGESICHTS VON FLUCHT UND MIGRATION.
ILONA JOCHER (Faire Mobilität, Frankfurt/M): Erfahrungen aus der Beratungsarbeit.
LARS DONEITH (ver.di Stuttgart): Union4Refugees: Ehrenamtliche Beratung für Geflüchtete. PETER BREMME (ver.di Hamburg, Fachbereich Besondere Dienstleistungen): Integration und Unterstützung von MigrantInnen per "Muster-Betriebsvereinbarung" und Vergabegesetz. JÜRGEN ETLING (ver.di Betriebsgruppe Deutsche Post Frankfurt/M): "Kampf um Köpfe" – die Auseinandersetzung mit Alltagsrassismus unter KollegInnen.
Moderation: KIRSTEN HUCKENBECK (Redaktion „express“; MigrAr Frankfurt/Rhein-Main)

AG 24: STRATEGIE-DEBATTE: VOR DEN PFLEGESTREIKS - WO STEHEN WIR IM KAMPF UM MEHR PERSONAL IM KRANKENHAUS?
CARSTEN BECKER (Vorsitzender ver.di Betriebsgruppe): Erfahrungen aus der Durchsetzung und Umsetzung des Tarifvertrags Gesundheitsschutz an der Berliner Charité. NN (ver.di Saarland): Ausblick auf den Pflegestreik Saar. MEIKE SAERBECK (ver.di-Aktive): Ausblick auf den Entlastungsstreik in Hamburger Krankenhäusern. JANINE BALDER (ver.di Berlin, Fachbereich Gesundheit): ZusammenStehen bei Vivantes – gegen prekäre Arbeit und für mehr Personal. HARALD WEINBERG (MdB, DIE LINKE.): Durchsetzungsperspektive gesetzlicher Personalbemessung.
Moderation: JAN LATZA (Bündnis BerlinerInnen für mehr Personal im Krankenhaus)

AG 25: STRATEGIE-DEBATTE: OFFENE FRAGEN NACH DER AUFWERTUNGSTARIFRUNDE: GEWERKSCHAFTLICHE STRATEGIEN IM SOZIAL- UND ERZIEHUNGSDIENST - EINE WERKSTATT ZUM ERGEBNISORIENTIERTEN DENKEN.
JANA SEPPELT (ver.di Berlin Brandenburg, ehem. ver.di Stuttgart, Fachbereich Gemeinden): Offene Fragen für die Debatte.
Moderation: NN

AG 26: STRATEGIE-DEBATTE: WIE WEITER IN DER AUSEINANDERSETZUNG BEI AMAZON?
HANS KROHA/THOMAS VOSS (Landesfachbereichsleiter Handel, ver.di Rheinland-Pfalz-Saarland/Gewerkschaftssekretär Fachbereich Handel, ver.di Bundesverwaltung): Amazon: Herausforderung für die Gewerkschaftsbewegung. JÖRN BOEWE/JOHANNES SCHULTEN (Journalistenbüro work in progress): Der lange Kampf der Amazon-Beschäftigten. ANNETT KAUB (Betriebsrätin und ver.di-Aktive, Amazon Bad Hersfeld): Zur Situation im Betrieb.
Moderation: VIOLETTA BOCK (Sozialwissenschaftlerin)

12:00 – 14:00 Abschlussplenum

Podium
Gemeinsam! Gewinnen!
Vorstellung ausgewählter laufender Arbeitskämpfe und Möglichkeiten zur Unterstützung

Verabschiedung
Perspektiven der gewerkschaftlichen Erneuerungsbewegung
NN, VertreterIn Vorbereitungskreis der Konferenz

Anreise

 Anreise per Bus und PKW

Aus einigen größeren Städten (mit großer Sicherheit aus Berlin) werden wir versuchen, eine gemeinsame Anreise mit Pkw oder Bus zu koordinieren. Sobald die Daten dazu stehen, werden wir uns bei euch per Email melden und die Informationen auf die Homepage stellen. Falls ihr aus eurer Stadt einen Bus organisiert, oder falls ihr noch jemand in eurem Pkw mitnehmen könnt, meldet euch bitte bei uns unter wilde@rosalux.de.

Anreise mit der Bahn

Es gibt es Möglichkeit, für die Hin- und Rückfahrt zur Konferenz das DB-Veranstaltungsticket zu nutzen. Es kostet bei Zugbindung hin und zurück 99€, ohne Zugbindung 139€ (beides 2. Klasse).
Allerdings wird das DB-Veranstaltungsticket mit Zugbindung nicht für alle hochfrequentierten Züge von/nach Frankfurt angeboten.

Das Ticket kann online unter diesem Link gebucht werden. Dort wird auch errechnet, ob es möglicherweise noch günstigere Angebote als das DB-Veranstaltungsticket für die Fahrt gibt.

Außerdem kann es telefonisch unter der Service-Nummer +49 (0)1806 - 31 11 532 mit dem Stichwort „Frankfurt Rhein-Main“ gebucht werden.

Als Teilnahmenachweis reicht dem Schaffner im Zug der Programmflyer (auch ausgedruckt).

Lageplan Campus Bockenheim

Hier findet ihr einen Lageplan des Campus Bockenheim in Frankfurt. Die großen Veranstaltungen finden im Hörsaalgebäude (Nr. 8 auf dem Lageplan) statt. Die meisten Arbeitsgruppen, ebenso wie Essen, Getränke und Infostände, finden sich in der Neuen Mensa (Nr. 4 auf dem Lageplan). Beide Standorte sind nur wenige Minuten voneinander entfernt.

Unterkunft

1. A&O Hostel, EmserBrücke (nähe ffm Messe):
[www.aohostels.com/de/frankfurt/frankfurt-galluswarte/]www.aohostels.com/de/frankfurt/frankfurt-galluswarte/
Preise variieren nach Größe und Zeit; für jeden 20. Gast gibt es eine Übernachtung gratis:
E.Zi. 58,-; DoppelZi. 70,-; 3er Zimmer: 36,- p.P.p.N.; 4er Zi.: 31,50 p.P.p.N.; 6er Zi.: 26,- p.P.p.N.; 8er Zi.: 20,- p.P.p.N.
Reservierungen über: groups@aohostels.com

2. Hostel Frankfurt, Kaiserstr. 74, nähe ffm Hbf:
[www.frankfurt-hostel.com]www.frankfurt-hostel.com
ca. 19,- p.P.p.N. in 10er Dormetry; Storno bis 48 Std vorab gratis möglich.

3. Eine weitere (eingeschränkte) Option für Gruppen bietet das zentral gelegene Jugendgästehaus mit ca. 16 Betten für Jugendliche bis 26 Jahre oder Gruppen mit Bezug auf Bildung:
[www.jge-frankfurt.de]www.jge-frankfurt.de

Wir empfehlen, sich frühzeitig um eine Unterkunft in Frankfurt zu kümmern.

Dokumentation der ersten Konferenz «Erneuerung durch Streik» (März 2013, Stuttgart)
Dokumentation der zweiten Konferenz «Erneuerung durch Streik» (Oktober 2014, Hannover)

Kontakt

Fanny Zeise

Telefon: (030) 44310-413
E-Mail: zeise@rosalux.de

Termindownload

Download im iCal-Format