Springe direkt zu: Textanfang Hauptmenü Suche Weitere Informationen Metanavigation

Hauptmenü



Gesellschaft

Analyse und Kritik des kapitalistischen Gesellschafts- und Wirtschaftssystems und die Entwicklung von Alternativen ist eine zentrale Aufgabe der Stiftung. Dazu gehören etwa Grundfragen der Geschichte und Gegenwart des demokratischen Sozialismus, Ansätze sozialökologischer Transformation, insbesondere einer alternativen Wirtschafts- und Eigentumsordnung, die Demokratieanalyse und demokratische Erneuerung des Wirtschaftssystems, des Sozialstaats und des Öffentlichen.

Das Hauptprojekt des Instituts für Gesellschaftsanalyse (IfG) der Rosa Luxemburg-Stiftung ist sozialistische Transformationsforschung. Es arbeitet zur "Strategie der Linken und zu einer demokratisch-sozialistischen Transformation der kapitalistischen Gesellschaften“ (Gründungsbeschluss 2008). Das IfG stellt sich in die Tradition kritischer, marxistischer wie feministischer Kapitalismus- und Herrschaftsanalyse und greift zugleich die Ergebnisse moderner Gesellschaftsforschung und politischer Ökonomie auf. 

Veranstaltungen

Freitag,
09.12.2016
19:00 Uhr,
Rosa-Luxemburg-Stiftung, Salon, Berlin
Dont normalize racism bigotry
Freitag,
09.12.2016
19:00 Uhr,
Glaspavillon der Universität Duisburg-Essen, Essen

Veranstaltungsdokumentation

Mittwoch,
30.11.2016
19:00 Uhr,
Rosa-Luxemburg-Stiftung, Münzenbergsaal, Berlin
Eribon foto
Freitag,
30.09.2016
16:30 Uhr,
Uni Frankfurt, Hörsaalgebäude Campus Bockenheim, Frankfurt/ Main
Rls eds 2016 programm
Samstag,
25.06.2016
10:00 Uhr,
Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin
Fdl Pl A1 allgemein 2016 2

Publikationen

Reihe Analysen | November 2016
Autor/Innen: Volkmar Wölk

Zur Renaissance der europäischen Konservativen Revolution

Analysen von Volkmar Wölk

Reihe Standpunkte | November 2016
Autor/Innen: Vitaly Atanasov

Extrem im Aufwind

Wie der Krieg im Donbass den Nationalismus und Rechtsradikalismus fördert

Online-Publikation | November 2016
Herausgeber/Innen: Rosa-Luxemburg-Stiftung New York

Der Anfang vom Ende?

Demokraten, Republikaner und die Krise der US-Politik