Springe direkt zu: Textanfang Hauptmenü Suche Weitere Informationen Metanavigation

Hauptmenü



Naher Osten und Türkei

Themenseite mit Berichten und Analysen

^Frau raucht nach Rettung durch die SDF in Manbij/Syrien (Rodi Said / REUTERS)

Nach der Befreiung von Manbij/Syrien durch die SDF, August 2016 (Rodi Said / REUTERS)

Ein unerbittlicher Krieg in Syrien mit unklaren Fronten und Millionen Menschen auf der Flucht. Ein versuchter Putsch, systematische Repression und verlängerter Ausnahmezustand in der Türkei. Andauernde, konfessionell und politisch aufgeladene militärische Auseinandersetzungen im Irak: Der Nahe Osten und die Türkei sind in eine dramatische Krise gestürzt. Es ist eine Krise, die täglich größer und unübersichtlicher wird, die schon jetzt ungezählte Tote gekostet und mehrere Millionen Menschen zu Flüchtlingen gemacht hat, die in den Libanon, nach Jordanien, in die Camps entlang der türkisch-syrischen Grenzen, in die Türkei und nach Europa geflohen sind.

Seit dem von der Bundesregierung verhandelten sogenannten Flüchtlingsdeal der EU mit der Türkei im März 2016 gilt das Land am Bosporus als sicheres Drittland. In der Realität jedoch hat das Erdoğan-Regime seit dem versuchten Putsch im Juli 2016 die zivile Gesellschaft und die linke politische Opposition de facto mundtot gemacht. Viele tausend Menschen, vor allem Personen aus der kurdischen und türkischen Linken, aus Politik, Wissenschaft und Presse sowie dem Rechts- und Bildungsbereich wurden entlassen, abgesetzt, verhaftet, mit Berufsverbot belegt oder an der Ausreise gehindert. Zeitungen und Fernsehsender wurden geschlossen. Die auf den versuchten Putsch folgende Intervention des türkischen Militärs in den kurdischen Gebieten Nordsyriens und des Nordirak hat zudem mehr als deutlich gemacht, dass die Türkei auch höchst eigene – politische und territoriale – Interessen in den Nachbarländern verfolgt.

Trotz allem gibt es in Mitten von Krise und Kriegen auch Momente der Hoffnung auf Emanzipation und ein besseres Leben, etwa in Projekten demokratischer Selbstverwaltung wie Rojava in Nordsyrien, im Widerstand der demokratischen Opposition in der Türkei, sowie in immer wiederkehrenden Kämpfen von Bürgerinnen und Bürgern dieser Staaten um ihre Rechte.

Diese Themenseite zum Nahen Osten und der Türkei ist ein Ort für Nachrichten, Interviews, Debatten und Analysen. Dieser Ort soll die politischen Konstellationen, Verwerfungen und Entwicklungen in der Region transparenter machen, Diskussionen um emanzipatorische Ansätze für Veränderungen in der Region abbilden sowie nicht zuletzt jenen linken und progressiven Akteuren der Region eine Stimme geben, die in den bürgerlichen Medien nur spärlich gehört werden.

Auswahlbibliographie mit Schwerpunkt auf Internationalismus und Solidarität

Dienstag,
24.01.2017
19:30 Uhr,
Rosa-Luxemburg-Stiftung, Salon, Berlin
Der Fall Erdogan (Westend-Verlag)
Donnerstag,
09.02.2017
18:30 Uhr,
Volkshochschule Celle, Celle
Buch 1

(Über-)Leben in Syrien

zur aktuellen Lage

Veranstaltungsdokumentationen

Montag,
25.01.2016
19:00 Uhr,
Rosa-Luxemburg-Stiftung, Salon, Berlin
160125 aegypten1
Donnerstag,
26.02.2015
19:00 Uhr,
Rosa-Luxemburg-Stiftung, Münzenbergsaal, Berlin
150226 Rojava-in-Syrien 02
Freitag,
12.12.2014
18:00 Uhr,
Rosa-Luxemburg-Stiftung, Salon, Berlin
Kurde Innenprotest Sozialfotografie flickr CC-NC-ND
Mittwoch,
03.12.2014
18:30 Uhr,
Geschäftsstelle der Rosa-Luxemburg-Initiative Bremen, Bremen
141203 jour fixe IS-Krieg NSchepers

Schriftgröße


Suche


Weitere Informationen

Bürgerkrieg in Syrien - Livekarte

Bürgerkrieg in Syrien - Livekarte: syria.liveuamap.com

Menschen aus Mosul finden Schutz in einem Flüchtlingscamp im Osten von Mosul (Thaier Al-Sudani / REUTERS)
Kämpfer der islamische Rebellengruppe Jaish al-Islam an einer Frontlinie in einem Außenbezirk von Damaskus, November 2016 (Sameer Al-Doumy / AFP)
Junge Frau in einem Flüchtlingscamp in Syrien. Sie floh vor den Kämpfen um Mosul, die im Oktober 2016 begannen (Delil Souleiman / AFP)

Menschen aus Mosul finden Schutz in einem Flüchtlingscamp im Osten von Mosul (Thaier Al-Sudani / REUTERS)

Menschen aus Mosul finden Schutz in einem Flüchtlingscamp im Osten von Mosul (Thaier Al-Sudani / REUTERS)
Kämpfer der islamische Rebellengruppe Jaish al-Islam an einer Frontlinie in einem Außenbezirk von Damaskus, November 2016 (Sameer Al-Doumy / AFP)
Junge Frau in einem Flüchtlingscamp in Syrien. Sie floh vor den Kämpfen um Mosul, die im Oktober 2016 begannen (Delil Souleiman / AFP)

Kämpfer der islamische Rebellengruppe Jaish al-Islam an einer Frontlinie in einem Außenbezirk von Damaskus, November 2016 (Sameer Al-Doumy / AFP)

Menschen aus Mosul finden Schutz in einem Flüchtlingscamp im Osten von Mosul (Thaier Al-Sudani / REUTERS)
Kämpfer der islamische Rebellengruppe Jaish al-Islam an einer Frontlinie in einem Außenbezirk von Damaskus, November 2016 (Sameer Al-Doumy / AFP)
Junge Frau in einem Flüchtlingscamp in Syrien. Sie floh vor den Kämpfen um Mosul, die im Oktober 2016 begannen (Delil Souleiman / AFP)

Junge Frau in einem Flüchtlingscamp in Syrien. Sie floh vor den Kämpfen um Mosul, die im Oktober 2016 begannen (Delil Souleiman / AFP)

«Revolution in Rojava» Frauenbewegung und Kommunalismus zwischen Krieg und Embargo

«Revolution in Rojava»
Frauenbewegung und Kommunalismus zwischen Krieg und Embargo