Springe direkt zu: Textanfang Hauptmenü Suche Weitere Informationen Metanavigation

Hauptmenü



Nachricht

Freitag, 29. April 2016
Autor/Innen: Ulrike Hempel, Christian Jakob

Nachgefragt zum Argumenteband «Gegenhalten – Flüchtlinge willkommen – immer noch!»

Telefoninterview mit Christian Jakob, Autor der 3., vollständig überarbeiteten Auflage «Refugees welcome», im Auftrag der Rosa-Luxemburg-Stiftung im März 2016 erschienen.

 Das UN-Flüchtlingswerk UNHCR hat weltweit noch nie so viele Menschen auf der Flucht gezählt: 59,5 Millionen. Einer von je 122 Menschen auf der Welt waren es im Juni 2015. Mehr als die Hälfte von ihnen waren Kinder. Ein Jahr zuvor waren es 51,2 Millionen. Ein höherer Zuwachs wurde bisher noch nicht dokumentiert. Der starke Anstieg ist die Folge von 15 neuen Konflikten, die seit Anfang des Jahrzehnts ausgebrochen oder wieder aufgeflammt sind. Es wird davon ausgegangen, dass die Bundesrepublik 2015 und 2016 insgesamt bis zu 1,5 Prozent ihrer Gesamtbevölkerung an Flüchtlingen aufnimmt.

Mythen und Fakten zur Migrations- und Flüchtlingspolitik – Christian Jakob (37) liefert mit der Broschüre Argumente, wie sich menschenfeindliche Antworten der Regierung in Deutschland und Europa zu Gleichstellung und Teilhabe für ankommende Menschen verändern könnten. Christian Jakob ist Reporter bei der taz in Berlin. Seine Schwerpunktthemen sind Flucht und Migration. Im März erschien von ihm im Ch. Links Verlag "Die Bleibenden - Wie Flüchtlinge Deutschland seit 20 Jahren verändern", eine Geschichte der Flüchtlingsbewegung. Darin beschreibt Jakob, wie tiefgreifend sich Zivilgesellschaft und Institutionen in Deutschland seit dem sogenannten Asylkompromiss von 1993 verändert haben.

 

Der Journalist Christian Jakob ist noch bis Mai 2016 an der Jawaharlal Nehru University in Indien. Mit ihm telefonierte Ulrike Hempel.