Springe direkt zu: Textanfang Hauptmenü Suche Weitere Informationen Metanavigation

Hauptmenü



Griechenland Dossier

Die Linke und die Krise in Griechenland

Der Versuch der ersten Syriza-Regierung, durch Verhandlungen mit den Gläubigern die Austeritätspolitik zu beenden und einen Ausweg aus der Krise in Griechenland zu eröffnen, ist gescheitert. Die Eurogruppe unter der Führung der deutschen Regierung und die Troika aus Europäischer Kommission, EZB und IWF haben eine Fortsetzung der Umverteilung von den beherrschten Klassen zu den Kapitaleignern und den weiteren Ausverkauf des noch verbliebenen öffentlichen Eigentums erzwungen. Die griechische Regierung wurde erpresst, indem den griechischen Banken der Geldhahn von der EZB zugedreht wurde. Dadurch wäre das Land beinahe in völliges Chaos gestürzt worden. Um dies zu vermeiden, akzeptierte Regierungschef Alexis Tsipras das Diktat der Gläubiger. Syriza hat sich daraufhin gespalten und viele Mitglieder verloren: Das neue Wahlbündnis «Volkseinheit», das aus dem linken Flügel von Syriza hervorgegangen ist, wirbt für den Ausstieg aus der Europäischen Währungsunion, den «Grexit», um neue Spielräume für linke Politik zu eröffnen. Der Rest von Syriza unter der Führung von Tsipras will die verbleibenden Spielräume im Rahmen der «Vereinbarung» mit den Gläubigern ausnutzen, um das Wirtschaftswachstum wieder anzukurbeln, ein gerechteres Steuersystem zu schaffen und den Staat zu modernisieren. Andere Linke setzen wieder verstärkt auf die außerparlamentarische Selbstorganisation der beherrschten Klassen.

Giorgos Chondros im Gespräch

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung dokumentiert mit diesem Dossier die Entwicklung in Griechenland. Wir verschaffen Stimmen aus der griechischen Linken Gehör, die in den deutschen Medien sonst kaum zu vernehmen sind. Fakten zur wirtschaftlichen und sozialen Lage des Landes sind ebenso zu finden wie Hintergrundinformationen und Kommentare zu den Auseinandersetzungen der griechischen Regierung mit den internationalen Gläubigern und zu den Kämpfen der politischen Kräfte in Griechenland. Gleichzeitig weisen wir auf aktuelle Veranstaltungen und Publikationen zum Thema Griechenland hin.

Wahlanalyse: "Stumme Erwartungen" an SYRIZA

Freitag,
02.09.2016
18:30 Uhr,
Verdi-Höfe, Hannover
The Greek Tragedy: A Labyrinth of Debt

Veranstaltungsdokumentationen

Montag,
14.12.2015
18:00 Uhr,
Humboldt Universität zu Berlin, Hörsaal 2094, Berlin
James Galbraith
Donnerstag,
15.10.2015
19:00 Uhr,
Rosa-Luxemburg-Stiftung, Salon, Berlin
Montag,
06.07.2015
19:00 Uhr,
Rosa-Luxemburg-Stiftung, Salon, Berlin
Griechenland VA 2

Was StiftungsmitarbeiterInnen schreiben

Zerfall des europäischen Gedankens?
Noch ist es nicht die EU, die zerfällt. Aber die Idee der europäischen Einigung liegt am Boden. Das Verhandlungsergebnis vom 13. Juli 2015 zwischen Griechenland und den Gläubigern war ein Desaster. Im Angesicht der finanziellen Strangulation fügt sich die griechische Regierung dem Diktat. Das entspricht den Kräfteverhältnissen. Aber die Krise ist nicht gelöst, die Auseinandersetzung nicht beendet. Von Mario Candeias, Direktor des Instituts für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Die Etappenschlappe
Die griechische Syriza-Regierung hat gegen die schiere Allmacht einer deutsch geführten EU eine Niederlage erlitten. Die europäische Linke hat deren Fehler zu analysieren und aus ihnen zu lernen. Von Thomas Sablowski, Referent Politische Ökonomie der Globalisierung der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Herausforderung Griechenland
In Griechenland werden jetzt alle Widersprüche und Halbheiten der Europäischen Integration sichtbar. Ein Blogbeitrag von Lutz Brangsch, Referent Transformation des Staates der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Einschätzungen zur Reformpolitik der Regierung Syriza
Johanna Bussemer, Referatsleiterin EU der Rosa Luxemburg Stiftung, sprach mit Radio Dreyeckland über ihre Einschätzungen zur bisherigen Arbeit der Regierung Syriza.

Athens calling?
Ein Beitrag zur Debatte über die SYRIZA-geführte Regierung in Griechenland als Herausforderung für die Linke hierzulande. Von Moritz Warnke (Soziologe, unter anderem in der Zeitschrift LuXemburg tätig und Teil des Blogs blockupy-goes-athens).

Die eigenen Losungen ernst nehmen

Einen Politikwechsel kann man nicht SYRIZA allein aufbürden, sagt Lutz Brangsch, Referent beim Institut für Gesellschaftsanalyse der RLS - und sieht die Linken gefordert.

Geht nun ein Linksruck durch Europa?
Über eine neue europäische Linke und mögliche Auswirkungen für die Euro-Sparpolitik sprach detektor.fm mit Johanna Bussemer, Leiterin des Referats für OECD-Länder, EU, UNO und Nordamerika bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Syrizas Sieg ist die lang erwartete Notbremse
Die Freiheitsliebe im Gespräch mit Mario Candeias. Er ist seit 2013 Direktor des Instituts für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Was tun
Wie aus der Zuschauer-Solidarität heraustreten? Griechenland, das Reden von der historischen Chance und die Linke. Von Horst Kahrs (Rosa-Luxemburg-Stiftung) und Tom Strohschneider (neues deutschland).

Meinungen und Hintergrundtexte zur Krise in der EU


Schriftgröße


Suche


Weitere Informationen

Chronologie starten

nd Dossier Griechenland

Interview

Politikwissenschaftler Dimitris Christopoulos über Rechtsextremismus in Griechenland

Nach den Wahlen

Soziologin Paraskevi Grekopoulou bei einer Diskussion in Hannover am 29.1.2015

Koalition der Not

Einen Tag nach dem Wahlerfolg von SYRIZA sprachen wir mit Theodoros Paraskevopoulos, parlamentarischer Geschäftsführer von SYRIZA, über die geplante Koalition mit der Partei «Unabhängige Griechen» und die anstehenden Herausforderungen.


Kontakt


Jannis Milios erklärt, wie sich die Schuldenkrise auf Griechenland auswirkt und spricht über politische Alternativen.

Catastroika