Springe direkt zu: Textanfang Hauptmenü Suche Weitere Informationen Metanavigation

Hauptmenü



Nachricht

Freitag, 22. Januar 2016

«Alle Menschen sind Intellektuelle»

Happy Birthday Antonio Gramsci!

Antonio Gramsci

«Man muss nüchterne, geduldige Menschen schaffen, die nicht verzweifeln angesichts der schlimmsten Schrecken und sich nicht an jeder Dummheit begeistern. Pessimismus des Verstandes, Optimismus des Willens»
(Gefängnishefte, H. 28, § 11, 2232)

Vor 125 Jahren, am 22. Januar 1891, wurde Antonio Gramsci in Ales auf Sardinien geboren. Er war Mitbegründer der Kommunistischen Partei Italiens, bis zu seiner Verhaftung Abgeordneter des italienischen Parlaments, einer der originellsten und weltweit wirkmächtigsten Theoretiker des Marxismus. Allerdings, im Vergleich zu anderen philosophischen Texten seiner Zeit waren seine Schriften nicht nur für ein akademisch gebildetes Fachpublikum zugänglich. Bei ihm kamen hohe Bildung und existentielle Lebensfragen zusammen. Seine wichtigsten Ideen schrieb er im faschistischen Gefängnis zwischen 1927 und 1935. Er hatte also nur sehr bedingt Zugang zu Büchern, Zeitschriften und Zeitungen. Er war gezwungen, sich zum Beispiel an Schriften von Marx lediglich zu erinnern. Exaktes Zitieren oder andere akademische Standards für wissenschaftliche Bücher waren ihm verwehrt. Doch vielleicht genau deshalb gelang es ihm, das ihm besonders Wichtige mit eigenen verständlichen Worten zu formulieren, ohne Hinweis auf Quellen von Autoritäten. Seine 32 «Gefängnishefte» umfassen über 2000 Seiten. Er starb, erst 46 Jahre alt, am 27. April 1937.

Berlin, 22.1.:
Happy Birthday Antonio Gramsci

Ein Abend zum 125. Geburtstag des italienischen Theoretikers mit Tilman Reitz und Fabian Kunow. Reihe «Junge Panke»

Senftenberg, 22.1.:
Antonio Gramsci (22.1.1891 - 27.4.1937): Politik als Kultur

Gespräch mit Dr. Gerd-Rüdiger Hoffmann und Bernd Pittkunings in der Reihe «Reden über Philosophie, Kunst und Politik»

Buchempfehlung:
Gramsci lesen. Einstiege in die Gefängnishefte
Die Text-Auswahl wurde im Zusammenhang mit dem RLS-Kurs «Gramsci Lesen» entwickelt. Der von der Rosa Luxemburg Stiftung geförderte Band richtet sich an alle Gramsci-Interessierten.