Springe direkt zu: Textanfang Hauptmenü Suche Weitere Informationen Metanavigation

Hauptmenü



Die US-Wahl 2016

Die US-Politik bietet derzeit Anlass für große Hoffnung ebenso wie für Angstzustände. Klar ist: Für die Zukunft der Vereinigten Staaten steht viel auf dem Spiel.

Auf der linken Seite des politischen Spektrums haben soziale Bewegungen – von Occupy Wall Street über Black Lives Matter bis hin zu den Kämpfen für die Erhöhung des Mindestlohns («Fight for $15») oder die gleichgeschlechtliche Ehe – wirtschaftliche Ungleichheit und soziale Ungerechtigkeit auf die Tagesordnung gesetzt. Unter Berufung auf diese Bewegungen hat der selbst erklärte demokratische Sozialist Bernie Sanders, Senator aus dem Bundesstaat Vermont, den Wahlkampf um die Nominierung des demokratischen Präsidentschaftskandidaten gegen das Hillary Clinton unterstützende Establishment aufgenommen. Dank des überwältigenden Enthusiasmus junger Wählerinnen und Wähler hat Sanders‘ Kampagne das Potential, die Politik der Demokratischen Partei in ihren Grundfesten zu erschüttern.

Auf der rechten Seite des Spektrums sind die Rechtsaußen innerhalb der ohnehin schon sehr konservativen Republikanischen Partei weiter erstarkt. Tea-Party-Lieblinge wie der Präsidentschaftsanwärter Ted Cruz, Senator aus Texas, fordern öffentlich eine Wende auf Staatsebene hin zum christlichen Fundamentalismus. Isolationistische Bewegungen aus dem Westen der Republik – viele davon rechtsextrem – drohen mit einem bewaffneten Aufstand gegen die Regierung. Derweil findet der Zorn der republikanischen Basis in der Kandidatur Donald Trumps die lang ersehnte Stimme. Mit seinem Ruf nach einem totalen Einreisestopp für Muslime und einem Mauerbau an der Grenze zur Abwehr der «kriminellen und vergewaltigenden» Mexikaner hat der Milliardär Millionen in seinen Bann gezogen.

In drei vom New Yorker Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung erarbeiteten Analysen diskutieren Albert Scharenberg, Ethan Earle und Ethan Young den aktuellen Zustand der US-Politik. So untersucht Ethan Young in «Risse im Beton» linke Wahlerfolge im Land, von New York über Chicago bis Seattle. Ethan Earles Beitrag über «Bernie Sanders’ sozialistisches Amerika» analysiert die Sanders-Kampagne und die durch sie entstehenden neuen sozialen Bündnisse. Albert Scharenberg schließlich diskutiert in «Sanders gegen Clinton, Trump gegen alle» die Lage in beiden Parteien und was die gegenwärtige Situation für die Zukunft der Vereinigten Staaten erwarten lässt.

 

Publikationen und Nachrichten

Online-Publikation | November 2015
Herausgeber/Innen: Rosa-Luxemburg-Stiftung New York

Risse im Beton

Linke Wahlerfolge in den Vereinigten Staaten

Veranstaltungsreise mit Ethan Young

Keine Veranstaltungen vorhanden.


Schriftgröße


Suche


Weitere Informationen

Videos

Videointerview mit Ethan Young zu den polarisierten Vorwahlen, dem Medienbild der USA und der Krise der beiden großen Parteien, für die die beiden Kandidaten Sanders und Trump stehen.

Veranstaltungsaufzeichnung der Veranstaltung «Sanders, Trump und Co.» am 11.03.2016 in Berlin.

Bildstrecke

Bilder (von oben nach unten): Bob Simpson/flickr/CC2.0:BY-NC-SA, Gage Skidmore/flickr/CC2.0:BY-SA, Ted Eytan/flickr/CC2.0:BY-SA, Michael Vadon/flickr/CC2.0:BY-SA, Michael Vadon/flickr/CC2.0:BY, Tony Webster/flickr/CC2.0:BY-NC-ND, goldenalcoff/flickr/CC2.0:BY-NC