Ausschreibung | IT-Systembetreuer*in für den Auslandsbereich (m/w/d)

Vollzeit - Bewerbungsfrist: 30.09.2019

Ausschreibung

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung sucht zum 01. Januar 2020 eine/n IT-Systembetreuer*in für den Auslandsbereich mit Sitz in New Delhi (Indien) in Vollzeit.

Die Entsendung ist bis zum 31. Dezember 2023 befristet, eine Verlängerung ist unter Umständen möglich. Dem Auslandseinsatz geht eine mindestens sechsmonatige Vorbereitung in der Stiftungszentrale in Berlin voraus. Der Auslandseinsatz beginnt spätestens im September 2020.

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung ist eine linke, weltweit aktive politische Bildungseinrichtung, die der Partei DIE LINKE nahesteht. Der Verantwortungsbereich umfasst die technische Koordination und Unterstützung der 28 Auslandsstandorte der RLS.

Dies umfasst die Aufgaben:

  • First-und Second-Level-Support für die Auslandsmitarbeiter*innen
  • Steuerung der Zusammenarbeit mit internationalen IT-Dienstleistern
  • Weiterentwicklung der dezentralen IT-Infrastruktur
  • Umsetzung organisatorischer und administrativer Aufgaben in den internationalen Standorten

Wir erwarten von Ihnen:

  • Sie verfügen über ein erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Informatik/Wirtschaftsinformatik oder einem Abschluss einer vergleichbaren Ausbildung mit mehrjähriger Berufserfahrung im IT-Support mit Auslandseinsätzen
  • Selbständige Projektierung und Umsetzung von IT-Konzepten
  • Sehr gute Kenntnisse in der Administration von Windows Clients
  • Fundierte Kenntnisse in der Administration von Linux (Ubuntu/Debian)
  • Gute Kenntnisse in der Administration von Fileservern, Active Directory und LDAP (Microsoft AD, Samba, LDAP)
  • Gute Kenntnisse in der Administration von aktiven Netzkomponenten (speziell Cisco IOS, HP Aruba Switche, VPN, …)
  • Gute Kenntnisse in Netzwerkgrundlagen (routing, Segmentierung, VPN,…)
  • Gute Kenntnisse mit Basis-Diensten (DNS, DHCP, ...)
  • Schriftliche und mündliche Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau und verhandlungssicheres Englisch
  • ausgeprägte soziale und interkulturelle Kompetenz sowie hohe kommunikative Fähigkeiten, das schließt die Arbeit in heterogenen Teams mit spezifischem kulturellem Hintergrund ein
  • umfassende Kenntnisse über die Ziele, Aufgaben und Aktivitäten der RLS sowie eine Identifikation mit den von der Stiftung vertretenen politischen Grundpositionen. Bewerber/innen müssen in der Lage sein, diese Positionen aktiv zu kommunizieren und die Arbeit vor Ort in diesem Sinne zu gestalten.
  • Bereitschaft zur temporären Übersiedlung nach New Delhi sowie zu längeren Dienstreisen
  • Tropentauglichkeit

Von Vorteil sind Erfahrungen in folgenden Bereichen:

  • Bewertung und Umsetzung von IT-Security-Richtlinien
  • Programmierung in Python und Shell-Scripting
  • IT-Automatisierung mittels Puppet und Ansible
  • Telekommunikations- und Elektrotechnik
  • Projektmanagement

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, bestehenden gesellschaftlichen Benachteiligungen im Sinne einer positiven Maßnahme zur Verhinderung oder zum Ausgleich bestehender Nachteile im Sinne des §5 AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz) entgegenzuwirken. In diesem Zusammenhang fordern wir Bewerber*innen mit Schwerbehinderung und Bewerber*innen mit Migrationshintergrund ausdrücklich zur Bewerbung auf. Die Bewerbung von Frauen ist ausdrücklich erwünscht.

Die Vergütung erfolgt nach Vergütungsgruppe 5 des Manteltarifvertrags für Auslandsmitarbeiter*innen der parteinahen politischen Stiftungen.

Bewerbung bitte bis zum 30. September 2019 über: bewerberweb.krz.de/2855

Mit dem Absenden Ihrer Bewerbung an uns stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zu Zwecken des Bewerbungsverfahrens gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Das Bewerbungsgespräch findet am 22. Oktober 2019 in Berlin statt.