Ausschreibung | Leiter*in Auslandsbüro Tel Aviv (m/w/d)

Vollzeit - Bewerbungsfrist: 01.10.2019

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung plant zum September 2020 die Stelle der/des Büroleiter*in der RLS im Länderbüro Tel Aviv (Vollzeit) neu zu besetzen.

Die Einstellung ist zum 01.03.2020 vorgesehen und auf drei Jahre befristet (mit der Option auf Verlängerung). Dem Auslandseinsatz geht eine mehrmonatige Vorbereitung in der Stiftungszentrale in Berlin voraus. Die Arbeitsaufnahme in Tel Aviv ist zum 01.09.2020 vorgesehen.

Verantwortungsbereich:

  • die Leitung und Außenrepräsentation des Büros in Tel Aviv
  • die Auswahl und Leitung des einheimischen Projektpersonals
  • die Konzipierung, Weiterentwicklung und Steuerung des Programms in Israel in Kooperation mit dem zuständigen Referat in Berlin
  • die Steuerung sämtlicher Eigen- und Projektmaßnahmen der RLS in Israel
  • die enge Zusammenarbeit mit der Stiftungszentrale, insbesondere dem zuständigen Referat in Berlin
  • die Kontaktpflege und Zusammenarbeit mit lokalen, regionalen und internationalen Ansprechpartner*innen der RLS
  • sowie das Anfertigen politischer Analysen zu gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen im Land
  • die administrative und finanzielle Steuerung des Programms, einschließlich der notwendigen Planungs-, Monitoring- und Evaluierungsprozesse
  • die Berichterstattung gegenüber den Zuwendungsgebern

Anforderungen:

  • Bewerber*innen verfügen vorzugsweise über einen Hochschulabschluss in Regionalwissenschaften, Sozial- oder Politikwissenschaften, Geschichtswissenschaft, Entwicklungsökonomie, Wirtschaftswissenschaften, Jura oder eine vergleichbare Qualifikation und mehrjährige Berufserfahrungen auf ihrem Fachgebiet
  • Bewerber*innen sind mit dem Projektland (sozioökonomische und politische Situation, linke Akteur*innen und Debatten) eng vertraut und verfügen über schriftliche und mündliche Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau, verhandlungssichere Kenntnisse der englischen Sprache notwendig. Hebräisch-Kenntnisse und ggf. Kenntnisse  des Arabischen sind von Vorteil
  • Bewerber*innen verfügen über ausgeprägte soziale und interkulturelle Kompetenzen sowie kommunikative und organisatorische Fähigkeiten. Das schließt die Führung von heterogenen Teams mit spezifischem kulturellem Hintergrund ein.
  • Vorausgesetzt werden umfassende Kenntnisse über die Ziele, Aufgaben und Aktivitäten der RLS sowie eine Identifikation mit den von der Stiftung vertretenen politischen Grundpositionen. Bewerber*innen sind in der Lage, diese Positionen aktiv zu kommunizieren und die Arbeit vor Ort in diesem Sinne zu gestalten
  • Gefordert sind darüber hinaus Erfahrungen im Bereich der staatlichen oder nicht-staatlichen Entwicklungszusammenarbeit, der Tätigkeit in internationalen Netzwerken oder internationalen Organisationen im Projektland
  • Umfangreiche Kenntnisse in Projektsteuerung und -management sowie in der Finanzadministration öffentlicher Zuwendungen, insbesondere in der Zusammenarbeit mit Nichtregierungsorganisationen, sozialen Bewegungen bzw. anderen Akteuren der Zivilgesellschaft
  • Bereitschaft zu Reisen wird vorausgesetzt.

Die Vergütung erfolgt nach Manteltarifvertrag für die Auslandsmitarbeiter*innen der parteinahen politischen Stiftungen. Die Stelle ist eine Vollzeitstelle.

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, bestehenden gesellschaftlichen Benachteiligungen im Sinne einer positiven Maßnahme zur Verhinderung oder zum Ausgleich bestehender Nachteile im Sinne des §5 AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz) entgegenzuwirken. In diesem Zusammenhang fordern wir Bewerber*innen mit Schwerbehinderung und Bewerber*innen mit Migrationshintergrund ausdrücklich zur Bewerbung auf.


Aussagekräftige Bewerbung bis zum 01.10.2019  über: https://bewerberweb.krz.de/2855#positions
Die Bewerbungsgespräche finden am 17.10.2019 statt.
Mit dem Absenden Ihrer Bewerbung an uns stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zu Zwecken des Bewerbungsverfahrens gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.