| Leiter*in Auslandsbüro in Genf, Schweiz

Vollzeit, befristet auf 3 Jahre; Bewerbungsende 04.10.2020

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung sucht zum 01.03.2021 eine Leitung des Auslandsbüros und Programmleitung für den Standort Genf, Schweiz zur Umsetzung der Programmkomponente Internationale Gewerkschaftspolitik des Dialogprogramms Vereinte Nationen.

Die Stelle ist auf drei Jahre befristet; eine Verlängerung ist unter Umständen möglich. Dem Auslandseinsatz ab dem 01.09.2021 geht eine sechsmonatige Vorbereitung in der Stiftung in Berlin voraus, die mit der Einstellung beginnt.

Verantwortungsbereich:

  • Leitung des Auslandsbüros der RLS in Genf
  • Auswahl, Koordination und Leitung des lokalen Projektpersonals
  • Außenrepräsentation des Auslandsbüros
  • die inhaltliche, administrative und finanzielle Steuerung des Auslandsbüros sowie der Programmkomponente Internationale Gewerkschaftspolitik, einschl. der notwendigen Planungs-, Monitoring- und Evaluierungsprozesse
  • die Leitung und Umsetzung der Programmkomponente zum Thema Internationale Gewerkschaftspolitik mit inhaltlichen Schwerpunkten zu den Themen gewerkschaftliche Strategien für transnationale Organisierungsprozesse, Entwicklung von Instrumenten zur Durchsetzung von Arbeitsrechten in Transnationalen Konzernen und ihren Liefer- und Produktionsketten, Begleitung von Themen und Prozessen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), gewerkschaftliche Strategien für Just Transition Ansätze und sozial-ökologische Transformation
  • das Anfertigen politischer und wissenschaftlicher Analysen sowie Bildungsmaterialien zu den Themen im Aufgabengebiet und deren Publikation
  • die Organisation von Fachgesprächen, Online-Seminaren und internationalen Konferenzen im Themenbereich
  • die Kontaktpflege und Zusammenarbeit mit lokalen, regionalen und internationalen Partnerinnen und Partnern im Themenbereich
  • die enge Zusammenarbeit mit der Stiftungszentrale, insbesondere dem zuständigen Referat in Berlin, und mit dem Stiftungsumfeld in Deutschland zu den genannten Themen
  • die Konzipierung und Durchführung von Projektaktivitäten des Dialogprogramms Vereinte Nationen der RLS sowie Unterstützung anderer Regionalbüros im Themenbereich Internationale Gewerkschaftspolitik weltweit in Kooperation mit den zuständigen Referaten in Berlin
  • die Berichterstattung gegenüber den Zuwendungsgebern
     
    Anforderungen:
     
  • Bewerber*innen verfügen über einen wissenschaftlichen Hochschulabschluss (Dipl., M.A.) in Sozial- und Politikwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Geschichtswissenschaften oder über eine vergleichbare Qualifikation und mehrjährige Berufserfahrung
  • Expertise zu internationaler Gewerkschaftspolitik, Organisierungsstrategien, Sozialen Rechten und Arbeitsrechten, sozial-ökologischer Transformation, Just Transition(s)
  • Methodenkompetenz in der politischen Bildungsarbeit
  • Kenntnisse und Arbeitserfahrung in internationaler Projektarbeit, wirkungsorientierter Projektsteuerung und Projektmanagement/ -administration sowie in der Finanzadministration öffentlicher Zuwendungen
     
    Wünschenswert sind darüber hinaus:
     
  • umfassende Kenntnisse und praktische Erfahrungen im Bereich der internationalen Gewerkschaftspolitik, staatlichen oder nichtstaatlichen Entwicklungszusammenarbeit, der Tätigkeit in internationalen Netzwerken oder internationalen Organisationen insbesondere in der Zusammenarbeit mit Gewerkschaften, Nichtregierungsorganisationen, sozialen Bewegungen und anderen Akteur*innen der Zivilgesellschaft
  • Erfahrungen im Aufbau von Netzwerkstrukturen, der Durchführung von Fachgesprächen, Online-Seminaren und Konferenzen und der Erstellung von Bildungsformaten und –materialien
  • Publikationserfahrung
     
    Vorausgesetzt werden:
     
  • perfekte Deutschkenntnisse sowie sehr gute Kenntnisse der französischen und englischen Sprache; Kenntnisse in anderen Sprachen sind von Vorteil
  • Erfahrung in Personalführung und der Leitung von (internationalen/ interkulturellen) Teams und generell hohe soziale und interkulturelle Kompetenz
  • umfassende Kenntnisse über die Ziele, Aufgaben und Aktivitäten der RLS sowie eine Identifikation mit den von der Stiftung vertretenen politischen Grundpositionen; Bewerber*innen sind in der Lage, diese Positionen aktiv zu kommunizieren und die Arbeit vor Ort in diesem Sinne zu gestalten
  • Affinität zu gewerkschaftlicher Arbeit im internationalen Kontext
  • internationale Arbeitserfahrung und Bereitschaft weltweit zu reisen
     
    Die Rosa-Luxemburg-Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, bestehenden gesellschaftlichen Benachteiligungen im Sinne einer positiven Maßnahme zur Verhinderung oder zum Ausgleich bestehender Nachteile im Sinne des §5 AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz) entgegenzuwirken. Bewerber*innen mit Schwerbehinderung und Bewerber*innen mit Migrationshintergrund werden daher bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.
     
    Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag der parteinahen politischen Stiftungen (MTV Nr. 2) für die Auslandsmitarbeiter*innen. Es handelt um eine Vollzeitstelle (39,5 Wochenstunden).
     

Aussagekräftige Bewerbungen richten Sie bitte über unser elektronisches Bewerbungsmanagement bis zum 04.10.2020 an:

Rosa-Luxemburg-Stiftung e.V.
Dr. Annegret Rohwedder
Leiterin Personalstab
Straße der Pariser Kommune 8A

10243 Berlin

Das Bewerbungsgespräch findet am 20.10.2020 statt.

Mit dem Absenden Ihrer Bewerbung an uns stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zu Zwecken des Bewerbungsverfahrens gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.