| Autor*innen für die Türkei für das Westasien-Dossier

Bewerbungsfrist: 25.11.2020

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung, eine national und international tätige deutsche politische Stiftung, ist dem Denken und Handeln ihrer Namensgeberin, der Sozialistin Rosa Luxemburg, verpflichtet: Wir engagieren uns für Frieden, Demokratie, soziale Gerechtigkeit und einen demokratischen Sozialismus.

Das Projekt:

Das Zentrum für Internationalen Dialog und Zusammenarbeit der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Berlin, hier vertreten durch das Referat Westasien, vergibt für die Jahre 2021 und 2022 Werkverträge an Autor*innen für das Türkei-Dossier (das ab 2021 Teil des Westasien-Dossiers sein wird).

Ziel des Dossiers ist es, die gegenwärtigen politischen Konstellationen und Entwicklungen in Westasien (Palästina, Israel, Jordanien, Türkei, Syrien, Libanon, Irak, Iran, Kurdische Gebiete, Saudi-Arabien, Jemen und Katar) transparenter zu machen und hinter die Schlagzeilen und Stereotype zu blicken. In dem Dossier werden alternative Perspektiven vorgestellt und lokale emanzipatorische Ansätze und Kämpfe für Veränderungen abgebildet sowie jenen progressiven Akteuren aus der Region Raum gegeben, die in den bürgerlichen Medien nur spärlich gehört werden. Dies geschieht u.a. in Form von (Kurz-) Analysen und Interviews.

Ihr Profil:

  • Profunde Expertise zur Türkei und den relevanten Themengebieten
  • Nachweisbare Erfahrungen bei der Konzipierung und Erstellung von Texten in den genannten Umfängen (s.u.)
  • Ausgewiesene Vertrautheit mit dem linken politischen Raum in der Türkei sowie in Deutschland (Debatten, Akteure, Kämpfe)
  • Aufgeschlossenheit für die politischen Werte und Ziele der Rosa-Luxemburg-Stiftung
  • Strukturierte Arbeitsweise (Einhaltung von Abgabefristen, Formatvorgaben etc.) und Mitarbeit bei der Themenplanung  

Ihre Aufgaben:

  • Erstellen von insgesamt sechs länderspezifischen Texten in 2021 und 2022 (zwei Kurztexte und ein Langtext in 2021, zwei Kurztexte  und ein Langtext in 2022) zur Türkei
  • Umfang der Kurztexte: 4.000 bis 6.000 Zeichen; Umfang der Langtexte 16.000 bis 20.000 Zeichen
  • Inhaltliche Konzipierung der Texte – in Abstimmung mit der Dossier-Redaktion
  • Zeitpunkt für die Erstellung und Veröffentlichung der Texte in Abstimmung mit der Dossier-Redaktion
  • Die Texte sind in deutscher oder englischer, gut lesbarer Sprache zu erstellen
  • Einreichung von Bildmaterial/Fotos zur Nutzung mit dem Text (optional)
  • RLS behält sich die Veröffentlichung der Texte in weiteren Formaten und in übersetzter Form vor.

Wir bieten Ihnen:

  • Einen Werkvertrag mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung
  • Eine Vergütung in Höhe von insgesamt 2.400 EUR brutto, d.h. 250 EUR pro Kurztext (insgesamt vier Kurztexte) und 700 EUR pro Langtext (insgesamt zwei Langtexte) sowie 50 EUR pro Foto
  • Textlektorat und Online-Layout

Bewerbungsprozess:

Aussagekräftige Bewerbungen (mit Arbeitsproben) richten Sie bitte – mit dem Hinweis «Autor*in Türkei-Dossier» in der Betreffzeile – per E-Mail bis zum 25. November 2020 an:

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Dominic Noll, Referent und Projektmanager für die Türkei, Referat Westasien
dominic.noll@rosalux.org

Der Eingang der Unterlagen wird nicht bestätigt.