Ausschreibung | Werkvertrag: Journalistische Recherche und Artikel zu Eigentumsverhältnissen am Wohnungsmarkt

Angebotsfrist: 14.10.2022

Thema: Eigentums-Struktur im Miet-Wohnungsmarkt ausgewählter Großstädte. Auswirkungen unterschiedlicher Eigentumsstrukturen auf den Wohnungsmarkt.

Die Ergebnisse müssen am 20. Dezember 2022 vorliegen.

Es sollen die Wohnungsmärkte mindestens von mindestens drei Großstädten untersucht und verglichen werden. Im Zentrum steht dabei der Miet-Wohnungsmarkt in der Hansestadt Bremen. Die zu vergleichenden Großstädte sollen durch die WerkvertragsnehmerInnen ausgewählt und vorgeschlagen werden.

Von besonderem Interesse sind Auswirkungen spezifischer Eigentumsstrukturen auf den Mietwohnungsmarkt hinsichtlich Preisentwicklung, Gentrifizierungs- und Verdrängungseffekten, der Entwicklung der sozialen Mischung im Stadtteil oder Quartier, Eingriffs- und Steuerungsmöglichkeiten der Politik, ggf. auch sozialer/demografischer Entwicklung in den Stadtteilen/Quartieren.

Methodisch kann auf veröffentlichte statistische Daten und auf veröffentlichte Studien und Literatur zurückgegriffen werden. Interviews sowohl mit WissenschaftlerInnen, als auch politischen AkteurInnen könnten die Analyse ergänzen und vertiefen.

Das Ergebnis der Recherche soll ein veröffentlichbarer Artikel mit etwa 40.000 Zeichen zum Thema sein. Die Ergebnisse sollen außerdem Anfang 2023 auf einer Veranstaltung in Bremen präsentiert werden.

Die Auswahl der zu weiteren zu vergleichenden Städte wird im Dialog mit der Leitung des Bereichs Bundesweite Arbeit getroffen, die auch den laufenden Arbeitsprozess bis zur Veröffentlichung begleiten und unterstützen wird. Lektorat, Layout und Veröffentlichung des Artikels erfolgen dann durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Angebote mit Referenzen, Arbeitsplan und Exposè werden bis spätestens 14.10.2022 erwartet. Sie sind zu senden an: Andreas Thomsen, andreas.thomsen@rosalux.org.

Mit dem Absenden Ihrer Bewerbung an uns stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zu Zwecken des Bewerbungsverfahrens gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, bestehenden gesellschaftlichen Benachteiligungen im Sinne einer positiven Maßnahme zur Verhinderung oder zum Ausgleich bestehender Nachteile im Sinne des §5 AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz) sowie im Sinne der Leitlinien der Stiftung entgegenzuwirken. In diesem Zusammenhang fordern wir Frauen*, People of Colour, Menschen mit Schwerbehinderung, trans*idente Menschen, Menschen mit Migrationshintergrund, sowie Menschen mit jeglicher Nationalität, Religion und sexueller Orientierung, oder anderer zu Benachteiligung/Diskriminierung führender Merkmale, die die Voraussetzungen der Stellenbeschreibung erfüllen, ausdrücklich zur Bewerbung auf.