Ausschreibung | Positionen von PDS und DIE LINKE zum Bundeswehreinsatz in Afghanistan 2001 bis 2021

Erstellung eine wissenschaftliche Studie; Angebotsfrist: 4.12.2022

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung ist eine national und international tätige deutsche politische Stiftung und dem Denken und Handeln ihrer Namensgeberin verpflichtet: Wir engagieren uns für Frieden, Demokratie, soziale Gerechtigkeit und einen demokratischen Sozialismus.

Die Stiftung schreibt eine Studie zum Thema «Positionen von PDS und DIE LINKE zum Bundeswehreinsatz in Afghanistan 2001 bis 2021» aus. Der Auftrag wird als Werkvertrag vergeben. Zusätzlich können Reisekosten nach vorheriger Absprache mit der Auftraggeberin für die Teilnahme an Fachgesprächen oder zur Präsentation der Studie erstattet werden.

Ziele der Studie

Im Sommer 2021 wurden die NATO-Truppen nach 20 Jahren Krieg gegen den Terror aus Afghanistan abgezogen. Zeitgleich eroberten die Taliban die Macht am Hindukusch zurück. Nach der internationalen Militärintervention in Afghanistan ist es Zeit für eine kritische Bilanz:

  • Mit welchen Begründungen hat die Bundesregierung den Afghanistan-Einsatz begonnen und fortgeführt?
  • Wie haben sich PDS (bis 2002) und die Partei DIE LINKE (ab 2005) zum Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr positioniert?

Auf Grundlage dieser Fragen geben wir eine Studie in Auftrag, die den Bundeswehreinsatz in Afghanistan aus friedenspolitischer Perspektive hinterfragen soll. Dabei soll die Studie die parlamentarischen Interventionen linker Politik zum Afghanistan-Einsatz zwischen 2001 und 2021 dokumentieren sowie sich mit Stellungnahmen und Abstimmungsverhalten von Abgeordneten der Parteien PDS und DIE LINKE zum Bundeswehreinsatz auseinandersetzen.

Die Studie soll die im Juli 2022 eingesetzte Enquete-Kommission des Bundestages „Lehren aus Afghanistan für das künftige vernetzte Engagement Deutschlands“ zur Evaluation des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr begleiten. Ziel ist es, Schlüsse aus dem Afghanistan-Einsatz für linke, friedenspolitische Positionen zu ziehen. Dabei soll auch ein Abgleich der Beschlussfassung der Bundesregierung sowie politischer Interventionen der Parteien PDS und DIE LINKE mit den Machtverschiebungen und der Entwicklung der humanitären und menschenrechtlichen Lage in Afghanistan zwischen 2001 und 2021 stattfinden.

Die Studie soll die Grundlage liefern, eine digitale Chronologie linker Positionen zum Bundeswehreinsatz in Afghanistan zu erstellen.

Inhalte der Studie

Darstellung der Beschlüsse der Bundesregierung zum Afghanistan-Einsatz sowie die politischen Interventionen der Parteien PDS und DIE LINKE in chronologischer Reihenfolge durch:

  • Auswertung des Informations- und Dokumentationsarchivs des Deutschen Bundestags, um Plenardebatten, Beschlüsse, Anträge und Anfragen nachzuvollziehen
  • Auswertung von Unterlagen von Abgeordnetenbüros der Parteien PDS und DIE LINKE, um die Arbeit des Verteidigungsausschusses sowie von zwei Untersuchungsausschüssen zu den Ereignissen in Afghanistan nachzuvollziehen

(Die Rosa-Luxemburg-Stiftung kann Auftragnehmer*innen bei Zugängen zu (ehemaligen) Abgeordneten unterstützen.)

Formale Anforderungen an die Studie

Die Studie sollte maximal 50 Seiten umfassen und auf Deutsch angefertigt werden. Eine englische Übersetzung wird von der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Auftrag gegeben.

Für die Anfertigung der Studie steht ein Zeitraum von sechs Monaten zur Verfügung. Nach dem zweiten und dem vierten Monat erwarten wir jeweils einen Zwischenbericht.

Anforderungen an die Bewerber*innen

Wir suchen Autor*innen, die Expertise zum Bundeswehreinsatz in Afghanistan mitbringen und mit linken friedenspolitischen Positionen vertraut sind. Wir erwarten die Fähigkeit kohärente, analytische Texte zu verfassen. Die Studie kann auch von einem Autor*innen-Team verfasst werden. In diesem Fall erwarten wir eine zuverlässige Ansprechperson des Teams für die Abstimmung mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Bewerbung

Die Bewerbung muss ein maximal dreiseitiges Konzept enthalten einschließlich der Honorarvorstellungen, das folgendermaßen gegliedert sein sollte:

  • Kernpunkte der Studie inklusive Inhaltsverzeichnis und Struktur
  • Kostenaufstellung und Honorarvorstellung
  • Zeitplan

Die Auswahl erfolgt anhand folgender Kriterien:

  • Konzept und Honorar (60%)
  • Lebenslauf (20%)
  • Persönliche und politische Motivation (20%)

Bei Interesse bitten wir um Zusendung eines schriftlichen, rechtsverbindlich unterschriebenen Angebotes bis zum 4. Dezember 2022 per E-Mail an Judith Palz (Referentin im Referat Asien), judith.palz@rosalux.org.

Bis zum Ablauf der Angebotsfrist können Sie Ihr Angebot jederzeit zurückziehen.

Wir bitten bereits vorab zu beachten, dass bei einer evtl. Auftragserteilung die UVgO und VOL/B sowie unsere allgemeinen Vertragsbedingungen zugrunde gelegt werden.