Ausschreibung | Projektmanager*in / Referent*in im Referat Westasien

Vollzeit, befristet, Bewerbungsfrist: 11.12.2022

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung e.V. sucht zum 01.01.2023 eine*n Projektmanager*in / Referent*in (w/d/m) im Referat Westasien im Zentrum für Internationalen Dialog und Zusammenarbeit (ZID). Es handelt sich um eine Beschäftigung in Vollzeit (39 Wochenstunden). Die Stelle ist bis zum 30.11.2023 befristet.

Arbeitsaufgaben

Tätigkeit als Referent*in für das Büro Tel Aviv

  • Mitwirkung an der inhaltlichen Arbeit und strategischen Ausrichtung des Referates
  • fachlicher Austausch mit der Auslandsbüroleitung und der Referatsleitung zu inhaltlichen und politisch-strategischen Fragen in Bezug auf die regionalen bzw. thematischen Programme
  • aktive Beteiligung bei der Konzipierung von regionalen bzw. thematischen Programmen und Projekten sowie der Antragstellung und Berichterstattung gegenüber dem Zuwendungsgeber (BMZ)
  • Darstellung der Projektergebnisse in Deutschland anhand von unterschiedlichen Formaten wie Bildungsveranstaltungen, Publikationen etc.
  • Kontakt- und Zusammenarbeit mit lokalen, regionalen und internationalen Ansprechpartnern*innen und Organisationen
  • Mitwirkung bei Workshops zu Planung, Monitoring und Evaluation der jeweiligen Regionalprogramme mit den Regionalbüros
  • Anfertigung politischer Analysen und thematischen Einschätzungen zur Region sowie die Teilnahme an Konferenzen und Seminaren
  • Verantwortung für die Umsetzung der administrativen Vorgaben und strategischen Festlegungen in Bezug auf die eigenen regionalen bzw. thematischen Programme
  • Budgetplanung und -kontrolle, Koordinierung der Maßnahmenplanung sowie Prüfung und Freigabe der verschiedenen Berichtsformen
  • Mitwirkung bei Monitoring und Evaluationen
  • regelmäßige Berichterstattung gegenüber der Referatsleitung zum aktuellen Stand der Programmplanung und -durchführung, des Budgets, der Abrechnung und der Projektdokumentation in den Büros
  • Aufsicht über die Durchführung des Projektmanagements der o. g. regionalen Programme in Berlin in Zusammenarbeit mit den Auslandsbüros im Verantwortungsbereich
  • Reisen zur Programmsteuerung und zur Kontrolle der Zusammenarbeit mit den Projektpartner*innen in die Auslandsbüros

Tätigkeit als Projektmanager*in für die Büros Tel Aviv und Ramallah

  • Mitarbeit an der inhaltlichen Vorbereitung, Durchführung und Steuerung von Projekten in Israel, Palästina, Jordanien sowie in den anderen Programmen des Referats Westasien
  • Mitarbeit an der Steuerung und Kontrolle von Finanzflüssen und Budgets
  • Mitarbeit an der inhaltlichen und formalen Erarbeitung von BMZ- und AA-Anträgen und Berichten, sowie von Entscheidungsvorlagen in Abstimmung mit den zuständigen Büros und dem Referat
  • Recherchetätigkeiten und Bearbeitung von inhaltlichen und regionalen Schwerpunkten
  • selbständige Kommunikation mit den Mitarbeiter*innen der RLS-Büros in
    Tel Aviv und Ramallah sowie ggf. Partnerprojekten in der Region
  • Mitarbeit an PME-Prozessen (Planung, Monitoring, Evaluation)
  • inhaltliche und organisatorische Vor- und Nachbereitung von Bildungsveranstaltungen sowie Mitwirkung an der Realisierung von Bildungsveranstaltungen, Auslandsaufenthalten von internen und externen Kurzzeitfachkräften und Besucherprogrammen für ausländische Fach- und Führungskräfte, einschließlich Betreuungsaufgaben in Deutschland, Europa und der Region
  • Erstellung von Berichten und Materialien der Öffentlichkeitsarbeit, u.a. vorbereitende Prüfung und ggf. Beantwortung von diversen Anfragen zur Projektarbeit der RLS in der Programmregion
  • Projektkontrollreisen

Anforderungen

  • wissenschaftlicher Hochschulabschluss, vorzugsweise in Regional-wissenschaften, Politologie, Soziologie oder vergleichbaren Fächern
  • Arbeitserfahrung in der Region
  • praktische Erfahrungen in sensiblen, hoch politisierten Kontexten
  • Kenntnisse in Projektsteuerung und -management, insbesondere in der Zusammenarbeit mit Nichtregierungsorganisationen, sozialen Bewegungen und anderen Akteur*innen der Zivilgesellschaft
  • schriftliche und mündliche Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau sowie sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift, Arabisch- und/oder Hebräisch-Kenntnisse sind von Vorteil
  • sehr gute Computerkenntnisse (MS-Office, Outlook, Buchhaltungs- und Projektabrechnungssoftware, Kommunikationsprogramme) sowie die Bereitschaft, sich in neue Software einzuarbeiten
  • Bereitschaft zu Reisen
  • interkulturelle Kompetenz
  • kommunikative und organisatorische Fähigkeiten, Teamfähigkeit
  • Organisationstalent und Interesse für die Bearbeitung finanzieller Vorgänge
  • Vertrautheit mit dem linken politischen Raum, Kenntnisse über die Ziele, Aufgaben und Aktivitäten der RLS sowie eine Identifikation mit den von der Stiftung vertretenen politischen Grundpositionen

Der Arbeitsort ist Berlin. Das Entgelt sowie alle weiteren Arbeitsbedingungen richten sich nach TVöD (Bund). Es handelt sich um eine Stelle, die der Entgeltgruppe 11 TVöD (Bund) zugeordnet ist.

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, bestehenden gesellschaftlichen Benachteiligungen im Sinne der Leitlinien der Stiftung sowie des §5 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) entgegenzuwirken. In diesem Zusammenhang fordern wir Frauen*, People of Colour, Menschen mit Schwerbehinderung, trans*idente Menschen, Menschen mit Migrationshintergrund, sowie Menschen mit jeglicher Nationalität, Religion und sexueller Orientierung, oder anderer zu Benachteiligung/Diskriminierung führender Merkmale, die die Voraussetzungen der Stellenbeschreibung erfüllen, ausdrücklich zur Bewerbung auf.

Bewerbungen können bis zum 11.12.2022 über unser Bewerbungsportal eingereicht werden:

https://bewerberweb-lai04.krz.de/2855#positions

Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich am 16.12.2022 statt.