Dokumentation Die gesellschaftliche Entwicklung in China und ihre globalen Auswirkungen

Reihe: Konferenz

Information

Zeit

11.10.2014

Mit

Dr. Dagmar Enkelmann, Prof. Dr. Klaus Steinitz, Prof. Dr. Helmut Peters, Daniel Fuchs, Prof. Dr. Bettina Gransow, Dr. Eva Sternfeld, Dr. Werner Birnstiel, Dr. Stefan Schmalz, Prof. Dr. Hansjörg Herr und Marlies Linke, Moderation: Dr. Thomas Sablowski, Prof. Dr. Klaus Steinitz, Marlies Linke

Themenbereiche

Globalisierung, International / Transnational


Die Beiträge der Konferenz können Sie hier nachhören.


Die Entwicklung in China ist seit der Ende der 1970er Jahre eingeleiteten Wende zu einer "Sozialistischen Marktwirtschaft" durch die weitgehende Abwendung von der zentralistischen Planwirtschaft und die Öffnung gegenüber dem Westen gekennzeichnet. In den letzten Jahrzehnten wurde ein international beispiellos hohes Wirtschaftswachstum erreicht.
China gehört zu den wenigen Entwicklungsländern, in denen die Armutsquote bedeutend verringert werden konnte. Der Rückstand gegenüber den kapitalistischen Industrieländern bei den Pro-Kopf-Einkommen wurde spürbar reduziert, wobei ein sehr deutliches Gefälle zwischen den Einkommen von städtischer und ländlicher Bevölkerung und eine hohe Differenzierung in unterschiedlichen Regionen des Landes bestehen.
Das Gewicht Chinas in der Weltwirtschaft hat sich wesentlich erhöht. Es gibt heute wohl kaum ein globales Problem, dass unabhängig von den Interessen und der Politik Chinas gelöst werden kann. Gleichzeitig sind eine soziale Polarisierung und die Verschärfung der Umweltprobleme kennzeichnend für die Entwicklung der letzten Jahrzehnte in China.
Drei Leitfragen sollen in der Konferenz diskutiert werden:
1. In welche Richtung entwickelt sich die "sozialistische Marktwirtschaft" in China?
2. Welche Wege und Chancen gibt es, die sozialen und ökologischen Probleme in China zu lösen?
3. Wie verändert sich die Bedeutung Chinas in der Weltwirtschaft, und was bedeutet dies für eine gerechte Weltwirtschaftsordnung und die Lösung globaler Umweltprobleme?

Ablauf
- 10:00-10:15 Uhr: Begrüßung durch Dr. Dagmar Enkelmann (Vorsitzende des Vorstands der Rosa-Luxemburg-Stiftung), Einführung durch Prof. Dr. Klaus Steinitz (Helle Panke e.V.)

- 10:15-12:30 Uhr: PANEL 1: Der Charakter der „sozialistischen Marktwirtschaft“ in China
Prof. Dr. Helmut Peters (Berlin): Das Kapital und die „sozialistische Marktwirtschaft“ in der Volksrepublik China
Daniel Fuchs (SOAS, University of London): Die Transformation der Klassen- und Eigentumsverhältnisse in China seit 1978: Thesen zur Herausbildung und den Entwicklungstendenzen des chinesischen Kapitalismus
Dr. Werner Birnstiel (China-Wirtschaftsberatung, Berlin): China muss seinen Weg gehen
Moderation: Dr. Thomas Sablowski (Rosa-Luxemburg-Stiftung)

- 12:30-13:30 Uhr: Mittagessen

- 13:30-15:45 Uhr: PANEL 2: Soziale und ökologische Konflikte in China
Prof. Dr. Bettina Gransow (FU Berlin): Umstrittene Stadträume – Diskurse zum Recht auf die chinesische Stadt
Dr. Eva Sternfeld (TU Berlin): China - Herausforderungen für Ökologie und Klimaschutz Moderation: Prof. Dr. Klaus Steinitz (Helle Panke)

- 15:45-16:00 Uhr: Kaffeepause

- 16:00-18:15 Uhr: PANEL 3: Die Bedeutung Chinas in der Weltwirtschaft und Weltpolitik
Prof. Dr. Hansjörg Herr (Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin): Handels- und Kapitalverflechtungen Chinas in der Weltwirtschaft
Dr. Stefan Schmalz (Universität Jena): Der Aufstieg Chinas, die globalen Machtverschiebungen und geopolitische Konflikte
Moderation: Marlies Linke (Rosa-Luxemburg-Stiftung)

- 18:15-18:30 Uhr: Abschließende Bemerkungen von Marlies Linke (Rosa-Luxemburg-Stiftung)

Eine Konferenz von Helle Panke e.V. in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Mediathek

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung in China

Mitwirkende

Dagmar Enkelmann,

Einführung zur China-Konferenz 2014

Der Charakter der «sozialistischen Marktwirtschaft» in China

Soziale und ökologische Konflikte in China

Die Bedeutung Chinas in der Weltwirtschaft und Weltpolitik