Dokumentation 10 years of crisis - 1 year of Trump

An exchange of voices from the American and German Left

Information

Veranstaltungsort

Festsaal Kreuzberg
Am Flutgraben 2
12435 Berlin

Zeit

20.01.2018

Veranstalter

Barbara Fried,

Themenbereiche

Soziale Bewegungen / Organisierung, Amerika, Nordamerika, 1 Jahr Trump, Positiver Frieden

As if our generation’s lost decade of economic crisis couldn’t get any worse, one year ago Donald J. Trump – the epitome of all that is broken, twisted and alienated about the world today – became president of the United States, and with it arguably the most powerful person on the planet. One year on, the Interventionistische Linke in cooperation with the Rosa Luxemburg Stiftung has invited leading voices from the American and German left to come together, reflect on what has happened since, and exchange ideas and perspectives in our common struggle.

What kind of organisational structures and forms have emerged in the resistance, and which have been most useful? How have “identity politics” and class struggle converged and/or prove fraught with tension? And can “event politics” be a useful part of a long-term strategy, or must the left return to traditional forms of base-building?

FEATURING:

  • Amanda Armstrong (Viewpoint Magazine, Women’s March)
  • Katy Fox-Hoddess (Viewpoint Magazine, UC Berkeley graduate student organiser)
  • Magally “Maga” Miranda Alcazar (Democratic Socialists of America Los Angeles, Viewpoint, Women’s March)
  • R.L. Stephens (Democratic Socialists of America National Political Commitee)
  • Emily Laquer, Interventionistische Linke

Introduction by Daniel Gutierrez, Solidarity City Berlin

10 years of crisis - 1 year of Trump

An exchange of voices from the American and German Left

Text auf Deutsch

Gerade als wir dachten, dass es nach den verlorenen Jahren der wirtschaftlichen Krise nicht viel schlimmer werden könnte, wurde Donald J. Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt und damit zu einem der mächtigsten Menschen der Welt. Seit einem Jahr nun ist Präsident Trump nun die Verkörperung all dessen, was in unserer Welt (politisch) schief geht. Anlässlich dieses Jahrestages hat die Interventionistische Linke in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung vier Aktivist_innen aus den USA und Deutschland eingeladen um mit ihnen über die politische Situation und mögliche linke Interventionen zu debattieren.

Welche organisatorischen Strukturen haben sich entwickelt und welche sind besonders erfolgversprechend? Wie hat sich das Spannungsfeld zwischen Identitätspolitiken und Klassenkämpfen entwickelt? Und ist der Fokus auf politische Großevents ein sinnvoller Aspekt in einer breiter und langfristig angelegten politischen Strategie oder sollten die Linke sich wieder mehr auf traditionelle Basisarbeit konzentrieren?

GÄSTE:

  • Amanda Armstrong (Viewpoint Magazine, Women’s March)
  • Katy Fox-Hoddess (Viewpoint Magazine, UC Berkeley graduate student organiser)
  • Magally “Maga” Miranda Alcazar (Democratic Socialists of America LosAngeles, Viewpoint, Women’s March)
  • R.L. Stephens (Democratic Socialists of America National Political Commitee)
  • Emily Laquer, Interventionistische Linke
  • Einleitung von Daniel Gutierrez, Solidarity City Berlin