Dokumentation Frauenhass und rechter Terror: «Incels»

Geschichte, Sprache und Ideologie eines Online-Kults

Information

Veranstaltungsort

Online

Zeit

16.12.2020

Veranstalter

Friedrich Burschel,

Themenbereiche

Erinnerungspolitik / Antifaschismus, Rassismus / Neonazismus

Zugehörige Dateien

«Incels» ist die Kurzform für «Involuntary Celibates» – unfreiwillig im Zölibat Lebende. Sie treffen sich in Onlineforen und auf Imageboards und lamentieren darüber, keinen Sex zu haben, obwohl dieser ein naturgegebenes männliches Grundrecht sei. Im mildesten Falle artikuliert sich ihr Denken in Depressionen und Selbstmitleid, im schlimmsten Falle in der Glorifizierung von Kindesmissbrauch, sexueller Gewalt oder dem Femizid. Incels sind jedoch keine «schwarzen Schafe» oder «Ausnahmeerscheinungen» innerhalb der kapitalistisch-patriarchalen Verhältnisse, sondern Ausdruck einer Gesellschaft, in der die Abwertung des Weiblichen an der Tagesordnung ist. Obwohl Incels weltweit für Gewalt- und Terrorakte gegen Frauen* verantwortlich sind, gibt es wenig Profundes über sie.

Es ist das Verdienst der Publizistin und Autorin Veronika Kracher, eine erste umfassende Darstellung und Analyse des Phänomens vorzulegen. Im Gespräch mit ihr: Juliane Lang (Uni Gießen/ Forschungsnetzwerk Frauen und Rechtsextremismus).

Frauenhass und rechter Terror: «Incels»

Dauer

1:32:03

2. Teil der Reihe «Das faschistische Jahrhundert»

Mit Lesen und Sprechen gegen den Rechten Zeitgeist.