Dokumentation Das eine Prozent: Vermögen und Ungleichheit in Europa

Diskussion mit Thomas Piketty, Cansel Kiziltepe und Fabio De Masi

Information

Zeit

26.04.2021

Mit

Thomas Piketty, Cansel Kiziltepe, Fabio De Masi

Themenbereiche

Ungleichheit / Soziale Kämpfe, Kapitalismusanalyse, Wirtschafts- / Sozialpolitik, Europa, Gesellschaftstheorie, Europa links

Die Pandemie vertieft die ökonomische Ungleichheit. Während die weltweit reichsten 1.000 Miliardär*innen nur neun Monate brauchten, um die coronabedingten Verluste wieder wett zu machen, stehen große Teile der Bevölkerung unter Druck. Laut der Organisation Oxfam droht den Ärmsten weltweit ein verlorenes Jahrzehnt. Auch in Deutschland und Europa wird die Pandemie die Vermögenskonzentration verschärfen. Mit einer kürzlich vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung durchgerechneten Vermögensabgabe haben die Bundestagsfraktion der LINKEN und die Rosa Luxemburg Stiftung einen Impuls für die Verringerung der Vermögenskonzentration vorgelegt.

    Thomas Piketty, Cansel Kiziltepe und Fabio: Ökonomische Ungleichheit in Europa

    Mit dem Starökonomen und Ungleichheitsforscher Thomas Piketty (Paris School of Economics) sowie den Bundestagsabgeordneten Cansel Kiziltepe (SPD) und Fabio De Masi (DIE LINKE) sprechen wir über Ansätze, um die Ungleichheit auch auf europäischer Ebene zu bekämpfen. Ist es wünschenswert und machbar, für eine Vermögensteuer auf europäischer Ebene zu streiten? Wie könnte ein Weg dorthin aussehen?

    • Eröffnung der Veranstaltung: Daniela Trochowski, Geschäftsführerin der Rosa-Luxemburg-Stiftung
    • Thomas Piketty: Professor für Wirtschaftswissenschaften, Paris School of Economics, Autor von „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ und „Kapital und Ideologie“
    • Cansel Kiziltepe: Stellvertretende finanzpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion
    • Fabio De Masi: Stellvertretender Fraktionsvorsitzender und finanzpolitischer Sprecher der LINKEN im Bundestag
    • Moderation: Eva Völpel, Rosa-Luxemburg-Stiftung

    Die Veranstaltung fand via Zoom statt, die Diskussion in englischer und deutscher Sprache  wurde ohne Übersetzung aufgezeichnet.

    Ankündigung in English

    • The one percent: Wealth and inequality in Europe

    Discussion with Thomas Piketty, Cansel Kiziltepe and Fabio De Masi

    The pandemic deepens economic inequality. While the world's richest 1,000 billionaires took only nine months to make up for the corona-related losses, large sections of the population are under pressure. According to Oxfam, the world's poorest are facing a lost decade. In Germany and Europe, too, the pandemic will exacerbate the concentration of wealth. With a recent one-time capital levy on personal net wealth calculated by the German Institute for Economic Research (DIW), the Faction of DIE LINKE in the German Bundestag and the Rosa-Luxemburg-Stiftung have provided an impetus for the reduction of wealth concentration.

    With the star economist and inequality researcher Thomas Piketty (Paris School of Economics) as well as the Bundestag members Cansel Kiziltepe (from the social democratic SPD) and Fabio De Masi (DIE LINKE) we are talking about approaches to combat inequality also at European level. Is it desirable and feasible to argue for a wealth tax at European level? How do we get there?

    • Opening: Daniela Trochowski, Managing Director of the Rosa-Luxemburg-Stiftung
    • Thomas Piketty, Professor of Economics, Paris School of Economics, author of "Capital in the 21st Century" and "Capital and Ideology"
    • Cansel Kiziltepe, Deputy Spokesperson on Fiscal Policy of the SPD Parliamentary Group
    • Fabio De Masi, Deputy Chairman of the Bundestag Group and Spokesperson on Fiscal Policy of Die LINKE in the Bundestag
    • Facilitator: Eva Völpel, Rosa-Luxemburg-Stiftung