Schicksal Treuhand – Treuhand-Schicksale

Eine Ausstellung der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Die Treuhandpolitik brach 1990 wie ein Schicksalsschlag über die Ostdeutschen herein. Waren sie im Herbst 1989 selbstbewusst für Freiheit und Demokratie auf die Straßen gegangen, nahm ihr Leben nun eine ungewollte Wendung.  

9.000 volkseigene Betriebe mit insgesamt 4,1 Millionen Arbeitsplätzen sollte die Treuhandanstalt innerhalb kürzester Zeit «markttauglich» machen. Die Betriebe wurden privatisiert oder liquidiert. Millionen Menschen wurden arbeitslos. Wie erging es den Menschen dabei? Wie gingen sie mit dieser «Schocktherapie» um? Wie verarbeiteten sie die biografischen Brüche?  

Davon erzählt die Ausstellung der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Sie gibt einen Einblick in die Vielzahl der Lebenswege. Die 13 ausgewählten Branchen und Betriebe stehen exemplarisch für die ostdeutsche Wirtschaft. Die meisten ostdeutschen Familien waren vom Wirken der Treuhandpolitik betroffen, ihr ausgeliefert. Sie erlebten die Treuhandanstalt als Schicksalsmacht.

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung lässt Zeitzeug*innen zu Wort kommen, deren Lebensgeschichte durch das Agieren der Treuhandanstalt unmittelbar beeinflusst wurde. Sie waren zur Wendezeit beispielsweise Schlosser auf der Neptunwerft Rostock, Kranführerin im Stahlwerk Riesa, Maurer im Chemiekombinat Buna, Kumpel im Kaliwerk Bischofferode oder Fernsehelektronikerin in Oberschöneweide. Als lebensgroße Porträts treten sie den Besucher*innen in der Ausstellung buchstäblich auf Augenhöhe gegenüber und berichten von ihren Erfahrungen. Über QR-Code können kurze Sequenzen aus ihren Erzählungen angehört werden, in denen sich die damalige Stimmungslage auch heute noch widerspiegelt.

Dabei zeigt sich: Die hier geschilderten Erlebnisse und Empfindungen stehen beispielhaft für die Lebensgeschichten von Millionen Ostdeutscher, die durch Privatisierungen, Betriebsschließungen und Massenentlassungen – zeitweilig oder dauerhaft – an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden. Besonders bitter für die Betroffenen war, dass die Treuhandanstalt auf individuelle Lebensleistungen, berufliche Qualifikationen und Kenntnisse aus 40 Jahren DDR ebenso wenig Rücksicht nahm wie auf Emanzipationserfahrungen der Jahre 1989/90. 

Dagmar Enkelmann, Vorstandsvorsitzende der Rosa-Luxemburg-Stiftung: «Bisher teilen vor allem Politiker, Wissenschaftler und Historiker ihre Erinnerungen an die politische Wende und die Arbeit der Treuhandanstalt. Die Folgen der Privatisierungspolitik der Treuhandanstalt haben ganze Generationen von DDR-Bürgern getroffen. Sie haben unverschuldet ihren Arbeitsplatz verloren und mussten um ihre Existenzgrundlage kämpfen. Viele reden nicht gern über die Zeit, weil sie sich gedemütigt fühlten. Für jüngere und künftige Generationen ist es wichtig, dass Betroffene ihre Treuhandgeschichte(n) aus ostdeutscher Perspektive erzählen. Wir wollen den individuellen Blick zurück der Eltern- und Großelterngeneration verbinden mit einer Debatte über die politische Aufarbeitung der Folgen der Treuhandpolitik. Es ist Zeit, den Weg der deutschen Einheit neu zu reflektieren und den Weg nach vorn zu richten. Das Versprechen der gleichberechtigten sozialen und demokratischen Teilhabe ist 30 Jahre nach der Wende noch nicht erfüllt. Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Demokratie müssen in eine neue Balance gebracht werden.»

In der von Rohnstock-Biografien kuratierten Ausstellung werden die Berichte der Betroffenen gerahmt durch die Geschichte volkseigener Betrieben und Kombinate, deren Schicksal unter dem Regime der Treuhandanstalt nachgezeichnet wird. Auch sie stehen exemplarisch dafür, wie die Treuhandanstalt mit dem volkseigenen Vermögen der DDR-Bürger*innen umging. Historisch und politisch eingeordnet wird das Agieren der Treuhand durch den Wirtschaftshistoriker Jörg Roesler, die Politiker Christa Luft, Hans Modrow und Bodo Ramelow sowie den DDR-Oppositionellen Bernd Gehrke. 

Termine:

Eröffnung der Ausstellung in Erfurt (20.-29.8.)
20. August 2019, 10 Uhr

Kunsthaus Erfurt, Michaelisstraße 34
Mit Bodo Ramelow (Ministerpräsident des Freistaates
Thüringen), Gregor Gysi (MdB) und Dagmar Enkelmann
(Vorsitzende des Vorstands der Rosa-Luxemburg-Stiftung)
Öffnungszeiten: 
20.-23. August: 11-18 Uhr (Di.-Fr.)
24.-25. August: 10-16 Uhr (Sa./So.)
26.-29. August: 11-18 Uhr (Mo.-Do.)

«Meine Erfahrungen mit der Treuhandpolitik in Thüringen»
Erzählsalon
22. August 2019, 18.30 Uhr
Kunsthaus Erfurt, Michaelisstraße 34

Mit Erhard Werther, Brigadeleiter und Betriebsratsmitglied des VEB Büromaschinenwerk Sömmerda und weiteren Zeitzeug*innen
Eröffnung: Paul Wellsow, Geschäftsführer Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen
Moderation: Katrin Rohnstock, Rohnstock Biografien

Eröffnung der Ausstellung in Dresden
3. September 2019, 19 Uhr
Wir-AG Dresden, Martin-Luther-Straße 21

Mit Katja Kipping (Vorsitzende der Partei DIE LINKE und MdB)
und Peter Porsch (Vorstandsvorsitzender Rosa-Luxemburg-Stiftung
Sachsen)

Eröffnung der Ausstellung in Crimmitschau (30.9.-28.10.)
30. September 2019, 18.30 Uhr
Sächsisches Industriemuseum/Tuchfabrik, Leipziger Straße 125

Mit Christa Luft (Wirtschaftsministerin in der Modrow-Regierung),
Peter Porsch (Vorstandsvorsitzender Rosa-Luxemburg-Stiftung
Sachsen) und Zeitzeug*innen

Folder zur Ausstellung

Das Buch «Schicksal Treuhand – Treuhand-Schicksale» mit den Erzählungen der Zeitzeug*innen erscheint parallel zur Ausstellung und ist dort kostenlos erhältlich.

Ausstellungskonzept und Kuratorin: 
Katrin Rohnstock und Team, www.rohnstock-biografien.de

Grafikkonzept: Hanka Polkehn

Fotografin der Erzähler*innenporträts: Ina Schoenenburg