DossierBefreiung als Perspektive

Am 8. Mai 1945 ratifizierten Friedeburg, Keitel und Stumpff die Kapitulationserklärung für das Oberkommando der Deutschen Wehrmacht gegenüber den Alliierten Streitkräften und der Roten Armee. Für viele endete der Krieg zu spät: Millionen Menschen starben an Hunger, Verfolgung, Folter, Zwangsarbeit, in den Konzentrationslagern oder im Exil. Das Dossier widmet sich verschiedenen Perspektiven der Befreiung vom Faschismus, blickt zurück auf die Debatten über Aufarbeitung und Entschädigung in der Bundesrepublik, aber auch in die aktuellen internationalen Diskurse um Erinnerungspolitik.

8. Mai 45

Medieninhalt | 07.05.202075 Jah­re seit der Be­frei­ung - An­ti­fa­schis­ti­sche Kämp­fe da­mals und heu­te

Wie erinnern wir uns an den Faschismus in Europa? Was bedeutet er für unsere heutigen Kämpfe?  …

Medieninhalt | 01.05.2020Ada Wil­len­berg im In­ter­view

Überlebende des Warschauer Ghettos berichtet

Medieninhalt | 28.05.2020Von den Chan­cen der Be­frei­ung

« Von den Chancen der Befreiung - Der 8. Mai 1945 und seine Folgen » ist der Titel einer Broschüre,…

Medieninhalt | 29.04.2020Der Preis für den Sieg – Die Ukrai­ne im Zwei­ten Welt­krieg

Die deutsche Wehrmacht hinterließ während des Zweiten Weltkriegs eine Spur der Verwüstung in der…

Medieninhalt | 06.08.2019Ro­ger Grif­fin: Fa­schis­mus hat ei­ne exis­ten­ti­el­le Di­men­si­on

Auszug aus einem Interview mit Roger Griffin, Professor für Zeitgeschichte an der Fakultät für…

Medieninhalt | 27.01.2020Es­ther Be­ja­ra­no: «Ich will, dass die Men­schen auf­ste­hen!»

Über Antifaschismus und Erinnerung

Medieninhalt | 17.01.2020Der Völ­ker­mord an den Ro­ma und Sin­ti

Interview mit Romani Rose