Detail-Page

News - Detailseite (en)

Presse release | COP der Beschwörungsformeln statt „COP of Action“

Einschätzungen zum Ergebnis des UN-Klimagipfels in Marrakesch

Zum Abschluss des UN-Klimagipfels in Marrakesch urteilt Nadja Charaby, Referentin für globale Aufgaben bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung: "Zwar ist der UN-Klimagipfel in der technischen Umsetzung des Pariser Abkommens an einigen Punkten weitergekommen, das darf aber nicht verdecken, wie grotesk groß die Kluft zwischen Rhetorik und tatsächlichem Handlungsdruck inzwischen ist." So sei allen Beteiligten klar, dass das Emissionsbudget, mit dem es noch möglich wäre, das 1,5-Grad-Ziel einzuhalten, spätestens 2020 aufgebraucht ist. Dennoch wurden auf der sogenannten "COP of Action" die verzweifelten Forderungen der am stärksten Betroffenen beiseite geschoben, wonach die Anstrengungen in diesem kurzen verbleibenden Zeitraum massiv erhöht werden müssten. Dass nun die Gruppe der verletztlichsten Staaten angekündigt hat, selbst schnellstmöglich auf erneuerbare Energien umsteigen, legt den Finger in die Wunde und führt die Industriestaaten in ihrer Handlungsunwilligkeit vor.

Auch Tadzio Müller, Referent für Klimagerechtigkeit und Energiedemokratie bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung sieht den Ausgang der Verhandlungen skeptisch: "Angekündigt war Marrakesch als 'COP of Action'; tatsächlich war der UN-Klimagipfel eine COP der Autosuggestion. Wir dürfen uns nicht von Beschwörungsformeln wie der 'Proklamation von Marrakesch' einlullen lassen." Müller zufolge liefert die Weigerung, den schnellstmöglichen Ausstieg aus den fossilen Energien zu verhandeln, sowie die riesigen Lücken in den Finanzzusagen der Industriestaaten und die interessengeleitete Durchsetzung von  Marktmechanismen für einen angeblichen Klimaschutz die eigentliche Botschaft: Das Wohlstandsmodell des globalen Nordens stehe gar nicht zur Debatte. Die UN-Klimagipfel würden vielmehr so tun, als ließe sich die Klimakrise verhindern, ohne explizit zu verhandeln, wer ab sofort noch in welchem Maße konsumieren, produzieren und durch die Welt fliegen könne.

Pressekontakt

Nadja Charaby, Referentin für Globale Aufgaben und Sondermittel
charaby@rosalux.de  | vor Ort  +212 653637627  |  0152 – 09590714

Tadzio Müller, Referent für Klimagerechtigkeit und Energiedemokratie
tadzio.mueller@rosalux.de |  vor Ort +212653638084   |  0170 – 5333709