Documentation Bildung und Ungleichheit in Deutschland

Neueste Ergebnisse der erziehungswissenschaftlichen Ungleichheitsforschung. Buchpräsentation mit Meike Sophia Baader.

Information

Event location

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

Date

14.06.2018

Themes

Educational Policy, Scholarship Department

Über 30 Teilnehmende haben beim zweiten «Salon Bildung» der Rosa-Luxemburg-Stiftung in 2018 mit Prof. Dr. Meike Sophie Baader (Universität Hildesheim) angeregt über Bildung und Ungleichheit in Deutschland debattiert. Ein Fokus der Diskussion lag auf den multifaktoriellen Ursachen von sozialer Ungleichheit im flexibilisierten Kapitalismus, wie sich diese im Bildungswesen reproduziert und auf der Frage, wie das Bildungssystem wiederum selbst Ungleichheit erzeugt und verfestigt.

Bildungsungleichheit ist multifaktoriell. Soziale Ungleichheit und gesellschaftliche Abkoppelungsprozesse sind unübersehbar. Die herausragende Bedeutung von Bildung für die Lebensperspektiven junger Menschen in Deutschland ist unbestritten. Der Erwerb schulischer und beruflicher Bildungsqualifikationen spielt eine Schlüsselrolle im sozialen Integrationsprozess. Bildungsabschlüsse sind entscheidend für die Chancen auf gesellschaftlich anerkannte Positionen, auch wenn Bildung allein längst kein Garant mehr dafür darstellt. Da sich die Auswirkungen von sozialer Benachteiligung jeweils kumulativ-kontextuell darstellen, werden die Bereiche Familie und Kindheit, Schule und Hochschule sowie außerschulische Bildung und Weiterbildung in den Blick genommen und es wird nach Durchquerungen, Genderaspekten, Intersektionalität und Inklusion gefragt.