9 July 2022 Exhibition/Culture «Monolog mit meinem ‹asozialen› Großvater - Ein Häftling in Buchenwald»

Theaterstück und Publikumsgespräch mit Harald Hahn

Information

Event location

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Straße der Pariser Kommune 8A
10243 Berlin

Date

09.07.2022, 19:30 - 21:30 Hr

Themes

Politics of Memory / Antifascism, Art / Performance

Downloads

«Monolog mit meinem ‹asozialen› Großvater - Ein Häftling in Buchenwald»
Eingangstor Konzentrationslager Buchenwald Foto: Peter Steudtner

Arme, Obdachlose, Suchtkranke – in der NS-Diktatur wurden Menschen wie sie als «Asoziale» verfolgt und ermordet. Bis heute erfahren sie weder angemessenes Gedenken noch Gerechtigkeit. Dieses Theaterstück will das ändern.

Das Theaterstück handelt von der vergessenen Opfergruppe der sogenannten «Asozialen» während der NS-Zeit. Als «asozial» galten den Nationalsozialisten diejenigen, die durch ihre Lebensführung vermeintlich dem «Volkskörper» schadeten. Gemeint waren damit meist: Menschen aus der «Unterschicht». Arme, Obdachlose, Suchtkranke, Prostituierte, Arbeitslose- wer nicht ins System passte, wurde aussortiert.

Weil diese Bevölkerungsgruppen auch im Nachkriegsdeutschland an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden und werden, ist die Schuld an ihnen bis heute praktisch nicht aufgearbeitet. Erst seit 2020 wurden auch die «Asozialen» vom Bundestag offiziell als Opfer der NS-Diktatur anerkannt. Persönliche Zeugnisse gibt es von ihnen kaum und das Erinnern an sie kann herausfordernd sein: dem saufenden Großonkel gedenken, der mitunter gewalttätig wurde? Der obdachlosen Großmutter, die sich prostituierte? Nur zögerlich beginnt unsere Gesellschaft, sich mit den unbequemen Opfern auseinanderzusetzen.

Auch der Theatermacher und Pädagoge Harald Hahn wusste lange wenig über die Geschichte seiner Familie: Der Großvater war als «Asozialer» im KZ. In Form eines Erzähltheaters will er sich nun diesem Familiengeheimnis annähern – und dabei aufzeigen, was Schuld, Scham und Schweigen über Generationen in Familien anrichten, wie Klasse und Herkunft unsere Gesellschaft heute noch strukturieren und was das mit dem Wert eines Lebens macht. Im Anschluss an das Stück findet ein Publikumsgespräch statt.

Harald Hahn: Diplom- und Theaterpädagoge, systemischer Berater und Kulturschaffender Hg. der «Berliner Schriften zum ‹Theater der Unterdrückten›», www.harald-hahn.de

In einem sehr persönlichen Erzähltheater spricht der Autor in einfühlsamen Monologen mit seinem verstorbenen Großvater Anton Knödler, der als Häftling in Buchenwald inhaftiert war. Er spricht über das Familiengeheimnis, die Scham und die Zeit in Buchenwald. Ausgehend von den Monologen schlüpft Harald Hahn in die Rolle eines SS-Mannes und verwandelt sich zurück in das Kind, das er einst war. Ein schwäbischer Hausmeister kommentiert das Geschehen und schafft so die Verbindung zwischen Geschichte, Schauspieler und vermeintlich unbeteiligten Zuschauer*innen. Denn die aufgeworfenen Fragen verweigern sich dem rein passiven Konsum – sie wollen und sollen alle Anwesenden mit einbeziehen.

Das Stück dauert ca. 60 Minuten, anschließend gibt es ein Publikumsgespräch.
www.asozialer-grossvater.de

Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Schutzmaske beim Betreten des Gebäudes ist derzeit aufgehoben. Eine 3G-Nachweispflicht entfällt. Die Rosa-Luxemburg-Stiftung empfiehlt dennoch ihren Gästen das Tragen einer Maske, um sich und anderen einen sicheren Besuch der öffentlichen Veranstaltungen zu ermöglichen.

Informationen zur Barrierefreiheit von Veranstaltungen:
www.rosalux.de/barrierefreiheit

Location

Contact

Anika Taschke

Senior Advisor for Neo-Nazism and Structures / Ideologies of Discrimination, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Phone: +49 3044 310 151