18 August 2021 Diskussion/Vortrag *Abgesagt* Imperiale Naturverhältnisse

Gewerkschaften als Akteure einer sozial-ökologischen Transformation.

Information

Event location

Online
Webvortrag

Date

18.08.2021, 18:00 - 20:00 Hr

Themes

Arbeit / Gewerkschaften, Gesellschaftstheorie, Kapitalismusanalyse, Nicht global anzeigen

Downloads

***Leider muss die Veranstaltung abgesagt werden.***

 

Gewerkschaften gelten in der Debatte um Postwachstum oft nicht als Verbündete. Ihnen wird vorgeworfen eine Art “Klassenkompromiss” im Wachstumsparadigma einzugehen, indem sie eine Wachstumspolitk mittragen, die ihnen zwar bei Tarifverhandlungen größere Spielräume eröffnet, aber ökologisch ruinös ist.

Eine gemeinsame Veranstaltung der RLS Hamburg, Thüringen und Sachsen, gefördert aus Mitteln der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg

Anmeldung per E-Mail über anmeldung@rls-hamburg.de.

Oft geht diese Einschätzung mit der Annahme einher, dass in den Gruppen, die nicht den ökologischen Diskurs prägen (wie z.B. arme Menschen und Industriearbeiter*innen) kein ökologisches Bewusstsein vorhanden sei. Die Lebensweise der Beschäftigten in der Industrie spiegelt aber insofern eine soziale Realität wider, als sich gegenüber den mit einem "ökologischen Habitus ausgestatteten Mittelklassen" kulturelle Distinktionsweisen "'von unten'" herausgebildet haben.

Im Kampf für Arbeitszeitreduzierung ist bereits ein implizites Streben gegen Wachstumslogiken angelegt. Genauso weist die Forderung nach dem insgesamt "guten Leben", das über gute Lohnarbeit hinausgeht, auf ein gesellschaftspolitisches Mandat hin. Sind Gewerkschaften nicht also prädestinierte Akteure um unsere Lebens- und Produktionsweise sozial-ökologisch umzubauen? Wie können neue Definitionen von Wohlstand mit gewerkschaftlicher Politik verbunden werden?

Grünes Wachstum und Postwachstum: Bei Wirtschaftswachstum denken viele an verbesserten Lebensstandard und die Wahrung von Wohlstand. Weltweit wurden Millionen Menschen durch marktliberale Wachstumspolitiken der absoluten Armut enthoben. Damit ging bis jetzt auch immer eine Steigerung des Ressourcenverbrauchs und der Treibhausgasemissionen einher. Im globalen Norden scheint Wirtschaftswachstum als einzige Antwort auf technologische Arbeitslosigkeit und globalen Wettbewerb denkbar - eine Flucht nach vorne. Sie lässt Wirtschaftswachstum alternativlos erscheinen und legitimiert bestehende Ungleichheit mit den Arbeitsplatzverlusten, die bei ausbleibendem Wachstum drohen. Gleichzeitig aber überschreitet die Menschheit planetare Grenzen.

Dürfen wir angesichts von Umweltzerstörung und Erderwäremung weiter wachsen? Kann es gelingen “grün” zu wachsen, also den Ressourcenverbrauch absolut von der Wirtschaftsleistung zu entkoppeln? Welche Wege gibt es, die Wirtschaftsleistung stabil zu halten, oder sogar zu schrumpfen? Und welche gesellschaftlichen Akteure können helfen eine solche Postwachstumsökonomie Wirklichkeit werden zu lassen?



▸Die Vortrag findet im digitalen Raum statt. Wir bitten deshalb um Anmeldung per E-Mail über anmeldung@rls-hamburg.de. Bitte Namen und Wohnort angeben. Deine Anmeldung wird registriert. Die Zugangsdaten für die Veranstaltung verschicken wir am Tage der Veranstaltung an alle Angemeldeten per E-Mail


▸ Für die Teilnahme an der Veranstaltung wird ein Computer, Tablet oder Smartphone mit Internetanschluss und Lautsprecher benötigt. Fragen und Anmerkungen können auch über die Chat-Funktion eingebracht werden und sind herzlich willkommen.


▸  Zur Durchführung nutzen wir das Programm ZOOM. Für die Verwendung der Software ZOOM übernimmt die Rosa Luxemburg Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien können hier eingesehen werden.


▸ Die Veranstaltung ist bereits 10 Minuten vor Beginn geöffnet. Nutzt diese Zeit gerne, um euch entspannt einzuloggen und euch ein wenig mit dem Programm vertraut zu machen.


▸ Die bei der Anmeldung erhobenen Daten werden gemäß Bundesdatenschutzgesetz und DSGVO vertraulich behandelt und dienen ausschließlich dem Zweck, Sie / Dich weiterhin über die Arbeit der RLS Hamburg zu informieren. Selbstverständlich haben Sie das Recht auf unentgeltliche Auskunft, Berichtigung, Sperrung oder Löschung Ihrer personengebundenen Daten, soweit dem keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht entgegensteht. Für die Veranstaltung gelten die Datenschutzbestimmungen der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Contact

Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg

Phone: 040 28003705