3 June 2022 Workshop Die ökonomische Dimension patriarchaler Gewalt

Information

Event location

Aquarium
Skalitzer Str. 6
10999 Berlin

Date

03.06.2022, 13:00 - 19:00 Hr

Themes

Geschlechterverhältnisse, Soziale Bewegungen / Organisierung, Kapitalismusanalyse

Downloads

Die ökonomische Dimension patriarchaler Gewalt

English version below

„Wenn unser Leben nichts wert ist, dann produziert doch ohne uns!“, lautete ein Losspruch des feministischen Streiks in Spanien, als am 8. März 2018 über fünf Millionen FLINTA landesweit entlohnte und unentlohnte Arbeiten niederlegten. Worauf FLINTA, also Frauen, Lesben, inter, nicht-binäre, trans und agender Personen, hier verweisen ist, dass ihre alltäglich erfahrene Gewalt untrennbar mit den Fragen zusammenhängt, wer für wen das Essen kocht, wer Zugang zu bezahlbarem Wohnraum und guter Gesundheitsversorgung hat oder wer ein Leben ohne Verschuldung führen kann.

Dass die Ursachen für patriarchale Gewalt auch in ökonomischen Verhältnissen angelegt sind, ist nichts Neues. Wir beobachten jedoch, dass ebendiese ökonomische Dimension weitaus weniger analytisch ausgeleuchtet ist, als etwa die Kritik medialer Berichterstattung zum Thema Feminizide oder des dominanten Narrativs der Täter-Opfer-Umkehr bei sexualisierter Gewalt. Das Konzept der ökonomischen Gewalt, das im Umfeld der argentinischen Streikbewegung entstanden ist, vermag diese Leerstelle zu füllen: Im Fokus steht die Ausbeutung der Körper und der Zeit von FLINTA – und damit einhergehend die Abwertung ihres Lebens. Insofern eignet es sich für eine Annäherung an die Frage, welche materiellen Bedingungen dazu führen, dass Menschen verstärkt geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind.

Im Rahmen eines Workshops wollen wir uns zu den Überschneidungen von patriarchaler und ökonomischer Gewalt austauschen. Mit eingeladen Referent*innen aus dem feministischen Aktivismus und der sozialpolitischen Praxis wollen wir den Blick auf die praktischen Herausforderungen richten, aber auch Gegenstrategien ausloten.

Der Workshop richtet sich an Personen, die Interesse haben, Diskussionen um patriarchale und ökonomische Gewalt einerseits kritisch zu reflektieren, und andererseits Handlungsmöglichkeiten für eine (queer-)feministische Praxis zu diskutieren. Explizites Vorwissen ist nicht gefragt, Interesse an feministischen Debatten und erste Erfahrungen im Feld (queer-)feministischer Theorie und Praxis sind jedoch erwünscht.

Anmeldung

Wir bitten um eine vorherige Anmeldung bis zum 13.05.2022 über folgende Mailadresse: oekonomie.und.feminismus@gmail.com

Im Rahmen der Anmeldung bitten wir euch zwei Fragen kurz zu beantworten. Eure Kommentare werden in die Konzeption des Workshops einfließen.

- Was sind Deine Anknüpfungspunkte mit dem Thema sexualisierte Gewalt? (zB. über Eure Arbeit, Aktivismus, Universität, persönliches Interesse oder ähnliches)

- Aus welchem Interesse möchtest Du an dem Workshop teilnehmen? Was erhoffst Du Dir von dem Austausch?

Falls ihr Kinderbetreuung benötigt, gebt uns bitte bei der Anmeldung Bescheid.

Der Workshop findet auf Deutsch statt. Für eine Flüsterübersetzung kann gesorgt werden. Bitte gebt uns bei der Anmeldung Bescheid, falls ihr eine Übersetzung benötigt und für welche Sprachen.

Der Ort ist rollstuhlgerecht. Für Fragen zu Barrierefreiheit schreibt uns an die angegebene E-Mailadresse.

Studie zu ökonomischer Gewalt: https://www.rosalux.de/publikation/id/44979/wenn-unser-leben-nichts-wert-ist-dann-produziert-doch-ohne-uns
 
Gefördert vom Programm Globaler Feminismus der Rosa Luxemburg Stiftung: https://rosalux-ba.org/en/feminismos-internacionalistas/



The economic dimension of patriarchal violence

"If our lives don't matter, produce without us!" was a slogan of the feminist strike in Spain 2018, when on March 8 over five million women and queers stopped paid, as well as unpaid labor. What women and queers are pointing to here is that their everyday experienced violence is inextricably linked to questions of who takes care of cooking and for whom, who has access to affordable housing and good health care, or who can live a life without debt.

It's nothing new that patriarchal violence is inherently connected with economic conditions. However, we observe that a economic dimension is far less analytically examined than, for example, critical perspectives of media coverage of feminicides or the dominant narrative of the reversal of perpetrator and victim in cases of sexual violence. The concept of economic violence, which emerged mainly in the context of the strike movement in Argentina, could help covering this analytical gap: It focuses on the exploitation of bodies and time of women and queers – and in this sense the devaluation of their lives. Thus, economic violence as a concept provides an approach to a better understanding of how material conditions lead to people being increasingly exposed to sexualized violence.

In a one day workshop, we want to discuss the relations of patriarchal and economic violence. With speakers from feminist activism and the field of social work, we want to focus on current challenges, but also explore counter-strategies.

The workshop is designed for people who are interested in critically reflecting on the discussion about patriarchal and economic violence on the one hand, and discussing possibilities for queerfeminist practice on the other. Explicit prior knowledge is not required, but interest in feminist debates and first experiences in the field of (queer-)feminist theory and practice are desired.


Registration

Please let us know, if you want to participate until 22.04.2022 via the following mail address: oekonomie.und.feminismus@gmail.com

As part of the registration, we ask you to briefly answer these two questions. Your comments will help us prepare the workshop-concept.

- In which contexts are you working with the topic of sexualized violence? (e.g. through work, activism, university, personal interest, or similar).
  
- Out of what interest do you want to participate in the workshop? What do you hope to gain from the discussions?

If you need childcare, please let us know via your registration.

The workshop will be held in German. Translation can be provided. Please let us know when you register if you need translation and for which languages.

The place is wheelchair-accessible. For further questions about accessibility please let us know via our email address provided above.

Recent Publication on economic violence
https://rosalux-ba.org/en/2021/06/25/if-our-lives-dont-matter-produce-without-us/ 

Sponsored by the Rosa Luxemburg Foundation's Global Feminism Program: https://rosalux-ba.org/en/feminismos-internacionalistas/  

Location

Contact

Jana Flörchinger