10 June 2021 Diskussion/Vortrag „Mein Bauch gehört mir“

oder: Was das körperliche Selbstbestimmungsrecht von Frauen mit Demokratie zu tun hat

Information

Event location

Online

Date

10.06.2021, 19:00 - 21:00 Hr

Themes

Deutsche / Europäische Geschichte, Geschlechterverhältnisse, Soziale Bewegungen / Organisierung, Partizipation / Bürgerrechte, Gesundheit und Pflege, Feminismus

Downloads

„Mein Bauch gehört mir“
Frauen demonstrieren in der Frankfurter Innenstadt gegen den Paragraph 218 CC BY-SA 4.0, Inge Werth, CC BY-SA 4.0

Als vor 50 Jahren – am 6. Juni 1971 – 374 Frauen öffentlich im Magazin „Stern“ bekannten „Ich habe abgetrieben “, gab es nicht nur einen Aufschrei, sondern der zweiten deutschen Frauenbewegung enormen Schwung. Der Schwangerschaftsabbruch nach § 218 StGB galt seit Inkrafttreten des Strafgesetzbuches 1871 als Straftat und trieb etliche Frauen mit ungewollten Schwangerschaften in die Illegalität. Mit der öffentlichen Selbstbezichtigung wurde die Frage der körperlichen Selbstbestimmung von Frauen auf die Tagesordnung gesetzt.

50 Jahre nach dem Appell im „Stern“ existiert der § 218 im StGB noch immer. Zwar werden Schwangerschaftsabbrüche innerhalb bestimmter Fristen und unter bestimmten Voraussetzungen, wie einer verpflichtenden Schwangerschaftskonfliktberatung, nicht mehr strafrechtlich verfolgt, verboten sind sie nach wie vor. Die Debatte über das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche nach §219a hat die Frage der weiblichen Selbstbestimmung in den vergangenen Jahren wieder verstärkt in die Öffentlichkeit zurückgeholt. Zunehmend werden Ärzt*innen angezeigt, die Abtreibungen vornehmen und darüber auf ihrer Homepage informieren. Dass diesen Anzeigen auch Verurteilungen folgen, zeigt der prominente Fall der Gießener Ärztin Kristina Hänel, die sich mittlerweile vor dem Bundesverfassungsgericht gegen ihre Verurteilung wegen des Verstoßes gegen § 219a StGB wehrt. In der politischen Debatte geht es jedoch weniger um Werbefreiheit oder -verbot für Ärzt*innen als um Frage, ob Frauen selbst über ihren Körper und ihr Leben bestimmen können.

Warum es bei der Frage, wer über die Reproduktionsfähigkeit bestimmt, also ob Frauen Kinder zur Welt bringen oder nicht, auch um Demokratie geht, darüber diskutieren

Kersten Artus, Vorsitzende von pro familia Hamburg;
Kristina Hänel, Fachärztin für Allgemeinmedizin und Notfallmedizinerin und
Dr. Gisela Notz, Sozialwissenschaftlerin und Historikerin.
Moderation: Kathrin Deumelandt (RLS Hamburg)

Die Veranstaltung findet im Rahmen des "Tages der Demokratie", den die anerkannten Träger der politischen Bildung in Hamburg gemeinsam ausrichten. - Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg


▸Die Veranstaltung findet im digitalen Raum statt. Wir bitten deshalb um Anmeldung per E-Mail über anmeldung@rls-hamburg.de. Bitte Namen und Wohnort angeben. Deine Anmeldung wird registriert. Die Zugangsdaten für die Veranstaltung verschicken wir am Tag der Veranstaltung an alle Angemeldeten per E-Mail
▸ Für die Teilnahme an der Veranstaltung wird ein Computer, Tablet oder Smartphone mit Internetanschluss und Lautsprecher benötigt. Fragen und Anmerkungen können auch über die Chat-Funktion eingebracht werden und sind herzlich willkommen.
▸  Zur Durchführung nutzen wir das Programm ZOOM. Für die Verwendung der Software ZOOM übernimmt die Rosa Luxemburg Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien können https://zoom.us/de-de/privacy.html" hier  eingesehen werden.
▸ Die Veranstaltung ist bereits 10 Minuten vor Beginn geöffnet. Nutzt diese Zeit gerne, um euch entspannt einzuloggen und euch ein wenig mit dem Programm vertraut zu machen.
▸ Die bei der Anmeldung erhobenen Daten werden gemäß Bundesdatenschutzgesetz und DSGVO vertraulich behandelt und dienen ausschließlich dem Zweck, Sie / Dich weiterhin über die Arbeit der RLS Hamburg zu informieren. Selbstverständlich haben Sie das Recht auf unentgeltliche Auskunft, Berichtigung, Sperrung oder Löschung Ihrer personengebundenen Daten, soweit dem keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht entgegensteht. Für die Veranstaltung gelten die Datenschutzbestimmungen der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Contact

Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg

Phone: 040 28003705