23 October 2021 Ausstellung/Kultur Besuch der Ausstellung „… und laut zu sagen: Nein.“

Formen, Strategien und Bedingungen des Widerstands gegen das NS-System in Solingen

Information

Event location

Zentrum für verfolgte Künste
Wuppertaler Str. 160
42653 Solingen

Date

23.10.2021, 14:00 - 17:00 Hr

Themes

Deutsche / Europäische Geschichte, Erinnerungspolitik / Antifaschismus, Kunst / Performance

Downloads

Erstmals werden erstmals verschiedene Aspekte der Geschichte der NS-Zeit in Solingen in einer Ausstellung zusammengefasst: vom Widerstand aus der Arbeiterbewegung und anderen gesellschaftlichen Bereichen, über Etablierung und Terror des NS-Regimes, die Verfolgung von Juden, Sinti, Menschen mit Behinderung und anderen Gruppen, bis hin zu den Ereignissen rund um das Kriegsende und der Entwicklung von Erinnern und Gedenken nach 1945.

Führung:
Petra Lindenau hat in einem ehrenamtlichen Kreis des Max-Leven-Zentrums an der Konzeption und Vorbereitung der Ausstellung mitgewirkt. Sie ist die stellvertretende Vorsitzende des Rosa-Luxemburg-Clubs Düsseldorf.

Teilnahme-Infos:

  • Das Museum ist barrierefrei.
  • Bitte beachten Sie, die geltenden Regelungen der Coronaschutzverordnung und bringen einen entsprechenden Nachweis mit.
  • Anreise zum Zentrum für verfolgte Künste:
    Auto: Eingabe in ein Navigationssystem: „Dycker Feld“, dort befindet sich der ausgeschilderte Parkplatz des Museums.
    ÖPNV: Ab Bahnhof Wuppertal-Vohwinkel mit der Buslinie 683 zur Haltestelle „Gräfrath“. Von hier aus sehen Sie in 150 Meter Entfernung den markanten Uhrturm des Zentrums für verfolgte Künste im ehemaligen Gräfrather Rathaus.
  • Bei Rückfragen schreiben Sie bitte dem Rosa-Luxemburg-Club Düsseldorf - per Email an Peeter(at)raane.de 


Eine Veranstaltung des Rosa-Luxemburg-Clubs Düsseldorf

Location

Contact

Rosa-Luxemburg-Stiftung Nordrhein-Westfalen

Phone: 0203 3177392