19 April 2021 Diskussion/Vortrag Der Alltag der Menschenrechtsverletzungen an den EU-Außengrenzen

Illegale Pushbacks, institutionalisierte Abschottung und linke Alternativen für eine humanitäre Politik für Geflüchtete und Asylsuchende

Information

Event location

Online/Livestream

Date

19.04.2021, 19:00 - 21:00 Hr

Themes

Migration / Flucht, Südosteuropa, Westeuropa, Osteuropa

Downloads

Zugangslink zur Online-Diskussion via «Zoom»: https://us02web.zoom.us/j/88693142661; Webinar-ID: 886 9314 2661
Paralleler Livestream auf: www.facebook.com/RLSBW/live (Nachfragen als Kommentare möglich, falls Facebook-Account vorhanden)
Nachfragen via Pad (falls kein Facebook-Account vorhanden): https://cloud.rosalux.de/s/ZWARKALtgjfMP4t

Die Veranstaltung findet mit deutscher Simultanübersetzung statt. Im Livestream sind die Sprecher*innen im englischen und deutschen Originalton zu hören. Wer eine durchgänge deutsche oder englische Übersetzung hören möchte, muss an der «Zoom»-Videokonferenz teilnehmen.

Online-Gespräch mit Hope Barker (politische Analystin beim «Border Violence Monitoring Network») und Michel Brandt (MdB Die LINKE)

Am 18. Dezember 2020, dem 20. Jahrestag des von der UNO ausgerufenen Tages der Migranten, veröffentlichte die Linksfraktion im Europäischen Parlament das «Schwarzbuch der Pushbacks an den EU-Außengrenzen». Unter Pushbacks an den EU-Außengrenzen wird das gewaltsame Zurückdrängen von Asylsuchenden aus der EU bzw. dem Schengen-Raum durch die nationale Grenzpolizei oder die EU-Grenzpolizei «Frontex» verstanden. Nach dem völkerrechtlich garantierten Zurückweisungsverbot Schutzsuchender ist diese Praxis evident völkerrechts- und damit auch EU-rechtswidrig. Nichtsdestotrotz sind solche Pushbacks an den EU-Außengrenzen trauriger Alltag.

Es ist das Verdienst des «Border Violence Monitoring Network» diese illegale Praxis auf 1.500 Seiten akribisch dokumentiert zu haben. Hope Barker, politische Analystin beim «Border Violence Monitoring Network» und Mitherausgeberin des Schwarzbuchs stellt die Rechercheergebnisse vor und gibt den Opfern dieser Politik der EU eine Stimme. Das Schwarzbuch Pusbacks finden Sie hier (Band 1) und hier (Band 2) zum Download.

Michel Brandt ist Abgeordneter für Die LINKE im Deutschen Bundestag und dort Obmann im Ausschuss für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe. Als parlamentarischer Beobachter hat er die Lebenssituation der Geflüchteten an den EU-Außenlagern in Augenschein genommen und mit Geflüchteten und Helfer*innen vor Ort gesprochen. Im Vortrag berichtet er zum einen über seine persönlichen Erlebnisse. Zum anderen bettet er diese ein in den Kontext der deutschen und europäischen Politik im Bereich Migration, Flucht & Menschenrechte und entwickelt politische Forderungen aus linker Perspektive.

Eine Veranstaltung des Rosa-Luxemburg-Club Karlsruhe


The terrible Normality of Human Rights Violations at the EU's external borders
Illegal Pushbacks, institutionalized Isolation and left Alternatives for a humanitarian Policy for Refugees and Asylum Seekers


On December 18, 2020, the 20th anniversary of the UN International Migrants Day, the Left group in the European Parliament published the “Black Book of Push-Backs” at the EU's external borders. Push-Backs at the EU's external borders are understood as the violent driving back of asylum seekers from the EU or the Schengen area by the national border police or the EU border police "Frontex". Under international law and thereby also under EU law, it is forbidden to push back people seeking for asylum without giving them the chance to register for an asylum procedure. Nevertheless, such pushbacks at the EU's external borders are a sad practice happening almost every day.

It is thanks to the “Border Violence Monitoring Network” to have meticulously documented this illegal practice on 1,500 pages in the Black Book. Hope Barker, policy analyst at the "Border Violence Monitoring Network" and co-editor of the Black Book provides the research results and gives the victims of this EU policy a voice. The Black Boof of Pushbacks can be downloaded here (Volume 1) and here (Volume 2).

Michel Brandt is a member of the parliamentary group of Die LINKE in the German Bundestag and chairman of the committee for human rights and humanitarian aid in the Bundestag. As a parliamentary observer, he examined the living conditions of the refugees in the EU refugee camps and spoke to the people living there. In the lecture, on the one hand, he reports on these personal experiences. On the other hand, he embeds them in the context of German and European politics in the fields of migration, asylum and human rights policy and develops political demands from a left perspective.

Contact

Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg

Phone: +49 711 99797090