4 March 2020 Diskussion/Vortrag Die Ökonomie des Alltagslebens

Luxemburg-Lecture von Karel Williams und Julie Froud (Foundational Economy Collective)

Information

Event location

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Salon
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

Date

04.03.2020, 19:00 - 21:00 Hr

Themes

Gesellschaftstheorie, Wirtschafts- / Sozialpolitik

Downloads

Das «Foundational Economy Collective» sorgte mit der Bestandsaufnahme neoliberaler Umstrukturierungen öffentlicher Infrastrukturen in verschiedenen europäischen Ländern in ihrem Suhrkamp-Buch «Die Ökonomie des Alltagslebens» für Aufregung. Darin untersuchen sie die gesellschaftliche Bedeutung dieser Bereiche jenseits der Verwertungsinteressen, von der Gesundheits- und Pflegeversorgung bis hin zu Rohr- und Kabelversorgungen, und argumentieren, dass das Wohlergehen heutiger und künftiger Generationen in allen europäischen Ländern von einer Erneuerung dieser Infrastruktur des täglichen Lebens abhängt. Ihr Plädoyer: Es braucht eine neue, progressive Infrastrukturpolitik jenseits der Kapitalverwertung – einen Infrastruktursozialismus?

Kommentar: Raul Zelik
 
Das Autor*innenkollektiv «Foundational Economy Collective» ist eine interdisziplinäre Gruppe von Akademiker*innen aus unterschiedlichen europäischen Ländern, die Forschung mit der Beteiligung an radikaler Politik in Hauptstädten wie Wien und London, aber auch in strukturschwachen Regionen im Süden Italiens und dem deindustrialisierten Wales verbinden. Bei der Luxemburg-Lecture wird das Kollektiv durch Karel Williams und Julie Froud (beide Manchester, Nordengland) als Vortragenden, sowie Angelo Salento (Lecce, Süditalien) und Leonhard Plank (Wien) vertreten.
 
Die Veranstaltung wird simultan (Deutsch - Englisch) übersetzt.
Der Eintritt ist kostenfrei. Eine Anmeldung vorab ist nicht notwendig.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Suhrkamp-Verlag statt.

Location

Contact

Moritz Warnke

Senior Fellow for Social Infrastructure and Connective Class Politics, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Phone: +49 30 43310 165