4 December 2020 Workshop Fluchtdiskurs in deutschen Medien

Workshop für Studierende und Interessierte

Information

Event location

DISS
Siegstraße 15
47051 Duisburg

Date

04.12.2020, 12:00 - 17:00 Hr

Themes

Neonazismus / Rassismus, Migration / Flucht

Downloads

„Oder soll man es lassen?“, fragt die Wochenzeitung DIE ZEIT am 12. Juli 2018 und lässt diskutieren, ob es legitim sei, wenn private Helfer*innen Geflüchtete im Mittelmeer aus Seenot retten. So wird die Alternative ins Spiel gebracht, sie vorsätzlich ertrinken zu lassen. Das schließt an die Diskreditierung von Hilfe für Geflüchtete an, wie wir sie häufiger beobachten können, seit 2015/16 die Willkommenskultur in eine Abschiebekultur umgekippt ist.

Die Antwort gibt Carola Rackete ein Jahr später, indem sie trotz Verbots in den Hafen von Lampedusa einläuft. An Bord der Sea-Watch 3 sind aus Libyen kommende schiffbrüchige Geflüchtete, die nach mehr als zweiwöchiger Irrfahrt endlich an Land können. Obwohl Rackete als Heldin gefeiert wird, wird Seenotrettung heute weiter kriminalisiert und behindert.

In dem Workshop sollen der Fluchtdiskurs seit 2015 unter die Lupe genommen werden. Dazu stellt das DISS die Ergebnisse aus den eigenen Studien zur Diskussion. Gemeinsam sollen die Kollektivsymbolanalyse als Werkszeug zur Kritik und Selbstkritik erarbeitet werden.

Die Kritischen Diskursanalyse (KDA) wird als methodischer und theoretischer Rahmen zur Diskussion gesetellt. Das DISS hat sie in mehr als 25 Jahren erprobt, beispielsweise bei einer Studie zur Berichterstattung in deutschen Medien unter dem Titel  „Von der Willkommenskultur zur Notstandsstimmung“ und einer Untersuchung zur Ethnisierung von Sexismus in Printmedien in den Jahren 2017/18. Aktuell arbeitet ein Team am Thema „Fluchtdiskurs im Juni & Juli 2019 in Zusammenhang mit Carola Rackete“.

  • Informationen und Anmeldung
    Die Anzahl der Teilnehmer*innen ist auf neun begrenzt, sodass im Tagungsraum Sicherheitsabstände eingehalten und ausreichend gelüftet werden kann.
    Die Teilnahme ist kostenlos.
    Für Informationen oder eine verbindliche Anmeldung mailen Sie bitte an benno.nothardt[ät]diss-duisburg.de. Auf Wunsch ist auch ein telefonischer Rückruf möglich.
    Für die Anmeldung bitte angeben:
    Name, E-Mail, Telefon und gerne auch ein paar Sätze, wer du bist, und was dich besonders interessiert.
  • Download Veranstaltungsflyer (pdf)


Eine Veranstaltung des Duisburger Instituts für Sprach- und Sozialforschung (DISS) in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Location

Contact

Rosa-Luxemburg-Stiftung Nordrhein-Westfalen

Phone: 0203 3177392