13 November 2021 Workshop Antiziganismus in Medien und Politik

Mediale Inszenierungen von Sinti und Roma im deutschen Fernsehen

Information

Event location

DISS
Saal 2
Siegstraße 15
47051 Duisburg

Date

13.11.2021, 10:30 - 15:30 Hr

Themes

Neonazismus / Rassismus, Kommunikation / Öffentlichkeit

Downloads

Die Talksendung „Die letzte Instanz“ hat Anfang des Jahres einen Aufschrei durch die Presse und die sozialen Medien gehen lassen. Zu Recht – war sie doch voller antiziganistischer Vorurteile und diskriminierender Äußerungen über vermeintlich ‚Andere‘ der deutschen Gesellschaft. Dabei sollte jedoch nicht übersehen werden, dass hier keine neuen, unerhörten Aussagen geäußert wurden, sondern diese seit Jahren so oder ähnlich im deutschen Fernsehen vorhanden sind.

Der Workshop geht deshalb den Fragen nach, was im Fernsehen in den vergangenen Jahren auf welche Weise sagbar war und wo sich hier am Beispiel des Antiziganismus diskriminierende Strukturen erkennen lassen. Dabei wird u.a. mit Hilfe der Kollektivsymbolanalyse der KDA analysiert, welche Bilder von ‚Sinti und Roma‘ entworfen werden. Der Fokus liegt dabei vor allem auf die Krimireihe ‚Tatort‘ und politische Talkshows der öffentlich-rechtlichen Sender.
Ziel ist es, die mediale Berichterstattung ebenso wie das eigene „Sehverhalten“ kritisch zu beleuchten, nach Leerstellen zu suchen und alternativen Perspektiven aufzuzeigen.

Leitung des Workshops:
Katharina Peters & Benno Nothardt

Teilnahme-Infos:

  • Der Workshop ist als Präsenzveranstaltung im Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung (DISS) geplant. Es gelten die 3-G-Regeln (geimpft, genesen, getestet). Im Falle einer Zuspitzung der Corona-Situation könnte der Workshop auch als Zoom-Konferenz stattfinden.
  • Die Teilnahme ist kostenlos. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt, deshalb ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich.
  • Bitte senden Sie zur Anmeldung eine Email mit Titel des Seminars, Name, Anschrift, Telefon, Mailadresse an: info@diss-duisburg.de.


Eine Veranstaltung des Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW

Location

Contact

Rosa-Luxemburg-Stiftung Nordrhein-Westfalen

Phone: 0203 3177392