17 March 2021 Diskussion/Vortrag Vorbotin einer neuen Gesellschaft

Reihe: 150 Jahre Pariser Kommune

Information

Event location

Online

Date

17.03.2021, 19:00 - 20:30 Hr

Themes

Deutsche / Europäische Geschichte, Arbeit / Gewerkschaften, Soziale Bewegungen / Organisierung, Demokratischer Sozialismus, Kapitalismusanalyse

Downloads

Vorbotin einer neuen Gesellschaft

„Seht  euch  die  Pariser  Kommune  an.  Das  war  die  Diktatur  des  Proletariats.“ Friedrich Engels

Viele Maßnahmen der Pariser Kommune mussten – angesichts der militärischen Bedrohung aus Versailles und der kurzen Zeit ihrer Existenz – Stückwerk bleiben. Trotzdem galt Karl Marx die Praxis der Kommunard:innen als die „endlich entdeckte politische Form, in der sich die Befreiung der Arbeit vollziehen wird.“ Lehren und Erfahrungen der Kommune begleiteten und inspirierten Revolutionär:innen der letzten 150 Jahre. Wir wollen uns gemeinsam mit der Pariser Kommune beschäftigen und sie auf ihre Aktualität für heutige Auseinandersetzungen befragen. Hierzu bieten wir mehrere Vorträge an und freuen uns auf die Diskussion mit Euch.

Vor dem historischen Hintergrund stellt Florian Grams am Vorabend der 150. Jahrestages ihren Verlauf und ihre Bedeutung für heute vor.

1871 herrschte Krieg zwischen Frankreich und dem Deutschen Reich. Der französische Kaiser Napoleon III. befand sich in deutscher Gefangenschaft, deutsche Truppen standen vor Paris und die neue französische Regierung musste Arbeiter und Arbeitslose in die Nationalgarde einreihen. Dies veränderte das Antlitz des Militärs in der Stadt, denn die Bataillone wählten ihre Offiziere. Die Regierung floh nun nach Versailles und verhandelte mit den Deutschen um Frieden. Die Bürger von Paris nahmen die Verwaltung ihrer Stadt selbst in die Hand. So begann, was als Pariser Kommune in die Geschichte einging. Unter den Augen der deutschen Belagerer und des Versailler Regimes entwickelten sich Grundzüge eines sozialistischen Gemeinwesens. Es verzichtete fast vollständig auf Repression, um sich auch in der Wahl der Mittel vom Gegner zu unterscheiden. Wohl auch aus diesem Grund konnten französische und deutsche Truppen die Kommune nach nur 72 Tagen im Blut ersticken.

Weitere Veranstaltungen am 31.3. und 14.4.21 (Infos hier in Kürze)

Florian Grams, Historiker und Autor von Die Pariser Kommune (3.Aufl. Feb. 2021)

Eine Veranstaltung in Kooperation mit den Rosa-Luxemburg-Stiftungen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfahlen und Sachsen-Anhalt. Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.

> Die Gesprächsrunde findet im digitalen Raum statt. Wir bitten deshalb um Anmeldung zur Veranstaltung bis Dienstag, den 16.03.21., 15 Uhr per E-Mail über anmeldung@rls-hamburg.de. Bitte Namen und Wohnort angeben. Deine Anmeldung wird registriert. Die Zugangsdaten für die Veranstaltung verschicken wir am Tag der Veranstaltung an alle Angemeldeten per E-Mail

> Für die Teilnahme an der Veranstaltung wird ein Computer, Tablet oder Smartphone mit Internetanschluss und Lautsprecher benötigt. Fragen und Anmerkungen können auch über die Chat-Funktion eingebraucht werden und sind herzlich willkommen.

> Zur Durchführung nutzen wir das Programm ZOOM. Für die Verwendung der Software ZOOM übernimmt die Rosa Luxemburg Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien können hierhttps://https//zoom.us/de-de/privacy.html eingesehen werden.

> Die Veranstaltung ist bereits 10 Minuten vor Beginn geöffnet. Nutzt diese Zeit gerne, um euch entspannt einzuloggen und euch ein wenig mit dem Programm vertraut zu machen.

> Die bei der Anmeldung erhobenen Daten werden gemäß Bundesdatenschutzgesetz und DSGVO vertraulich behandelt und dienen ausschließlich dem Zweck, Sie / Dich weiterhin über die Arbeit der RLS Hamburg zu informieren. Selbstverständlich haben Sie das Recht auf unentgeltliche Auskunft, Berichtigung, Sperrung oder Löschung Ihrer personengebundenen Daten, soweit dem keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht entgegensteht. Für die Veranstaltung gelten die Datenschutzbestimmungen der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Contact

Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen

Phone: (0511) 2790934