22 October 2021 Diskussion/Vortrag Rassismus. Macht. Vergessen. Von München über den NSU bis Hanau

Symbolische und materielle Kämpfe entlang rechten Terrors

Information

Event location

online

Date

22.10.2021, 20:00 - 22:00 Hr

Themes

Neonazismus / Rassismus, NSU-Komplex

Downloads

Im Rahmen der gleichnamigen Buchveröffentlichung wird eine Podiumsdiskussion mit ausgewählten Autor*innen der Publikation in Präsenz veranstaltet. Die Veranstaltung wird für das Publikum digital und bundesweit live gestreamt. Sie ist eingebettet in das bundesweite Theater- und Ausstellungsprojekt zum NSU-Komplex "Kein Schlussstrich!" und findet in Kooperation mit der Kultursoziologin Dr. Nobrega  und den Aktivist*innen und Künstler*innen des "Kollektiv ohne Namen" statt.

In der Podiumsdiskussion werden zehn Jahre nach der sogenannten Selbstenttarnung des NSU die gegenwärtigen Debatten über Rassismus, rechten Terror und Erinnerungskultur in Deutschland aufgegriffen und diskutiert. Der Künstler Oguz Sen (Kollektiv ohne Namen) schafft dafür ein Bühnenbild, das einen Verhörsaal  darstellt. Die Szenographie rahmt die Bühnengäste in einen Akt des politischen Handelns und das in einem Raum, der Angst erzeugt und in dem die Rolle des Staates und seines Gewaltmonopols  in einem Verhältnis zu Fragen der Sicherheit und Gefährdung stehen. An den Wänden sind politische Parolen wie "Leave no one behind" , "Hanau war kein Einzelfall" etc., so dass sich die Bühne mit den Sprechpositionen der Protagonist*innen verbindet.

Gemeinsam mit dem Verein "Licht ins Dunkel e.V. Jena und dem "Kollektiv ohne Namen" Frankfurt a.M., ein Zusammenschluss von Künstler*innen und Aktivist*innen, die Haltung in der Öffentlichkeit zum gesellschaftlichen Missstand beziehen.

Link: https://youtu.be/Q_ia_EX_PDU

Contact

Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen

Phone: 0361 5504115