10 September 2018 Bildungsreise Solidarische Ökonomie und politische Selbstorganisierung in Zeiten der Krise

Eine Bildungsreise nach Kreta. Bereits ausgebucht!

Information

Event location

Kreta
74100 Rethymno

Date

10.09.2018, 10:00 - 14.09.2018, 20:00 Hr

Themes

Soziale Bewegungen / Organisierung, Südosteuropa, Commons / Soziale Infrastruktur, Bildungsreisen

Downloads

Die Reise ist leider bereits ausgebucht!

Griechenland ist seit zehn Jahren mit den Folgen einer Finanz- und Schuldenkrise konfrontiert, die zu weitreichenden Veränderungen der Lebens- und Arbeitsbedingungen geführt hat. Sozialstaatliche Unterstützungen und Gesundheitsversorgungen wurden unter dem Druck europäischer Gläubiger massiv reduziert. Die Sparpolitik verschärft die ohnehin schwierige ökonomische und soziale Lage: Massive Zunahme der Erwerbslosigkeit, Landflucht und Emigration, Einschränkung der Gesundheitsversorgung, Armut und Prekarisierung.
Im Schatten der Krise entstehen aber auch neue Selbsthilfe-Netzwerke von unten, in denen solidarische Alternativen der ökonomischen Verteilung wie der gesellschaftlichen Teilhabe praktiziert und erprobt werden. Auf Kreta sind in den letzten Jahren eine Reihe solcher Projekte entstanden. Formen der direkten Demokratie,  der Selbsthilfe aber auch der Solidarität mit Geflüchteten werden hier umgesetzt. Die von der Krise betroffenen Menschen nehmen ihre soziale und ökonomische Versorgung zunehmend in die eigenen Hände. Es geht um Solidarprojekte, Kollektive, Kooperativen und soziale Bewegungen in verschiedenen Lebensbereichen, die sich als Versuche im Sinne einer Sozial- und Solidarökonomie verstehen, die über das kurzfristige Ziel der Krisenbewältigung, hinausgehen.
Auf unserer Reise wollen wir mehr über die Entstehungsprozesse und das Potential von solidarischer Ökonomie und politischer Selbstorganisierung auf Kreta erfahren. Wie zeigen sich die sozialen Auswirkungen der bereits seit zehn Jahren andauernden Krise? Welche Strategien haben Betroffene vor Ort entwickelt, um mit ihnen umzugehen? Im Gespräch mit Akteur*innen und in Besuchen verschiedenster Projekte wollen wir einen Einblick in die Situation vor Ort, die Sorgen, aber auch in die Hoffnungen, die Solidarität und den Widerstand der Bevölkerung geben.


Das Programm in Stichworten:
• Besuch einer gemeinnützlichen Kooperative von Produzenten und Konsumenten in Rethymno (Netzwerk ohne Zwischenhändler).
• Besuch einer Café-Kooperative in Rethymno
• Besuch einer solidarischen Arztpraxis und Apotheke - Oliven- und Öl-Kooperative in Rethymno
• Besuch und Besichtigung der Kooperative Gemeinschaft „Apo Kinou“ in der Nähe von Heraklion.
• Treffen mit Gewerkschafts- und Parteivertreter_innen - Besuch und Rundgang in der altminoischen Stadt Eleftherna und des dortigen Museums
• Besuch und Rundgang in der altminoischen Stadt Eleftherna und des dortigen Museums
• Besuch eines Projektes mit Unbegleiteten Kindern und Jugendlichen aus Afghanistan in Anogia
• Besichtigung der Gedenkstätte „Antartis“
• Besuch  der „Musik Werkstatt Labyrinth“ in Choudetsi bei Heraklion.
• - U.v.m.

Der Teilnahmebeitrag beträgt 500 €. Er beinhaltet die Hotelunterkunft (Hotel Brascos) in Rethymno für sechs Übernachtungen im Doppelzimmer incl. Frühstück (Einzelzimmerzuschlag75 €), Reiseprogramm und die vor Ort anfallenden Transfers und Übersetzungen.
Termin: Anreise 09.09.2018 (Sonntag) bis Abreise 15.09.2018 (Samstag), Seminarprogramm von Montag bis Freitag (10.09 bis 14.09. 2018).

Die An- und Abreise zum/vom Veranstaltungsort bzw. zur Hotelunterkunft ist eigenständig zu organisieren.

Anmeldeformular und Teilnahmebedingungen als pdf download

Veranstalter: Rosa Luxemburg Stiftung Hessen
Reiseleitung: Prof. Dr. Skevos Papaioannou (Universität Kreta)

 

Rückfragen an Murat Çakir

Regionalbüroleiter Hessen, Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen

E-Mail: murat.cakir@rosalux.org

Telefon: (069) 27135977

 

Contact

Murat Çakır

Regionalbüroleiter Hessen, Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen

Phone: (069) 27135978