News | Lannert: Die Vergangenheitspolitik der Partei DIE LINKE und ihrer Vorgängerin PDS, Göttingen 2012

"In seiner Arbeit bemüht sich der Autor um eine differenzierte Betrachtung. Zu Recht schreibt er: "Viele Studien über die Linke bzw. die PDS offenbaren mehr über die Gesinnung der Autoren als über den Gegenstand" (S. 35). Allerdings bleibt auch seine eigene Darstellung streckenweise einseitig, da er den besonders geschichtsklitternden Aussagen der Orthodoxen wesentlich mehr Beachtung schenkt als den kritischen Erwiderungen innerhalb der Partei."

Carl-Friedrich Hoeck, Berlin, rezensiert für H-Soz-u-Kult

Lannert, Christian: "Vorwärts und nicht vergessen"? Die Vergangenheitspolitik der Partei DIE LINKE und ihrer Vorgängerin PDS (= Diktaturen und ihre Überwindung im 20. und 21. Jahrhundert 8). Göttingen: Wallstein Verlag 2012. ISBN 978-3-8353-1115-2; 292 S.; EUR 29,90.

Er schreibt abschließend: "...ist Christian Lannert ein wertvolles Buch gelungen, das in seiner Argumentation weitgehend überzeugt. Seine Thesen sind nicht neu, fassen aber den Forschungsstand zur Vergangenheitspolitik der Linken gut zusammen. Wünschenswert wäre eine ausführlichere Darstellung der "Neu-Linken" aus der WASG gewesen: Welche Sichtweisen auf die DDR-Geschichte vertreten sie und wo rühren diese her? So bleibt die Frage leider unbeantwortet, warum der Mitgliederzustrom aus dem Westen kaum Auswirkungen auf das Geschichtsbild der Partei hatte. Auch fehlt ein Kapitel zu den Debatten um den Mauerbau - ein Thema, das 2001 in Berlin sogar in den Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und PDS auf die Tagesordnung rückte. Davon abgesehen geht das Buch ausführlich auf alle wichtigen Akteure und Themenfelder der linken DDR-Debatten ein. Es ist klar strukturiert und verständlich geschrieben. Damit überzeugt es insbesondere als aktuelles Handbuch für alle, die sich mit der Vergangenheitspolitik der Linken näher auseinandersetzen wollen."