Publication Rassismus / Neonazismus - Arbeit / Gewerkschaften - Partizipation / Bürgerrechte Mehr als Arbeitskampf!

Workers weltweit gegen Autoritarismus, Faschismus und Diktatur

Information

Series

Verlagskooperation

Publishers

Dario Azzellini,

Published

April 2021

Ordering advice

Available

Related Files

Ermutigung angesichts globaler Unordnung: Beispiele aus zahlreichen Ländern auf verschiedenen Kontinenten zeigen die zentrale Rolle der organisierten arbeitenden Bevölkerung in Kämpfen gegen Autoritarismus, Faschismus und Diktatur.

Der Autoritarismus ist weltweit auf dem Vormarsch. Donald Trump, Recep Erdoğan, Jair Bolsonaro, Viktor Orbán und viele andere Regierungschefs verdeutlichen das. In Lateinamerika gehört Putschen wieder zur Normalität und wird, genauso wie in Ägypten, international akzeptiert. In mehreren arabischen Ländern wurden Krisenproteste im Zuge der Krise ab 2008 mit enormer Gewalt unterdrückt. Massive Gewalt gegen Protestierende wird aber zum Beispiel auch in Frankreich oder den USA angewandt. Krisenfolgen werden repressiv nach unten abgewälzt und die Umverteilung nach oben schreitet voran.

Überall in der Welt wird gestreikt, auch während der Corona-Pandemie, nicht nur, um bessere Arbeitsbedingungen zu erkämpfen. Streiks sind auch ein Mittel, um sich gegen Faschismus und soziale Ungleichheit zu verbünden und für demokratische Prozesse einzutreten.

Insgesamt 34 Autor*innen berichten aus aller Welt: davon, wie autoritäre Systeme immer wieder versucht haben, Gewerkschaftsarbeit zu unterbinden, aber auch von der Schlagkraft außergewerkschaftlicher Organisierungen.

Es geht um neuen Klassenfeminismus und Arbeitskämpfe während der Covid-19-Pandemie sowie um Geschichten aus Argentinien, Chile, Kolumbien, Brasilien, USA, Südafrika, Tunesien, Ägypten, Portugal und seinen ehemaligen afrikanischen Kolonien, Südkorea, Japan, Indien, Indonesien, Philippinen, Iran, Israel, Libanon, Irak, Bosnien und Herzegowina, Russland, Spanien, Groß­britannien, Frankreich, DDR und Bundesrepublik Deutschland.

Inhalt:

  • Vorwort (Dario Azzellini)
  • Demokratie oder Kapitalismus. Zur widersprüchlichen Vergesellschaftung von Politik (Klaus Dörre)
  • Wofür kämpfen wir? Arbeitskämpfe von Frauen (Paula Varela)
  • Pandemie und Klassenkampf (Dario Azzellini)

Argentinien 

  • Arbeiter*innen gegen Macris Neoliberalismus (Andrés Ruggeri und Elisa Gigliarelli)

Chile

  • Antineoliberale Revolte und Generalstreik 2019 (Domingo Pérez und Sebastián Osorio)

Kolumbien

  • Gewerkschaftsarbeit unter einem autoritären Regime (Gearóid Ó Loingsigh)

Brasilien

  • Gewerkschaften und der Kampf gegen die Diktatur von Militärs und Unternehmern (1964–1985) (Henrique Tahan Novaes und Maurício Sardá de Faria)
  • Aufstehen gegen Konservatismus und Autoritarismus. Gewerkschaften und populare Kämpfe gegen die Regierung Bolsonaro (Flávia Braga Vieira)

USA

  • Gewerkschaften gegen Trumps Autoritarismus (Patrick Young)

Südafrika

  • «The wheel is turning» Der Kampf der Arbeiterdemokratie gegen die Apartheid, 1950–1990 (Nicole Ulrich)

Tunesien

  • Die Gewerkschaft UGTT und Prekäre während des Aufstands von 2011 (Lorenzo Feltrin)

Ägypten

  • Arbeiter*innen und die Revolution (Anne Alexander)

Portugal und seine ehemaligen afrikanischen Kolonien

  • Das letzte Imperium. Der Unabhängigkeitskampf in den afrikanischen Kolonien und die portugiesische Revolution von 1974/1975 (João Carlos Louçã und Raquel Varela

Südkorea

  • Arbeiter*innen und der Gwangju-Aufstand 1980 (Youngsu Won)

Japan

  • Gewerkschaftlicher Widerstand gegen neoliberale Deregulierung des Arbeitsmarktes (Hiroaki Richard Watanabe)

Indien

  • Gewerkschaftliche Mobilisierung gegen das Modi-Regime (Charvaak Pati)

Indonesien

  • Gewerkschaften und Arbeiterschaft gegen das Suharto-Regime (Verna Dinah Q. Viajar)

Philippinen

  • Lang lebe «Kilusang Mayo Uno» (KMU). Die Arbeiterbewegung im Zeitalter des Imperialismus (Sarah Raymundo)

Iran

  • Festgefahrener Konflikt. Arbeiter*innen gegen autoritären Neoliberalismus (Peyman Jafari)

Israel

  • Gewerkschaftsbewegung zwischen Organisierung und Schweigen (Jules El-Khatib)

Libanon

  • Mobilisierung der Arbeiter*innen für die Konsolidierung der Oktoberrevolution (Lea Bou Khater)

Irak

  • Gewerkschaften: Alte Lasten und neue Krisen (Omar al-Jaffal)

Bosnien und Herzegowina 

  • Organisierung von Arbeiter*innen als Wurzel des sozialen Aufstandes 2014 (Anna Calori)

Russland

  • Neo-Autoritarismus, Kooptierung und Widerstand. Arbeiterschaft und alternative Gewerkschaften (Sarah Hinz und Jeremy Morris)

Spanien

  • Der Wiederaufbau der Gewerkschaftsbewegung während der Transition zur Demokratie (Victor Peña González, Eva Bermúdez-Figueroa und Beltrán Roca)

Großbritannien

  • Kohle statt Stütze! Der große Streik der Bergarbeiter gegen Thatcher (Peter North)

Frankreich

  • Kein Ende des Widerstands. Die sozialen Bewegungen und Emmanuel Macron (Sebastian Chwala)

DDR

  • Zwischen den Zeiten. Der kurze Moment von Selbstermächtigung 1989/90 (Renate Hürtgen)

Bundesrepublik Deutschland

  • Von der Symbolik zur Praxis. Die deutschen Gewerkschaften, Antirassismus und Gefahren von rechts (Romin Khan)

Der Herausgeber:

Dario Azzellini, Professor für Entwicklungsstudien der Universidad Autónoma de Zacatecas (Mex.), Visiting Scholar an der Cornell University (USA), forscht seit über 25 Jahren zu gesellschaftlichen Transformationsprozessen. Seine Schwerpunkte sind Arbeits- und Industriesoziologie, lokale und Arbeiterselbstverwaltung, soziale Bewegungen und Protest, mit einem Fokus auf Lateinamerika und Europa. Er hat mehr als 20 Bücher, elf Filme und eine Vielzahl wissenschaftlicher Artikel veröffentlicht, die in diverse Sprachen übersetzt wurden. Darunter «Vom Protest zum sozialen Prozess: Betriebsbesetzungen und Arbeiten in Selbstverwaltung» (VSA, 2018) und «The Class Strikes Back: Self-Organised Workers Struggles in the Twenty-First Century» (Haymarket, 2019). Mehr Informationen unter www.azzellini.net.

Dieses Buch wird unter den Bedingungen einer Creative Commons License veröffentlicht: Creative Commons AttributionNonCommercial-NoDerivs 3.0 Germany License. Nach dieser Lizenz dürfen Sie die Texte für nichtkommerzielle Zwecke vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen unter der Bedingung, dass die Namen der Autoren und der Buchtitel inkl. Verlag genannt werden, der Inhalt nicht bearbeitet, abgewandelt oder in anderer Weise verändert wird und Sie ihn unter vollständigem Abdruck dieses Lizenzhinweises weitergeben. Alle anderen Nutzungsformen, die nicht durch diese Creative Commons Lizenz oder das Urheberrecht gestattet sind, bleiben vorbehalten.

Das gedruckte Buch ist bei VSA: Verlag erhältlich.

Dario Azzellini (Hrsg.)

Mehr als Arbeitskampf!
Workers weltweit gegen Autoritarismus, Faschismus und Diktatur

248 Seiten | April 2021 | EUR 16.80
ISBN 978-3-96488-081-9

Eine Veröffentlichung der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Büro Genf

Titelbild: Aktivisten der Gewerkschaft «Kilusang Mayo Uno» aus den Philippinen demonstrieren.

Im Mai 2021 erscheint eine englischsprachige Ausgabe mit dem Titel If Not Us, Who?

This could also interest you