Publication State / Democracy - City / Municipality / Region - Racism / Neonazism - Academy for Community Politics Gegen Nazis sowieso.

Lokale Strategien gegen rechts. Crashkurs Kommune Bd. 6

Information

Series

Crashkurs Kommune EN

Author

Yves Müller,

Published

January 2012

Ordering advice

Only available online

Related Files

Das staatliche und polizeiliche Agieren gegen »Rechtsextreme« verläuft oft einzig im repressiven Rahmen. Politiker_innen aller Parteien verlangen nach einem NPD-Verbot, Polizei und Justiz versuchen Neonazis dingfest zu machen. Eine Analyse der dahinter stehenden Einstellungen findet kaum statt, die Verbindungen zwischen »Rechtsextremismus« und Demokratie bleiben meist ungeklärt. Entgegen der Extremismus-Theorie und dem dahinter stehenden autoritären Demokratiekonzept braucht es eine eigene normative Definition und inhaltliche Füllung von Demokratie und demokratischer Kultur. Mit diesem Buch wollen wir auch dazu beitragen, hierfür Ansätze zu finden und auf das Problem aufmerksam zu machen. [...]

Auch wenn die Ausgrenzung und repressive Bekämpfung von Neonazis, Rechtspopulismus und Ideologien der Ungleichwertigkeit auf den Schutz einer humanen Gesellschaft zielen sollte, muss eine offensive, präventive Auseinandersetzung mit den Positionen und Einstellungen sowie den gesellschaftlichen Akteuren und Gruppen betrieben werden. Das bedeutet nicht zuletzt immer wieder, das eigene Handeln und Denken kritisch zu hinterfragen. Wenn Neonazis auf Grundlage vernachlässigter Jugendarbeit und fehlender sozialer Perspektiven sowie demokratischer Teilhabe im ländlichen Raum zunehmend erfolgreich sind, hilft der Verweis auf die Bekämpfung des »Extremismus« wenig. 

Es gibt viele Beispiele, an denen sich erfolgreiche Strategien und Konzepte gegen Neonazis, Rechtspopulismus und Ideologien der Ungleichwertigkeit verdeutlichen lassen – deren Weiterentwicklung und Anwendung kann ausdrücklich empfohlen werden.

Yves Müller lebt in Berlin und studierte Geschichte, Politikwissenschaft und Gender Studies. Er ist freier Mitarbeiter des Vereins für Demokratische Kultur in Berlin e.V. (VDK) und in diesem Rahmen für das Projekt »Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus in kommunalen Gremien Berlins – Dokumentation und Analyse« tätig. 

Benjamin Winkler lebt in Leipzig und studierte Soziologie an der Universität Leipzig. Er ist Mitarbeiter des Netzwerks für Demokratie und Courage (NDC) und beschäftigt sich mit Demokratieentwicklung und Neonazismus im ländlichen Raum sowie Einfl ussfaktoren von menschenverachtenden Einstellungen bei Jugendlichen. 2008/2009 leitete er eine Sozialraumanalyse in der Kleinstadt Colditz in Sachsen.