Publication City / Municipality / Region - State / Democracy - Academy for Community Politics Stadt und Land

Entwicklungsansätze für eine lebenswerte Kommune. Crashkurs Kommune Bd. 5

Information

Series

Crashkurs Kommune EN

Authors

Wenke Christoph, Patrick Pritscha,

Published

January 2011

Ordering advice

Only available online

Related Files

Linke KommunalpolitikerInnen sind in ihrer Praxis immer wieder mit der grundsätzlichen Frage der zukünftigen Entwicklung ihrer Gemeinde konfrontiert. Hinter den Schlagworten »Nachhaltigkeit«, »sozial-ökologischer Umbau« oder »Zukunftsfähigkeit« verbergen sich ganze Bündel von Ideen und Strategien, mit denen aktuelle Probleme benannt und gelöst werden sollen. Viele davon sind seit langem bekannt, andere hingegen relativ neu. [...]

Den jeweiligen Besonderheiten vor Ort gerecht zu werden ist nicht immer einfach. Denn für alle MandatsträgerInnen, egal ob in einer Wachstums- oder Schrumpfungsregion oder in einer Stadt bzw. einem Dorf sind die rechtlichen Rahmenbedingungen gleich und müssen entsprechend berücksichtigt werden. Trotzdem gibt es eine ganze Reihe von Handlungsspielräumen, die genutzt werden können, um eine soziale und zukunftsfähige Entwicklungspolitik nach den speziellen Erfordernissen der jeweiligen Gemeinde zu betreiben. Obwohl es sich gerade in Bezug auf Planung in der Regel um einen von »oben« gesteuerten Prozess handelt, gibt es eine Reihe von Einflussmöglichkeiten sowohl von Seiten der Kommunalpolitik wie auch den EinwohnerInnen selbst. Diese müssen erkannt und genutzt werden. [...]

Die Ausführungen und Beispiele in diesem Buch sollen einen Einblick in die verschiedenen Themen gewähren, die für kommunale Entwicklungspolitik in Stadt und Land relevant sein können. Neben grundsätzlichen Aspekten und einigen geschichtlichen Rückblicken werden aktuelle Tendenzen aufgezeigt, rechtliche Rahmenbedingungen vorgestellt und Möglichkeiten und Grenzen der Einflussnahme für linke Kommunalpolitik aufgezeigt. Sie sollen Mut machen, an die bestehenden Grenzen heranzugehen und – wo erforderlich – deutlich zu machen, wo über diese hinausgegangen werden müsste, um eine Entwicklung von Stadt und Land im Interesse der BürgerInnen zu ermöglichen und nachhaltig zu verstetigen.