News | Inequality / Social Struggles - Gender Relations - Labour / Unions Sexwork

Debatte zu den Themen Prostitution, Sexarbeit und Men­schen­han­del im Anschluss an das Standpunkte-Papier «Libe­ral zu sein reicht nicht aus» von PG Macioti.

Information

Die The­men Prostitution/Sexarbeit und Men­schen­han­del wer­den immer wie­der beson­ders erbit­tert dis­ku­tiert. Gleich­zei­tig ste­hen der­zeit auf meh­re­ren Ebe­nen poli­ti­sche Wei­chen­stel­lun­gen an. Das Euro­päi­sche Par­la­ment berät den Vor­schlag, nach dem Vor­bild Schwe­dens die Bestra­fung von Frei­ern in allen Mit­glieds­staa­ten ein­zu­füh­ren. In Deutsch­land wird im Herbst eine Ent­schei­dung zur Revi­sion des Pro­sti­tu­ti­ons­ge­set­zes gefällt wer­den. Jüngst wurde im Bun­des­rat eine Erlaub­nis­pflicht für Bor­delle beschlos­sen. Ange­heizt wurde die Debatte vor eini­gen Mona­ten aber auch durch eine Kam­pa­gne der Zeit­schrift Emma, die Pro­sti­tu­tion mit Skla­ve­rei gleich­ge­setzt und eine Rück­nahme des Pro­sti­tu­ti­ons­ge­set­zes (Pro­stG in Kraft seit 2002) forderte. Die Mei­nun­gen zu die­sen Ent­wick­lun­gen gehen auch inner­halb der gesell­schaft­li­chen und poli­ti­schen Lin­ken weit aus­ein­an­der. Zwi­schen der For­de­rung nach kate­go­ri­schem Ver­bot und einer unkri­ti­schen Pro-Prostitutions-Haltung lie­gen viele ver­schie­dene Positionen.

Das im April 2014 von der Rosa-Luxemburg-Stiftung ver­öf­fent­lichte «Standpunkte»-Papier mit dem Titel «Libe­ral zu sein reicht nicht aus» von PG Macioti hat zu zahl­rei­chen, stark von­ein­an­der abwei­chen­den Reak­tio­nen geführt. Aus diesem Anlass haben wir auf dem Blog antifra* ein mode­rier­tes Forum eröff­net, das Raum für Anmer­kun­gen, Aus­tausch und Dis­kus­sion schafft und die Debatte für eine wei­tere Öffent­lich­keit erschließt. Veröffentlicht wer­den Debat­ten­bei­träge, die sich auf das Papier bezie­hen, aber auch dar­über hin­aus­ge­hende Posi­tio­nen ein­neh­men kön­nen. Wir bit­ten wenn mög­lich um Bei­träge in geschlech­ter­ge­rech­ter Sprache.

Die hier ver­tre­te­nen Posi­tio­nen sind indi­vi­du­elle Mei­nungs­äu­ße­run­gen und geben nicht zwangs­läu­fig die Mei­nung des Redak­ti­ons­teams wieder.


Debattenbeiträge

Die Beiträge sind auf dem Blog antifra* der bei­den Referate «Migra­tion» und «Neo­na­zis­mus und Strukturen/ Ideo­lo­gien der Ungleich­wer­tig­keit» der Aka­de­mie für Poli­ti­sche Bil­dung der Rosa-Luxemburg-Stiftung erschienen. Dort haben sie auch die Möglichkeit die Diskussion zu verfolgen und selbst einzusteigen.

Redak­tion

Koray Yılmaz-Günay, Refe­rent für Migra­tion; Dr. Eva Schä­fer, Refe­ren­tin für Geschlech­ter­ver­hält­nisse; Katha­rina Pühl, Refe­ren­tin für femi­nis­ti­sche Gesell­schafts– und Kapi­ta­lis­mus­ana­lyse; Laura Bre­mert, Prak­ti­kan­tin Refe­rat femi­nis­ti­sche Gesell­schafts– und Kapi­ta­lis­mus­ana­lyse;  Lukas Fuchs, Mit­ar­beit im Bereich Migra­tion der Aka­de­mie für Poli­ti­sche Bil­dung der Rosa-Luxemburg-Stiftung.