News | Art / Performance - Culture / Media George Grosz, John Heartfield und die Ästhetik der revolutionären Schönheit

Vernissage der Ausstellung «montage_16» und Preisverleihung des Collagenwettbewerbs am 1. November in Berlin.

2016 jährt sich zum 100sten Mal der Beginn der Zusammenarbeit von George Grosz und John Heartfield. Beide haben die künstlerische Auseinandersetzung mit Krieg, Militarismus, Hunger, Ausbeutung und Faschismus in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts entscheidend geprägt.

Dass dies keine vergangenen Themenbereiche sind, sondern Inhalte mit denen wir in Medien und Alltag vermehrt wieder konfrontiert werden, zeigen die zahlreichen Einsendungen zum Collagenwettbewerb rund um das Thema “montage_16 100 Jahre später”. Im Rahmen der Vernissage am 1. November 2016, ab 18:00 Uhr in den Räumlichkeiten des FMP1, werden die Ergebnisse  des mit 5.000 EUR dotierten Collagenwettbewerbs prämiert und präsentiert. Künstlerinnen und Künstler haben, in der Tradition von Heartfield und Grosz, die heutige Zeit ausgeschnitten, neu montiert und zu einem politischen Statement verbunden.

Die Arbeiten der beiden politischen Künstler Heartfield und Grosz werden zusätzlich mit einer weiteren Ausstellung mit Arbeiten von Schüler_innen der Ellen-Key-Schule zum Thema Collage umrahmt. Auch hier wird Bekanntes gezeigt, anders zusammengesetzt und mit neueren Erkenntnissen konfrontiert. Gleichzeitig wird sichtbar, dass wegen Leerstellen Fragen offen bleiben.

Das Herzstück bildet die Heartfield-Grosz-Ausstellung „montage_16“. Gezeigt werden die Reproduktionen der verschollenen Werke `Deutschland ein Wintermärchen` (Grosz), `Kriegskrüppel` (Dix), des preußischen Engels und Tatlins Maschinenkunst. Außerdem präsentieren wir im Original die berühmten Grafikmappen von George Grosz. Gegenübergestellt werden Bücher und Zeitschriften, denen John Heartfield mit Collagen ihr Gesicht verlieh.

Im November und Dezember gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm zu Dada, Grosz und Heartfield - jeden Dienstag im Münzenbergsaal des FMP1. Öffnungszeiten und weitere Termine: https://www.muenzenbergforum.de/veranstaltung/montage_16/

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung unterstützt dieses Projekt des Willi-Münzenberg-Forums. Anläßlich der Ausstellung wurde der Text "Dada‘s Not Dead. Nachrichten vom Scheitern in Permanenz" von Max Upravitelev neu herausgegeben.

Immer Dienstags finden im Zeitraum der Ausstellung verschiedene Münzenberg Lektionen statt. Der Eintritt ist frei.

  • 01/11/2016: Montage_16
    Vernissage und Preisverleihung Collagenwettbewerb
  • 08/11/2016: DIE KUNST IST IN GEFAHR!
    Texte von George Grosz und Wieland Herzfelde
  • 15/11/2016: ES MACHT PENG!
    mit dem Peng! Collective
  • 22/11/2016: NEHMT ZEITUNGEN, NEHMT SCHEREN!
    Eine Dada-Soiree
  • 29/11/2016: DADA_IST FILM
    Eine Filmnacht mit Thomas Tode
  • 06/12/2016: DIE REVOLUTIONÄRE SCHÖNHEIT
    mit Sabine Kriebel zu Heartfield und seinen Montagen
  • 13/12/2016: 100 JAHRE DADA
    mit Hanne Bergius in Vortrag und Gespräch