Veranstaltungen https://www.rosalux.de/ Hier finden Sie unsere Veranstaltungen. de Copyright 2020 Rosa Luxemburg Stiftung Wed, 15 Jul 2020 07:13:12 +0200 Wed, 15 Jul 2020 07:13:12 +0200 TYPO3 Veranstaltungen https://www.rosalux.de/fileadmin/sys/resources/images/dist/logos/logo_rss.jpg 144 109 Hier finden Sie unsere Veranstaltungen. event-k7bhk Global Crisis - Global Solidarity #6 https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/K7BHK?cHash=38e9fd66812873da015a49d56263eb02 , 15.07.2020: The Green New Deal For All? A Latin American Perspective For the last few years, the Green New Deal or GND has been the watchword of large parts of the international Left. Envisioning a massive, state-funded overhaul of the global economy towards sustainable production and agriculture, it was crucial to the visions put forward by Bernie Sanders and Jeremy Corbyn and gave millions hope that there was a viable alternative to neoliberal capitalism and climate catastrophe in the near- to medium-term.
Some critics argue, however, that the GND fails to take realities in the Global South into account – specifically, the amount of rare metals and other resources that would need to be extracted from the ground in order to build the renewable infrastructure that underpins the Green New Deal. Can these interests be reconciled? Can we envision a world that is both environmentally sustainable and socially just? We’ll be speaking with Maristella Svampa of the Pacto Ecosocial del Sur, a new Latin American initiative based around similar principles as the GND but with a distinct emphasis on the Global South, to find out.

With  Maristella Svampa, an Argentine sociologist, researcher, and activist.

]]>
event-42516 Deutsche Wohnen & Co enteignen? - Wie soll die Vergesellschaftung konkret aussehen https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/news_42516?cHash=b3b131ee3a995a1b5b4c3d942c00ee5d Berlin, 15.07.2020: Reihe: Linke Metropolenpolitik event-1t9y8 Das Fleischkapital - ein unterschätzter Gegner https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/1T9Y8?cHash=c379e6f4a157983001d18f05943cb468 Veranstaltung, 15.07.2020: Livestream Immer mehr Menschen in Deutschland leben vegetarisch oder vegan – und trotzdem wird jedes Jahr mehr Fleisch produziert. Dahinter steht eine stark monopolisierte Industrie, die ihre Profite auf der massiven Ausbeutung von Mensch und Tier begründet. Arbeitszeiten von 12-14 Stunden stellen in der Tierindustrie keine Seltenheit dar, viele der Arbeiter*innen leben in Baracken und sind der Willkür ihrer Vorgesetzten vollständig ausgeliefert.

  • Wie genau funktioniert die Fleischindustrie, welche Strategien verfolgt das Fleischkapital – und wie können wir gegen die massive Ausbeutung von Tier und Mensch, die sie betreibt, wirksam vorgehen?

Livestream mit Christin Bernhold, Mitglied im Bündnis «Marxismus und Tierbefreiung», befasst sich in ihren Studien an der Uni Hamburg mit dem Thema.
Moderation: Lilly Ellebrecht, Offenes Antikapitalistisches Klimatreffen München

Eine Veranstaltung von Offenes Antikapitalistisches Klimatreffen München in Kooperation mit dem KEV.

]]>
event-uamey Economic Crisis, Covid-19 as a working class disease and workers' rights in Turkey https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/UAMEY?cHash=d41b918d2a637920d508cdacf102d2ae Videovortrag & Diskussion, 15.07.2020: Lecture & discussion with Kıvanç Eliaçık (DISK) Follow the presentation and discussion through livestream by klicking on this link: https://www.facebook.com/RLSBW/live.... Lecture & discussion with Kıvanç Eliaçık (DISK)


Follow the presentation and discussion through livestream by klicking on this link: https://www.facebook.com/RLSBW/live. You can watch  without having a facebook-account.

To follow the presentation and later to join the discussion personally join the «zoom-meeting»: https://us02web.zoom.us/j/85131391747; Meeting-ID: 851 3139 1747

We are using the «zoom» for this event. For details ragarding data security, follow this link: https://www.rosalux.de/dsgvo-zoom (German)

The video-discussion will last  for about 45 minutes. The presentation and discussion at the beginning will be streamed on facebook, as well as questions and answers, which have been submitted via zoom-chat or facebook-comments. Later on, the livestream will be ended and the free discussion, where all participants can ask their questions and make their contributions personally, will take place in the zoom-meeting, only.

The zoom-meetingroom https://us02web.zoom.us/j/85131391747 will be open from 6:50 pm onwards.


Turkey's economy in the first months of 2020 was already alarming. Unemployment was rising and wages were decreasing. Workers remained vulnerable to Covid-19's medical and economic consequences. «Workers continued to work while the authorities were doing stay-at-home campaigns. Thus, Covid-19 turned into a working-class disease» says Kivanc Eliacik, International Director of the turkish trade union confederation DISK. DISK published a couple of scientific Reports and Studies about the impact of the pandemic on the economy, employement and workers´ right and the situation of Trade Unions in Turkey. Kivanc is going to present and discuss this topics and further more in this Zoom Meeting.

Kıvanç Eliaçık is International Director of the Turkish trade union federation DISK (Confederation of Progressive Trade Unions in Turkey)

The event is held in English language.

Eine Veranstaltung der Rosa Luxemburg Stiftung Baden-Württemberg in Kooperation mit dem ver.di Bezirk Stuttgart, DIDF Stuttgart und der DGB Hochschulgruppe Uni Stuttgart

]]>
event-9oeyy «The Mayor’s Race» https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/9OEYY?cHash=eb2645e5f352ecea42bd446f8d04916b Berlin, 15.07.2020: Hofkino – Regie: Loraine Blumenthal | 2018, Großbritannien | 80 min. Die englische Stadt Bristol ist zu einem der Hotspots der aktuellen  #BlackLivesMatter-Proteste in Europa geworden, als Aktivist*innen die Statue eines Sklavenhändlers im Fluss versenkten. Die Stadt ist auch der Schauplatz dieses Dokumentarfilms, der sich u.a.  mit der kolonialen Vergangenheit und Schwarzen Geschichte Großbritanniens beschäftigt. The Mayor's Race begleitet den amtierenden Bürgermeister von Bristol während der Wahlen in den Jahren 2012 und 2016. Marvin Rees, Sohn eines jamaikanischen Vaters und einer englischen Mutter, erzählt darin von seinen Erfahrungen mit Armut und Rassismus und dem Wunsch, die Gesellschaft, in der er lebt, mitzugestalten. Konfrontiert mit Ablehnung und den eigenen Zweifeln aber auch Unterstützung aus der community und der Labour-Partei erfahrend, wird der Weg in die Politik zur größten Herausforderung seines Lebens.

Die Regisseurin Loraine Blumenthal beleuchtet anhand Marvin Rees' Biographie den Zusammenhang von race und class, antirassistischen Widerstand in der britischen Gesellschaft, die sog. Windrush Generation und ein kleines Stück Geschichte der BAME in der Labour-Partei.

Eigentlich hätten im Mai die Wahlen um das Bürgermeister*innenamt in Bristol stattfinden sollen, wurden aber wegen Covid-19 um ein Jahr verschoben.

The Mayors Race |Regie Loraine Blumenthal | 2018, Großbritannien | 80 min.
OmdtUT
Gespräch 21.00 Uhr mit Loraine Blumenthal (Regisseurin) und Eleonora Roldán Mendívil (Journalistin, Politikwissenschaftlerin und politische Bildnerin)
Filmscreening 21.30 Uhr

 

Zum Ticketverkauf

 

]]>
event-uh8lw Leave uranium in the ground! https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/UH8LW?cHash=399a9296c851feb61a6f1125b8ceeffc , 16.07.2020: Global Online Launch of the first Uranium Atlas The Uranium Atlas tells the global story of uranium through maps, graphics and narratives covering every phase of the uranium fuel chain. The raw material of the Atomic Age was or is mostly mined in African countries, Australia, Kazakhstan and Canada, and the consequences for the inhabitants of these mining areas have been fatal from the very beginning. The victims of global nuclear colonialism are mostly Indigenous peoples whose voices remain unheard.

July 16 is seared in the memory of New Mexicans: On July 16, 1945, at 5:30 in the morning, scientists from Los Alamos detonated Trinity, the first atomic bomb, in the White Sands desert. On July 16, 1979, at 5:30 in the morning, the tailings dam of the Church Rock uranium mill broke, contaminating the drinking water of the Diné (Navajo) people.

We dedicate the launch of the Uranium Atlas to all the victims of July 16.

Despite the disastrous consequences of mining, arms testing and nuclear disasters, Europe, with 124 nuclear reactors, remains the world’s largest consumer of uranium, while North America is home to another 114 reactors. Not even the economic fiasco of new reactors has been able to sufficiently weaken the nuclear lobby. Uranium mining continues and could be expanded in North America, Africa and elsewhere. Meanwhile, radioactive waste – 350,000 tonnes worldwide – keeps piling up with no safe place to go. These and every aspect of uranium’s use – and abuse – are highlighted in the Uranium Atlas and will be presented during the event, which will include a question and answer session with the audience.

The international guests participating in this event are: Makoma Lekalakala (Earthlife Africa, South Africa), Ian Zabarte (Western Shoshone Nation, USA), Sascha Hach (Nuclear Free Future Foundation, Germany) and Anna Rondon (New Mexico Social Justice and Equity Institute, Navajo Nation, USA). There will be additional recorded statements from Tina Cordova (Trinity Downwinders, USA) and Larry King (Navajo Nation, USA).

The online launch will be hosted by Linda Pentz Gunter (Beyond Nuclear, USA) and Claus Biegert (Nuclear Free Future Foundation, Germany). It is jointly co-organized by Rosa-Luxemburg-Stiftung, Nuclear Free Future Foundation, Beyond Nuclear, IPPNW, oekoem e.V. and Münchener Zukunftssalon.

Please join us by clicking this link: www.rosalux.de/livestream.

]]>
event-q4xa2 Ich zuerst! Eine Gesellschaft auf dem Ego-Trip https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/Q4XA2?cHash=5dbbd64568585e63736bb6c28b41b9cd , 16.07.2020: Onlineveranstaltung mit Heike Leitschuh

Zugangsdaten werden einige Tage vorher versendet

„Die Ichlinge kommen – bedroht das ständige Konkurrenzdenken unsere Gesellschaft?“, fragt Heike Leitschuh in ihrem gleichnamigen Buch. "Neoliberales Gedankengut schadet unserer Gesellschaft und lässt die Solidarität und den Respekt der Menschen untereinander schwinden. Immer mehr Menschen denken nur noch an sich, an die Karriere und die eigenen Bedürfnisse und behandeln ihre Mitmenschen deshalb mitunter wie den letzten Dreck. In der Politik und den Medien wird das Problem vernachlässigt und in seiner ganzen Tragweite bislang überhaupt nicht erkannt. Höchste Zeit also, umzudenken und gegenzusteuern, sowohl mit einer anderen Politik, als auch bei jedem Einzelnen von uns. Denn keiner will in einem Land leben, in dem jeder nur noch sich selbst der Nächste ist und nur noch das zählt, was sich rechnet."

Heike Leitschuh hat Politikwissenschaften in Marburg studiert und war Redakteurin im Fachverlag der Ökologischen Briefe. Als selbständige Journalistin, Autorin, Moderatorin und Beraterin konzentriert sie sich vor allem auf Themenbereiche der zukunftsfähigen Unternehmensentwicklung, Postwachstumsökonomie, Transformationsprozesse und Nachhaltigkeit.

]]>
event-4ihlc Digitale Räume für politische Jugendbildung https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/4IHLC?cHash=42224fa6b66b245a644ba06d4cb91e28 , 17.07.2020: Online-Seminar zum Erfahrungsaustausch Seit einigen Monaten werden wir persönlich und gesellschaftlich mit Veränderungen konfrontiert, deren verzweigte Auswirkungen jetzt noch schwer abzusehen sind. Momentan heißt das für politische und non-formale Bildung, dass Abendveranstaltungen, Kurse und Seminare abgesagt werden. Aktivist*innen, Trainer*innen und Organisationen stehen unter großem Druck, viele Menschen sind und werden in der nächsten Zeit von Bildungsangeboten ausgeschlossen. Bildungsangebote, welche die Teilhabe am kulturellen, sozialen und politischen Leben ermöglichen.
Daher steht die non-formale / politische Jugendbildung nun vor der Aufgabe neue und andere Formate auszuprobieren, zugänglich zu machen und bisherigen Erfahrungen zu reflektieren. Der digitale Raum ist nicht neu, jedoch sind wir aktuell anders auf ihn angewiesen.

Das dreistündige Online-Seminar hat folgende Ziele:

  • Kennenlernen und Ausprobieren von Online-Tools
  • Erforschen eines digitalen Seminarraumes
  • Reflexion der eigenen Praxis: was macht meine Bildungsarbeit aus? Auf welche Herausforderung bin ich in der digitalen Bildungsarbeit gestoßen? Welche Qualität, Haltung und Methoden können digital umgesetzt werden?
  • Neue Ideen und Inspirationen für Online-Angebote entwickeln

Die Referentin:

Lisa Teresa Gut ist seit 10 Jahren in der politischen/non-formalen Bildung als Trainer*in unterwegs. Dabei waren persönliche Begegnungsmomente der Fokus ihrer Arbeit. Nun hat sie sich in Online-Tools und -Didaktiken eingearbeitet und auf Ressourcen aus ihrem Studium der Medienpädagogik zurückgegriffen.
Sie möchte einen Experimentier- und Ausprobierraum anbieten, in den sie sich als Leitung selbst auch hineinbegibt.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Anmeldung: Da das Seminar auf zehn Teilnehmende begrenzt ist, ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich. Nach der Anmeldung erhältst du eine Bestätigung sowie weitere Informationen und Zugangsdaten zum Online-Seminar. Schreibe eine Mail mit Name, Alter und ggf. Struktur/Organisation an ines.koburger@rosalux.org.

]]>
event-rqn6e Corona und die Konsequenzen für kommunale Haushalte https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/RQN6E?cHash=5555eae1b0ec33af89b8e791a43056c5 Karlsruhe, 17.07.2020: Gespräch mit dem Rottenburger Linken-Stadtrat Dr. Emanuel Peter Die Veranstaltung findet als Präsenzveranstaltung für Kommunalpolitiker*innen und alle Interessierten statt und wird parallel als Livestream auf unserer Facebook-Seite gezeigt: www.facebook.com/RLSBW/live.

Wie wirkt sich die ökonomische und soziale Krise im Gefolge der Corona-Maßnahmen auf die kommunalen Haushalte aus?

Darüber wollen wir mit dem Rottenburger Linke-Stadtrat Dr. Emanuel Peter sprechen. Emanuel Peter ist seit 11 Jahren linker Kommunalpolitiker.

Er wird in seinem Vortrag auf die aktuellen Folgen der Corona-Pandemie für die öffentlichen Haushalte im Land eingehen. Wie können Kommunalpolitiker*innen die Daseinsvorsorge der Bürger*innen schützen und ausbauen? Welche Schwerpunkte müssen für die Zeit nach Corona für einen sozial-ökologischen Neustart gesetzt werden? Wie können wir schädliche Haushaltssperren verhindern? Was unternehmen wir mittelfristig zur Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung? Wie gehen linke Kommunalpolitiker*innen mit dieser Krise um? Was sind Vorschläge zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen vor Ort? Welche Forderungen müssen an die Landes- und Bundesregierung gestellt werden? Solche Fragen wollen wir gemeinsam diskutieren und uns dadurch auf die kommenden Haushaltsdebatten in den kommunalen Gremien vorbereiten.

Veranstaltung in Kooperation mit dem Forum Linke Kommunalpolitik in Baden-Württemberg e.V.

]]>
event-aqeih These Girls: Ein Streifzug durch die feministische Musikgeschichte https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/AQEIH?cHash=6bb242d6d451bd06c7d139c75eee85a3 , 17.07.2020: Lesung mit Juliane Streich (Stream) Über prägende Role Models von den 1950ern bis heute

Vor 50 Jahren forderte Aretha Franklin »Respect«, in den Neunzigern rebellierten die Riot Grrrls und heute vermarkten Superstars wie Beyoncé eine sexy Version des Feminismus. Die Charts sind voll mit weiblichen Stimmen, doch bleiben Festivalbühnen, Musikzeitschriften und Clubnächte männerdominiert. Dabei gibt es Role Models an jeder Ecke, in jedem Jahrzehnt, in dem Frauen zu Gitarre, Mikrofon oder DJ-Software griffen.

Jede hat ihre eigenen Geschichten. Es geht um Selbstermächtigung, um Wut, um Gleichberechtigung, um Drugs and Rock’n’Roll, um Sex und Sexualität – und auch mal um Menstruation. Vor allem aber um Musik. Egal, ob Stimmen im Soul, Battles im Rap, Gitarrensoli im Rock, große Hits im Pop oder Tunes im Techno. Ganze Enzyklopädien könnten mit herausragenden Musikerinnen und weiblichen Bands vollgeschrieben werden. Dieses Buch ist eher vergnügliche Lektüre als Lexikon, doch gibt es einen vielseitigen Einblick in die feministische Musikgeschichte.

In über 100 lehrreichen, kurzweiligen und persönlichen Texten schreiben Journalistinnen und Journalisten, Musikerinnen und Musiker, Fans und Freunde über Bands, die sie prägten, über Künstlerinnen, die den Feminismus eine neue Facette gaben, über Lieblingsplatten, Lebenswerke und Lieder, die sie mitgrölen – vom Klassiker bis zum Außenseitertipp.

Françoise Cactus, Paula Irmschler, Franz Dobler, Jacinta Nandi, Klaus Walter, Christina Mohr, Bettina Wilpert, Linus Volkmann, Ebba Durstewitz, Andreas Spechtl, Jonas Engelmann, Diviam Hoffmann, Sven Kabelitz, Elke Wittich, Myriam Brüger und viele andere schreiben über Björk, Christina Aguilera, Bikini Kill, Billie Holiday, Alice Coltrane, ESG, Georgia Anne Muldrow, Kimya Dawson, Madonna, Patti Smith, Spice Girls, Terre Thaemlitz und viele weitere Künstlerinnen.

Juliane Streich wurde 1983 in Berlin geboren, es folgte eine Großstadtkindheit mit Kleingarten und eine Pubertät zwischen Punk und Pop. Danach studierte sie zwei Mal: Kulturwissenschaften in Frankfurt/Oder und Journalismus in Leipzig. Sie leitete zehn Jahre lang die Musikredaktion des Leipziger Stadtmagazins »kreuzer« (angeblich das beste Deutschlands), arbeitet bei MDR Kultur in der Onlineredaktion und schreibt als freie Autorin über Musik, Kultur und Gesellschaft. Sie führt ein Leben als Lo-Fi-Bohemienne und plant seit zwanzig Jahren die Gründung einer Punkband (was schon deswegen nicht klappt, weil man Punkbandgründungen nicht plant).
www.ventil-verlag.de/autor/1544/juliane-streich

  • Der Stream läuft am Freitag 17.07.2020 um 20:30 Uhr auf der Facebook-Seite des Cow Club Solingen. Eine Facebook-Mitgliedschaft ist nicht erforderlich.
    www.facebook.com/cowclubsg/live


Eine digitale Reihe mit popkulturellen Inhalten des Cow Club Solingen in Zusammenarbeit mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Rheinland-Pfalz.]]>
event-yomw3 Chrashkurs Krise - Einführung in den Finanzkapitalismus https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/YOMW3?cHash=892628b5053083105ee8b6000052470a Leipzig, 18.07.2020: Mit Antonella Muzzupappa (Referentin für politische Ökonomie der RLS) und Stephan Kaufmann (Autor und Journalist)Eine Veranstaltung der iL Leipzig/ prisma mit Unterstützung der RLS SachsenDie... Mit Antonella Muzzupappa (Referentin für politische Ökonomie der RLS) und Stephan Kaufmann (Autor und Journalist)
Eine Veranstaltung der iL Leipzig/ prisma mit Unterstützung der RLS Sachsen

Die kapitalistische Produktionsweise ist konjunkturell. Das heißt, dass sie selbst immer wieder Krisen produziert. Anhand globaler Wirtschaftskrisen sieht man, welche Konsequenzen diese mit sich bringen: immense finanzielle Engpässe sowie sozialpolitische Einschnitte. Die genauen Gründe für die kapitalistische Krise wurden verschleiert und es ist eine Staatsschuldenkrise konstruiert worden, für die die gesamte Gesellschaft und insbesondere die Lohnabhängigen mit Sparhaushalten, Renten- und Lohnkürzungen und der Flexibilisierung der Arbeitsmärkte haftbar gemacht werden.
Es wird grundlegendes Wissen über die Struktur, Funktionsweise und Konjunkturen der auf einem globalen Finanzmarkt beruhenden Ökonomien vermittelt und die Möglichkeiten der Emanzipation, von den die Krisen erzeugenden Strukturen, diskutiert.

Um eine Voranmeldung unter schmohl@rosalux-sachsen.de wird wegen begrenzter Teilnehmer*innenzahl aufgrund des Hygienekonzeptes gebeten.

]]>
event-bkt3o Dreh und Schnitt von kurzen Smartphone-Videos https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/BKT3O?cHash=4498e423002ae8cd5775f8bb9f482449 , 18.07.2020: in Kooperation mit dem Kommunalpolitischen Forum NRW Gute Politik vor Ort lebt davon, dass sie wahrgenommen wird. Positionen müssen nach außen getragen werden, damit sie in der öffentlichen Debatte vor Ort diskutiert werden können. Die technische Seite ist heutzutage dank leistungsfähiger Kameras in fast jedem Smartphone kein Hindernis mehr, häufig fehlt aber die Sicherheit im Umgang mit dem Medium „Film“. Wie plane und gestalte ich meinen kurzes Smartphone-Video so, dass es hinterher in der Masse positiv heraussticht? Wie schneide ich es kostengünstig, wie filme ich am besten und auf welche Fallstricke ist zu achten?

Diese und weitere Fragen zum Thema möchten wir in diesem Workshop beantworten. Der Workshop findet als Online-Veranstaltung (via Zoom) statt.

Voraussetzungen: Benötigt wird ein Smartphone mit Ladekabel und Kopfhörern. Eventuelle weitere Voraussetzungen teilen wir rechtzeitig vor der Veranstaltung mit.

Referent: Alexander Czekalla, LiMA (Linke Medienakademie)

Barrierefreiheit: barrierearm

Teilnahmegebühren: nein

Anmeldung mit der Veranstaltungsnummer ÖA-180720-DU unter anmeldung@kopofo-nrw.de (Bitte unter Angabe von Name, E-Mail-Adresse, Veranstaltungsnummer und gegebenenfalls Fraktion/Gruppe.)


Eine Veranstaltung des kommunalpolitischen forum nrw e.V. (kurz: kopofo nrw) in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW.

]]>
event-8v91m Fl(t)i*ttchen_lesen https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/8V91M?cHash=66a0198b1937a376d4a65132a447a229 Mülheim an der Ruhr, 19.07.2020: Der feministische Lesekreis im Makro Wir treffen uns einmal im Monat im Wunderhaus Makroscope, um diesem mit Fragen, Wissbegierde und engagierten Debatten Leben einzuhauchen. Diesen Monat nehmen wir das Ladenlokal in Beschlag.

Ziel ist es gemeinsam die Argumentationsfähigkeit zu erproben, zu lernen und sich zu vernetzen. Außerdem motiviert ein gemütliches Zusammensein hoffentlich etwas mehr zum Lesen.

Das zu lesende Material wird gemeinschaftlich ausgewählt. Lesevorschläge sind ausdrücklich erwünscht. Also bringt eure Bücher mit! Aktuell besprechen wir „Deutschland Schwarz Weiß“ von Noah Sow.

Als Labor und Trainingsraum gegen Sprachlosigkeit wird der Lesekreis zunächst nur für FLTI* Personen (Frauen, Lesben, Transpersonen und Intersexuelle) zugänglich sein. Gehirn und Zunge werden mit Kaffee und Kuchen angekurbelt.

Dies geschieht natürlich unter Einhaltung der Corona bedingten Hygiene- und Infektionsschutzmaßnamen. Es liegt ein Hygienekonzept vor, welches Desinfektionsmittel vorsieht und feste Sitzplätze. Das Konzept kann über die Email-Adresse angefragt werden. Dazu gehört leider auch eine Begrenzung der Teilnehmer*innenzahl auf 10 Personen und eine vorherige Anmeldung bis zum 17.07.2020 unter lesekreis@makroscope.de.

Die Teilnahme ist kostenfrei.


Eine Veranstaltung des Makroscope e. V. in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW.

]]>
event-xmjot Reichtum in Hamburg - AUSGEBUCHT https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/XMJOT?cHash=b3bb0828f17af0ecc5b1538c84a31c31 Hamburg, 21.07.2020: Ein Rundgang um die Binnenalster auf den Spuren von Cum-Cum, der Warburg-Bank und anderen unheimlichen Geldvermehrern Der Rundgang ist ausgebucht! Eine Warteliste ist eingerichtet.

42.000 Millionär*innen leben in Hamburg, und die Spuren ihres Reichtums lassen sich nicht nur in Blankenese & Co., sondern auch mitten in der Stadt finden. Der Hafen und die Speicherstadt zeugen von der Entstehung des Hamburger Wohlstandes durch Handel und kolonialistische Ausbeutung. An der Hamburger Binnenalster sind diverse Banken, Handelsflotten und Logistikunternehmen angesiedelt, die den Wohlstand vermehren und rund um den Neuen Wall finden sich Luxusgeschäfte, in denen das Geld gleich wieder verprasst werden kann. Gleichzeitig empfingen 2017 fast 200.000 Hamburger Bürger*innen „Hartz IV“.

Ist die Kritik an Reichtum also nur Sozialneid? Im Gegenteil: Reichtumsproduktion und -reproduktion müssen kritisch hinterfragt werden, um der sozialen Spaltung einer Stadt wirksame Mittel entgegensetzen zu können. Aber was ist Reichtum und was können wir von ihm in der reichen Stadt Hamburg entdecken?

Bei dem Rundgang „Dem Reichtum auf der Spur“ rund um die Hamburger Binnenalster laden wir dazu ein, sich mit diesen Fragen auseinanderzusetzen. Dabei begleiten uns Gerd Pohl, Soziologe und Autor, der sich mit sozialer Spaltung in Hamburg auseinandersetzt, und Fabio de Masi, Mitglied der Linksfraktion im Bundestag. Im Europaparlament gehörte er zuvor dem Ausschuss für Wirtschaft und Währung, zwei Sonderausschüssen zu den Luxemburg Leaks bzw. Steueroasen an und war stellvertretender Vorsitzender des Untersuchungsausschusses zu den „Panama Papers“.

Während des Rundgangs stellen wir den Teilnehmer*innen eine Audio-Guide-Anlage zur Verfügung. Aus hygienischen Gründen bitten wir, nach Möglichkeit einen eigenen Kopfhörer mit 3,5 mm Klinken-Stecker mitzubringen.

Die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt.

Teilnahmegebühr: 5€ (wird vor Ort eingesammelt).

Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.

]]>
event-ahf8n «Hasskrieger. Der neue globale Rechtsextremismus» https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/AHF8N?cHash=e9f6a3f1d89a17a2ca17c6c1c2abbcd9 Online / Livestream, 21.07.2020: Karolin Schwarz stellt ihr neues Buch vor Die Veranstaltung wird über den Twitch-Kanal des Demokratischen Zentrums Ludwigsburg (DemoZ) gestreamt: https://www.twitch.tv/demoz_lb

Von rassistischem Hass bis zu rechtem Terror: Wie sich Rechtsextremisten global und national über das Internet organisieren

Rechte und Rechtsradikale treten im Netz ganz offen auf, ihr Hass begegnet uns online ständig. Die Akteure des rechten Spektrums nutzen oft ähnliche Methoden und haben ihr Marketing im Netz längst perfektioniert. Immer mehr setzen sie auf lockere Strukturen statt straff organisierte Gruppen. Sie lernen voneinander und sind anpassungsfähig: Wird ihnen der Zugang zu einer Plattform versperrt, entwickeln sie Alternativen. Rechte Parteien und Gruppierungen verfügen über eigene PR-Abteilungen und Medien, über die sie eine rechte Gegenöffentlichkeit produzieren. Sie bringen ihre Inhalte auf direktem Wege zu ihren Anhängern, ohne auf eine Berichterstattung in etablierten Medien angewiesen zu sein. In einigen Ecken des Netzes werden Gewalt und Terror ganz offen glorifiziert. Menschenverachtenden Äußerungen und Hetze im digitalen Raum folgen schließlich immer häufiger auch Gewalttaten im Analogen.

Karolin Schwarz führt auf, wie rechte Kräfte das Internet schon früh als Kommunikationsplattform entdeckten und legt zunächst das Zusammenspiel zwischen ursprünglich analogen Kommunikationsstrategien und ihrer Übersetzung in digitale Formen offen. Am Beispiel zahlreicher Anschläge der letzten Jahre zeigt Schwarz darüber hinaus, wie die Täter über rechte Hetze im Netz zusätzlich radikalisiert wurden und das Internet wiederum für die Inszenierung ihrer Taten nutzen.

Schwarz macht deutlich: Gesellschaft, Justiz und Politik sind keineswegs wehrlos. Dafür müssen sie rechte Strategien und Technologien aber kennen und verstehen. Sie schlägt konkrete Maßnahmen zur Bekämpfung rechtsradikaler Gruppen im Internet vor.

Karolin Schwarz ist freie Journalistin, Faktencheckerin und Trainerin. Sie ist eine gefragte Expertin für politische und digitale Themen und hält weltweit Vorträge. Mit Ann-Kathrin Büüsker spricht sie in ihrem Podcast «Filterbabbel» über das Internet an der Schnittstelle zu Gesellschaft und Politik. Im Februar 2016 gründete sie das Projekt hoaxmap.org, über das Falschmeldungen über Geflüchtete und nicht-weiße Personen zusammengetragen werden. Das Projekt war für den Grimme Online Award sowie den Journalistenpreis "Der lange Atem" nominiert.

Veranstaltung in Kooperation mit dem Demokratischen Zentrum Ludwigsburg DemoZ

]]>
event-8yvem Thematische Stadtführung zum Freiheitsbegriff https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/8YVEM?cHash=575da32577b10c58f46ec9d7c80f8e8c Quedlinburg, 22.07.2020: Thematische Stadtführung zum FreiheitsbegriffStart am Quedlinburger Rathaus, vor dem Roland, Markt 1, 06484 Quedlinburg Thematische Stadtführung zum Freiheitsbegriff
Start am Quedlinburger Rathaus, vor dem Roland,
Markt 1, 06484 Quedlinburg
]]>
event-z38e1 Auf den Spuren von Friedrich Engels durch Hamburg https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/Z38E1?cHash=4a55db4370038330bf0479142111106e Hamburg, 23.07.2020: Ein Rundgang um den Gänsemarkt 1844 war der Schlesische Weberaufstand die Diskussion des Tages. Der Fabrikantensohn Friedrich Engels, der seit seinem Aufenthalt in Bremen für den Telegraph für Deutschland bei Hoffmann & Campe geschrieben hatte, interpretierte den Aufstand der schlesischen Baumwollweber-Familien als einen ersten Widerstand gegen die kapitalistische Umwälzung des Produktionsprozesses.

Ein Stadtspaziergang rund um den Gänsemarkt führt zu den Orten, in denen damals Baumwolle gehandelt und Fabrikwaren verkauft wurden, zu den Stätten, wo eine neue Interpretation des kapitalistischen Elends entstand, internationale Arbeiter-Solidarität praktiziert und der Antisemitismus bekämpft wurde.

Jürgen Bönig, Technikgeschichtler und Autor des Buches Karl Marx in Hamburg, Der Produktionsprozess des „Kapital“  von 2017 führt in 90 min an die Orte, wo Heinrich Heine, Karl Marx, Friedrich Engels, Otto Meißner und andere die Welt verändern halfen

Während des Rundgangs stellen wir den Teilnehmer*innen eine Audio-Guide-Anlage zur Verfügung. Aus hygienischen Gründen bitten wir, nach Möglichkeit einen eigenen Kopfhörer mit 3,5 mm Klinken-Stecker mitzubringen.

Die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung mit Angabe von Namen und Adresse unter anmeldung@rls-hamburg.de

Teilnahmegebühr: 5€ (wird vor Ort eingesammelt).

In Kooperation mit dem VSA-Verlag. Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.

 

]]>
event-casp6 Stadtführung «Georg Herwegh – Dichter, Demokrat, Revolutionär» https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/CASP6?cHash=b02ba2c82c07ed492a6bc894ee368839 Stuttgart, 24.07.2020: Im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung «Horst Brandstätter und die Frage der (Un-)Freiheit» Die Stadtführung «Georg Herwegh in Stuttgart» wird geleitet von Erhard Korn (Vorsitzender der Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg)
Sie findet statt im Rahmen der Ausstellung «Horst Brandstätter und die Frage der (Un) Freiheit. Ein schwäbischer Intellektueller, Netzwerker und Kulturvermittler»
Treffpunkt: 16:00 Uhr Schillerdenkmal am Schillerplatz

Wir bitten um Anmeldung mit Hilfe des Anmeldelinks oben auf der Website oder per E-Mail an bawue[at]rosalux.org oder telefonisch: 0711-99797090 (mit AB).
An der Stadtführung können aufgrund der aktuell gültigen Corona-Verordnung des Landes max. 19 Personen teilnehmen. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wird empfohlen.
Um die Möglichkeit der Kontaktverfolgung sicher zu stellen, sind die Teilnehmer*innen verpflichtet, Namen und Kontaktinformation (Anschrift sowie Telefonnummer oder E-Mail-Adresse) zu hinterlassen. Diese werden vier Wochen nach Veranstaltungsende vernichtet.

An der Fassade seines Geburtshauses in Stuttgart hängt eine beschmierte Gedenktafel für die «eiserne Lerche», den «literarischen Helden, die politische Hassfigur und den umschwärmten Frauenliebling. Nach heutigen Kriterien war Herwegh ein Superstar, befreundet mit Berühmtheiten wie Karl Marx, Michail Bakunin, Victor Hugo, Franz Liszt, Richard Wagner». So schrieb Joe Bauer 2017 aus Anlass von Herweghs 200. Geburtstag. Ein Gymnasium in der Fellbacher Straße ist nach ihm benannt – allerdings in Berlin. In Stuttgart ist er kaum präsent – vielleicht, weil er wie Schiller aus der Stadt geflohen ist und vor 150 Jahren aus Anlass des Siegestaumels Bismarckdeutschlands schrieb: «Germania, mir graut vor dir!». Den wenigen Spuren des Erfolgsautors und radikalen Demokraten und demokratischen Sozialisten, des Antimilitaristen und Anti-National-Egoisten folgt Erhard Korn beim Stadtspaziergang.

Anlass ist die Ausstellung «Horst Brandstätter und die Frage der (Un-)Freiheit. Ein schwäbischer Intellektueller, Netzwerker und Kulturvermittler», die vom 10. Juli bis 30. August in den Querungen des Württembergischen Kunstvereins gezeigt wird.

Öffnungszeiten der Ausstellung

  • Montag geschlossen | Dienstag 11-18 Uhr | Mittwoch 11-20 Uhr | Donnerstag 11-18 Uhr | Freitag 11-18 Uhr | Samstag 11-18 Uhr | Sonntag 11-18 Uhr
Weitere Informationen zur Ausstellung und zum Begleitprogramm: www.ausstellung-brandstaetter.de]]>
event-397kb Damaged Goods: 150 Einträge in die Punk-Geschichte https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/397KB?cHash=38d43a9114b82e56de9c66bd76612457 , 25.07.2020: Lesung mit Musik, Salvador Oberhaus und Joachim Hiller (Stream) Punk hat viele Stimmen und viele Gesichter, ist laut, ungestüm,herausfordernd und aggressiv. Punk kann dazu anleiten, Fragen zu stellen, sich immer wieder verblüffen zu lassen, in Bewegung und kritisch zu bleiben. Für die AutorInnen des Buches »Damaged Goods« (Ventil Verlag) war Punk prägend für das eigene Leben, hat Weichen gestellt und ist häufig Motor für das eigene Schaffen.

In über 150 Texten werden die unterschiedlichen Gesichter und Stimmen von Punk, die lauten wie die leisen, gewürdigt und bilden einen Querschnitt durch vier Jahrzehnte »No Future«. Die AutorInnen laden zu einer musikhistorischen Bildungsreise. Lieblingsplatten, übersehene Perlen und Klassiker werden vorgestellt und bilden zusammen eine sehr persönliche Punkgeschichte, die der Vielstimmigkeit der Subkultur näherkommt als ein monografisches Werk dies leisten könnte.

Das Buch »Damaged Goods. 150 Einträge in die Punkgeschichte«, herausgegeben von Jonas Engelmann, wird im Stream auf der Cow Club Facebook-Seite präsentiert von Joachim Hiller, Ox-Fanzine, Musikjournalist (Solingen) sowie dem Historiker und praktischen Kulturwissenschaftler Dr. Oberhaus aus Wuppertal, der schon im Studium Iro trug – heute Bart.

  • Der Stream läuft am Freitag 25.07.2020 um 20:30 Uhr auf der Facebook-Seite des Cow Club Solingen. Eine Facebook-Mitgliedschaft ist nicht erforderlich.
    www.facebook.com/cowclubsg/live


Eine digitale Reihe mit popkulturellen Inhalten des Cow Club Solingen in Zusammenarbeit mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Rheinland-Pfalz.]]>
event-64f7y Zwei Deutsche Architekturen 1949 – 1989 https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/64F7Y?cHash=a91a24c8648f66f5fa26e830d314b51b Erfurt, 26.07.2020: Eröffnung am 25.07., 19 Uhr Vom 26. Juli bis zum 13. September 2020 lädt die Landeshauptstadt Erfurt – mit Unterstützung zahlreicher Kooperationspartner, darunter auch die Rosa-Luxemburg-Stiftung – zu einem Besuch der  Ausstellung „Zwei Deutsche Architekturen 1949 – 1989“ in die Galerie Waidspeicher ein. Anhand von Fotografien, Plänen und Modellen werden zehn Architekturdiskurse zur Ausprägung der Architektur in der DDR und der BRD präsentiert.

Die Ausstellung nähert sich ihrem Gegenstand mehr mit Fragen als mit Antworten. Sie geht den Divergenzen und Konvergenzen von scheinbar getrennten Architekturdiskursen nach, reißt exemplarisch den kulturellen und politisch-ökonomischen Kontext der beiden Architekturentwicklungen an und untersucht den unter unterschiedlichen Rahmenbedingungen erfolgten Verlauf mit Blick auf die Geschichte der Disziplin selbst. Dabei hat die Schau nicht den Anspruch, die eine verbindliche „Wahrheit“ festzuschreiben, sondern sie versucht vielmehr durch Offenlegung weitgehend unbekannten Materials aus ost- und westdeutschen Archiven zum Vergleich und zur Diskussion anzuregen. Im Zentrum der Betrachtung stehen die jeweiligen disziplinären Diskurse wie etwa Fragen um das Wohnen, das Gedenken oder das Verhältnis von Tradition und Innovation.

Eingeflossen sind die Ergebnisse einer mehrjährigen Forschungsarbeit am Fachbereich Architektur der Hochschule für bildende Künste Hamburg, an der sich neben den Kuratoren Simone Hain und Hartmut Frank sowie der Projektkoordinatorin Katrin Peter zahlreiche Studierende mit ihren Arbeiten und Modellen beteiligt haben. Seit ihrer Produktion im Jahr 2004 wurde die Ausstellung weltweit in 26 Städten gezeigt – unter anderem in Hamburg, Vilnius, Istanbul, Athen, Madrid, Canberra, Singapur, Shanghai, Peking, Bandung und Buenos Aires.

Eine Ausstellung des ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) in Kooperation mit Föderation deutschsprachiger Architektursammlungen. Die Ausstellung wird in Erfurt in Kooperation mit der Stadt Erfurt präsentiert.

Öffnungszeiten: Di.–So., 11:00–18:00 Uhr

]]>