Veranstaltungen https://www.rosalux.de/ Hier finden Sie unsere Veranstaltungen. de Copyright 2024 Rosa Luxemburg Stiftung Sun, 14 Apr 2024 22:30:41 +0200 Sun, 14 Apr 2024 22:30:41 +0200 TYPO3 Veranstaltungen https://www.rosalux.de/fileadmin/sys/resources/images/dist/logos/logo_rss.jpg 144 109 Hier finden Sie unsere Veranstaltungen. event-46809 Offenes Antiquariat https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/news_46809?cHash=bf761157f62dc156c2dfe85460eceb0c Berlin, 15.04.2024: event-1p51u Entwicklung zu welchem Preis? Auswirkungen von deutschen Gasimporten aus Senegal https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/1P51U?cHash=5965d201856b3cd17ebe5a2a91ce4140 Frankfurt (Oder), 15.04.2024: mit Dr. Ibrahima Thiam (Klimareferent der Rosa-Luxemburg-Stiftung Westafrika) Deutschland hat sich verpflichtet, bis 2045 klimaneutral zu werden. Und trotzdem versprach Kanzler Olaf Scholz dem damaligen senegalesischen Präsidenten Macky Sall im Mai 2022, Senegal beim Gasabbau zu unterstützen und das geförderte Gas zu importieren. Dieses Vorhaben hätte weitreichende Konsequenzen auf beiden Seiten: Neue Gasimporte verschleppen Deutschlands nötige Energiewende immer weiter. In Senegal hat die für 2024 anvisierte Gasförderung wiederum verheerende Auswirkungen auf Fischergemeinschaften und verhindert eine klimaneutrale Entwicklung.

Wir wollen uns das genauer ansehen und diskutieren: Hat Senegal nicht das Recht, sich Staatseinnahmen durch den Export fossiler Brennstoffe zu sichern? Wer wird davon profitieren? Was für Alternativen gäbe es und welche Rolle könnten Deutschland und die Europäische Union dabei spielen?

Mit: Dr. Ibrahima Thiam (Klimareferent der Rosa-Luxemburg-Stiftung Westafrika) und Martin Günther (Kandidat zur Europawahl für Die Linke), moderiert von Franza Drechsel (Westafrika-Referentin der Rosa-Luxemburg-Stiftung), Begrüßung durch Anja Kreisel (Die Linke Frankfurt (Oder), Kreisvorsitzende)

Die Veranstaltung wird auf Deutsch stattfinden.

Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg.

Der Eintritt ist frei.

]]>
event-tfllv Hält die Brandmauer? Kooperationen mit der extremen Rechten in ostdeutschen Kommunen https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/TFLLV?cHash=7dcf167be669781e1db698cd4b7769ed Cottbus/Chóśebuz, 15.04.2024: Vorstellung der RLS-Studie mit den Autor*innen Steven Hummel & Anika Taschke Vorstellung der RLS-Studie mit

  • Steven Hummel
    (Politikwissenschaftler, Co-Autor der genannten Studie, Projektmanager Bildungsarbeit bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen, ehrenamtlich tätig bei der Dokumentations- und Rechercheplattform chronik.LE aktiv)
  • Anika Taschke
    (Poltikwissenschaftlerin, Co-Autorin der genannten Studie, Referentin für Neonazismus und Strukturen/Ideologien der Ungleichwertigkeit bei der Stiftung Rosa-Luxemburg-Stiftung)

Spätestens seit dem Sommerinterview des CDU-Vorsitzenden Friedrich Merz im Juli 2023 wird viel über das Verhältnis zur AfD diskutiert. Hält die Brandmauer, also die strikte Abgrenzung, auch auf der kommunalen Ebene? Ist sie dort überhaupt nötig oder geht es hier doch ausschließlich um Sachpolitik?

Die Politikwissenschaftler*innen Anika Taschke und Steven Hummel gehen in einer im März 2024 bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung erschienenden Studie diesen und weiteren Fragestellungen nach. Sie können im Zeitraum Sommer 2019 bis Ende 2023 121 Fälle von Kooperationen zwischen extrem rechten Parteien/Fraktionen und demokratischen Parteien/Fraktionen auf der kommunalen Ebene in Ostdeutschland nachweisen. Maßgeblich ist hier gemeinsames Abstimmungsverhalten.

Auf der Veranstaltung soll sowohl auf die Studienergebnisse eingegangen als auch ein Blick auf die lokale Situation geworfen werden. Gemeinsam mit Akteur*innen vor Ort möchten wir über folgende Fragen diskutieren: Wie kann mit der extremen Rechten in Kommunalparlamenten umgegangen werden? Wie stellt sich die Situation vor Ort konkret dar? Welche zivilgesellschaftlichen Akteur*innen braucht es und welche Strategien gegen den Rechtsruck braucht es (jetzt)? 

Zur Studie "Hält die Brandmauer?" und weiteren Informationen ...

]]>
event-51812 Vom Tuntenhaus zur Trash-Immobilie: Willkommen im Vorkaufsrechtsdschungel https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/news_51812?cHash=4847d4a08877b6e2aef2f2d242b9de40 Berlin, 15.04.2024: Über den Verkauf der Städte und den Erhalt sozialer queerer Räume. Reihe: Linke Metropolenpolitik event-ce2we «Schürfplätze – Grabraub in Bełżec und Sobibór» https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/CE2WE?cHash=6a2c47fc4ffa4e2c847d95f5c0b27793 Berlin, 15.04.2024: Buchvorstellung mit dem Autor Paweł Piotr Reszka «Wir waren neugierige Jungens und gingen los, um zu schauen», erinnert sich Marian S., der nicht weit entfernt von Bełżec wohnte. Auf dem Areal der ehemaligen Mordstätte sieht er «Haare, Hände, Finger, ganze Köpfe. Ein unglaublicher Gestank, wenn man auf das Gelände kam. Ich sah eine Grube, sie haben gerade eine Leiche herausgezogen, der Körper war noch intakt.» Der Anwohner Waldemar K. weiß, «es gab dort alles. Ringe, Halsketten, Dollars.»

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Bildungswerk Stanisław Hantz e.V., dem Münzenberg Forum und VVN/BdA.

Die Gelände der ehemaligen Mordlager Bełżec und Sobibór sind Massengräber für mehrere Hunderttausend Jüdinnen und Juden, die hier in den Jahren 1942 und 1943 im Rahmen der «Aktion Reinhardt» ermordet wurden. Nach Auflösung der Lager wurden die Orte über viele Jahre zum Schauplatz eines Grabraubes von kaum vorstellbarem Ausmaß. Angelockt von der Aussicht auf Reichtum, durchwühlten Bewohner*innen der umliegenden Dörfer den Boden.

Mehrere Jahre hat der polnische Journalist Paweł Piotr Reszka recherchiert, um mehr über die Grabräuber*innen in Bełżec und Sobibór zu erfahren. Er hat Ermittlungsakten aus Strafprozessen gelesen, hat mit Historikern und Archäologen gesprochen und schließlich auch Interviews mit früheren Grabräuber*innen, ihren Angehörigen und Nachbar*innen geführt. Das Ergebnis seiner Recherchen veröffentlichte Reszka 2019 in Polen.

Sein Buch «Pluczki» wurde 2022 in deutscher Sprache veröffentlicht («Schürfplätze – Grabraub in Bełżec und Sobibór», Berlin 2022)

Die Ausstellung «Jedes Opfer hat einen Namen» ist vom 17. März bis 17. April 2024 in Berlin zu sehen.
]]>
event-dodyb Chancen und Gefahren: Perspektiven der multipolaren Welt https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/DODYB?cHash=8a0bb2892d9bcb40ce24993963f86d64 Mönchengladbach, 15.04.2024: Vortrag und Diskussion mit Jörg Kronauer Bedeutet der Wechsel von der derzeitig durch die USA beherrschten unipolaren Weltordnung in eine multipolare Zukunft den Abbau von Hierarchien und Abhängigkeiten? Kann es der Weg sein, in eine friedlichere Welt - eine, in der das Völkerrecht und andere Rechtsnormen endlich umfassende Gültigkeit gewinnen?

Die globalen Kräfteverhältnisse haben sich verändert und ordnen sich längst nicht mehr entlang einer Achse Ost-West wie noch in den 1980er Jahren. Chinas Aufstieg verändert die Welt. Der Volksrepublik ist es nicht nur gelungen, sich aus der Armut zu befreien. Ökonomisch erstarkt, ist sie längst zu einem Machtfaktor geworden, der die globale Dominanz des Westens in Frage stellt. Der reagiert, indem er China immer schärfer attackiert.

Zahlreiche weitere Staaten lösen sich ebenfalls aus der westlichen Dominanz und beginnen eigene Wege zu gehen – etwa Indien, Brasilien und Südafrika (zusammen mit Russland = BRICS). Diese BRICS-Staaten fordern eine neue multipolare Weltordnung. Sie haben jüngst beschlossen, zum 1. Januar 2024 mit Ägypten, Argentinien, Iran, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten weitere Staaten aufzunehmen. Ca. 40% der Weltbevölkerung, fast 3,3 Milliarden Menschen, leben derzeit in den BRICS-Staaten. Ihr Anteil am nominellen weltweiten Bruttoinlandsprodukt betrug im Jahr 2021 ein Viertel.

Die Welt befindet sich in einem Übergangsprozess zu einer noch nicht voll ausgebildeten multipolaren Konstellation. Die Jahre der unipolaren Dominanz haben die USA in eine Krise geführt, in einen schmerzhaften Prozess des relativen Bedeutungsverlusts. Einen konstruktiven Umgang damit hat das Land noch nicht gefunden. Die US-Führung stemmt sich gegen ihren Abstieg und gegen die aufstrebende Konkurrenz, indem sie immer wieder auf militärische Macht und andere Mittel der Repression setzt.

Um künftigen Frieden zu sichern, braucht es den Abbau von Hierarchien und Abhängigkeiten sowie Interessenbündnisse zwischen Staaten - ohne Hegemonieanspruch und trotz unterschiedlicher Gesellschaftssysteme. 

Über die damit verbundenen Fragen und Perspektiven wollen wir an diesem Abend mit Jörg Kronauer diskutieren.

Referent:
Jörg Kronauer ist Sozialwissenschaftler, Journalist und Autor verschiedener Bücher zu Neofaschismus und Internationaler Politik, zuletzt u.a. «Der Aufmarsch - Vorgeschichte zum Krieg: Russland, China und der Westen». Als Redaktionsmitglied von German Foreign Policy ist er für die Dokumentation zuständig.


Eine Veranstaltung von Rosa-Luxemburg-Club Mönchengladbach, der Volkshochschule Mönchengladbach und Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW   

]]>
event-ovoky Für das Leben! Kurdistan Verteidigen! https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/OVOKY?cHash=d2900aa21040fa9534085a1f09470976 Hannover, 15.04.2024: 10 Jahre Völkermord an den Jezid:innen An diesem Abend werden nicht nur die historischen Hintergründe des Vertrags von Lausanne beleuchtet, sondern auch die aktuelle Lage in Kurdistan analysiert. Dabei werden die Einflüsse globaler, regionaler und lokaler Kräfte auf Kurdistan und die Region untersucht und insbesondere die fortwährenden Versuche, einen Völkermord an Kurd:innen zu vollziehen, thematisiert. Auch die Bestrebungen der Freiheitsbewegung Kurdistans und ihre Erfolge wie Mexmur, Shingal und Rojava werden wir kennenlernen. Gemeinsam möchten wir einen umfassenden Einblick in die Per- spektiven der Freiheitsbewegung Kurdistans bieten und diskutieren, welche Rolle Deutschland und Europa in diesem Kontext einnehmen können und sollten. Dabei sollen auch die Ideen und das Paradigma der Bewegung für Deutschland und Europa zur Diskussion stehen.

Diese Veranstaltung im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung "Farben der Hoffnung – Bilder von Ravo Ossman zum Völkermord an den Jezid:innen" des Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V. findet in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen und NAV-DEM Hannover statt und wird finanziell unterstützt von Pro Asyl, dem Kulturbüro Hannover und dem Bezirksrat Mitte Hannover.

Das Kulturzentrum Pavillon ist barrierefrei. Der Eintritt ist kostenlos.

]]>
event-kh975 Lesekreis „Kritische Theorie“: Die autoritäre Persönlichkeit https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/KH975?cHash=7807730b05376a0044453c4357287676 Bielefeld, 15.04.2024: Erich Fromm „Die Furcht vor der Freiheit“ Im Lesekreis wollen wir uns mit der Theorie des „Autoritären Charakters“ auseinandersetzen. Gelesen wird dazu das Buch „Die Furcht vor der Freiheit“ von Erich Fromm. Die dort entwickelten Gedanken aus dem Jahr 1941 sind auch heute noch aktuell und können Wesentliches beitragen zur Erklärung rechtsextremer Einstellungen in der Bevölkerung.

Rechte Denk- und Handlungsweisen sind nicht einfach auf Proteste oder geschickte Manipulation „rechter Rattenfänger“ zurückzuführen. Sie haben ihre Wurzeln sowohl in gesellschaftlichen Entwicklungen wie im individuellen Charakter, der sich in lebenslangen Prozessen der Vergesellschaftung herausbildet. Wesentliches Merkmal rechter Denk- und Handlungsweisen ist ihre Fixierung auf Autorität. Zur Erklärung wurde in umfangreichen empirischen Untersuchungen des Frankfurter Instituts für Sozialforschung der 1940er Jahre das Konzept des „Autoritären Charakters“ entwickelt, der darin zum Ausdruck kommt, dass Individuen sich stärkeren Mächten unterordnen, gegenüber Schwächeren dagegen aggressiv auftreten.

In seinem 1941 erschienenen Buch „Escape from Freedom“ (deutsch: „Die Furcht vor der Freiheit“) entwickelt Erich Fromm eine eigene Theorie des „Autoritären Charakters“, fußend auf einer These zum dialektischen Charakter der Freiheit. Zwar werden die Individuen in der bürgerlichen Gesellschaft von alten Abhängigkeiten des Feudalismus befreit, zugleich jedoch erfahren sie ihre Ohnmacht gegenüber den neuen, marktgesteuerten Verhältnissen. Viele reagieren darauf mit Angst und Abwehr, suchen Halt bei alten und neuen Autoritäten.

Im Lesekreis wollen wir zunächst den Text selbst interpretieren. Zweitens soll darüber diskutiert werden, inwieweit diese Theorie auch heute noch zum Verständnis der gegenwärtigen Gesellschaft beiträgt. Hier werden evtl. auch aktuelle Texte (u.a. aus den „Leipziger Autoritarismusstudien“) hinzugezogen. Schließlich wird danach gefragt, welche praktisch-politischen Schlussfolgerungen wir aus der Analyse ziehen können.

Der Lesekreis wird moderiert von Klaus Kock (Rosa-Luxemburg-Club Bielefeld).

Das Buch wird abschnittsweise nach individueller Lektüre vor dem jeweiligen Treffen diskutiert. Theoretische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos.

Alle Termine:
Der Lesekreis trifft sich 14-tägig montags an folgenden Terminen in der Zeit von 19-21 Uhr:
18.3. / 15.4. / 29.4. / 13.5. / 27.5. / 10.6. / 24.6. / 8.7. / 22.7.

Anmeldung:
Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 15 begrenzt.
Wir bitten um Anmeldung per E-Mail an: kt-lesekreis-bi@t-online.de


Eine Veranstaltung des Rosa-Luxemburg-Club Bielefeld in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW

]]>
event-q7tt5 «Die Liebe in ungleichen Zeiten» (Vuta N’Kuvute) https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/Q7TT5?cHash=b08d120ced37c9234ab11a35beb9df71 Berlin, 15.04.2024: Filmpremiere in Berlin «Die Liebe in ungleichen Zeiten» ist ein vielfach ausgezeichnetes politisches Drama über Liebe, Widerstand und Freiheit, das in den letzten Jahren der britischen Kolonialzeit auf Sansibar spielt und auf dem preisgekrönten Swahili-Roman von Adam Shafi basiert.

Denge, ein rebellischer junger Mann, trifft eines nachts auf Yasmin, eine junge indisch-sansibarische Frau, welche vor kurzem in eine Zwangsehe mit einem viel älteren Mann vermählt wurde. Denge ist tief in den Unabhängigkeitskampf gegen die britische Herrschaft verstrickt und übersetzt und verteilt sowjetische Propaganda. Sie fühlt sich zu seinen Idealen hingezogen, während er sich in ihrer Nähe frei fühlt. Als Denge durch seinen jugendlichen Leichtsinn hinter Gittern landet, ist es an Yasmin, Teil des großen Kampfes zu werden und den zu befreien, den sie liebt.

Tansania, Südafrika, Deutschland, Katar 2021, Laufzeit: 93 Min.
Regie: Amil Shivji, OF swahili/engl. m. dt. UT; DCP
Filmstart 20 Uhr,  Eintritt frei
Anmeldung: Berlinpremiere@jip-film.de 

Anschließend an den Film gibt es ein Publikumsgespräch mit Regisseur Amil Shivji (Kijiweni Productions), moderiert von Marion Schmidt.

Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Kooperation mit dem Tanzania-Network und dem Verleih Jip film.

Die Liebe in ungleichen Zeiten | Offizieller Trailer OmU mit deutschen UT (YouTube)

Interview mit Amil Shivji: An Anti-Colonial “In the Mood for Love”

]]>
event-h3q2n Reihe: Klassenanalyse - Klassenfrage https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/H3Q2N?cHash=b2970b731fc3fa4b84707b826d5836d6 , 15.04.2024: «Stummer Zwang - Eine marxistische Analyse der ökonomischen Macht im Kapitalismus» Macht ist nicht bloß eine Frage von Gewalt oder Ideologie, von Herrschaft und Privilegien, sondern ist den gesellschaftlichen Verhältnissen einer kapitalistischen Gesellschaft eingeschrieben. Was das bedeutet, führt Søren Mau in seinem Buch «Stummer Zwang - Eine marxistische Analyse der ökonomischen Macht im Kapitalismus» aus, das im Dietz-Verlag erschienen ist.

Der dänische Marxist und Mitherausgeber der Zeitschrift Historical Materialism kritisiert darin andere marxistische Ansätze, etwa von Louis Althusser, der sich auf die ideologischen Staatsapparate, etwa die Schule, konzentrierte, aber auch postmoderne Vordenker wie Michel Foucault, auf den sich Postkolonialismus, Critical Whiteness und Queerfeminismus beziehen, oder des Linkspopulismus wie Chantal Mouffe und Ernesto Laclau.

Der Arbeitskreis Gesellschaftskritik (AKGK) diskutiert in den nächsten Wochen und Monaten abschnittsweise das Buch von Mau.

Im kommenden Termin:
Kapitel 13 – Überschussbevölkerung und Krise (Jan), S. 290–312

Einwahl:
https://eu01web.zoom.us/j/68618559995
Meeting-ID: 686 1855 9995
Kenncode: 924424

Der AK ist aus einem «Kapital»-Lesekreis beim DGB-Bildungswerk in München hervorgegangen. Wir haben uns mit Themen wie Staatsverständnis, ökonomische Krisen, Programmatik linker Organisationen und zuletzt Klassenanalyse beschäftigt. Im Herbst 2020 mussten wir wegen der Corona-Pandemie auf ein digitales Format umstellen. Aus einer Münchner Runde wurde ein bundesweiter, mitunter sogar internationaler Austausch, was wir nicht mehr missen möchten.

• Im Regelfall treffen wir uns jedem dritten Montag des Monats und beschäftigen uns mit einem ausgewählten Text, den alle vorher gelesen haben sollten und der dann gemeinsam durchgearbeitet wird.
• Es handelt sich also weder um eine Vortragsreihe noch eine Einführungsreihe. Wir sind ein Arbeitskreis.
• Interessierte können jederzeit zu der Reihe hinzukommen.
• Wer in den Verteiler aufgenommen werden möchte, melde sich bitte unter folgender Email-Adresse: klassenanalyse@posteo.de

Eine Veranstaltung des AK Gesellschaftkritik in Kooperation mit dem KEV und dem DGB Bildungswerk Bayern.

]]>
event-51813 An Ernst Thälmann scheiden sich noch immer die Geister https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/news_51813?cHash=be1382e565f0fea7057b152c68eddecb Berlin, 16.04.2024: Reihe: Seniorenklub event-xtek8 Die Asyl- und Migrationspolitik der EU https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/XTEK8?cHash=9ab3a8623e5af4731c1bb8a6e2bf7f69 , 16.04.2024: Europäische Mittagspause, Teil 2/4 In der zweiten Veranstaltung der Reihe "Europäische Mittagspause" sprechen wir mit Katharina Sophie Zimmer über die Reform des Gemeinsame Europäische Asylsystems (GEAS) und die asyl- und migrationspolitischen Vorstellungen der Fraktionen im Europäischen Parlament (EP).

Katharina Sophie Zimmer ist parlamentarische Assistentin im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres des Europäischen Parlaments

Moderiert wird die Veranstaltung von Sigmar Walbrecht vom Niedersächsischen Flüchtlingsrat

 

Nach einem ca. 20minütigen Vortrag gibt es Gelegenheit für Eure Fragen an unseren Experten.

Zugang zu den Online-Veranstaltungen: https://us06web.zoom.us/j/85108486723?pwd=lSyvautTKQyBcto9IaQFwtUzDCZI75.1

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Weitere Termine:

Mo, 22.04.: Die Rolle der EU in gegenwärtigen internationalen Konflikten mit Rebecca Trixa, Projektmanagerin im Brüsseler Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Mi, 24.04.: EU und Kommune mit Konstanze Kriese, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Martina Michels, MdEP

 

Die Veranstaltungen finden jeweils um 12:30 Uhr als Zoom-Webinar statt und dauern maximal 45 Minuten.

Eine Veranstaltungsreihe der Rosa-Luxemburg-Landesstiftungen.

]]>
event-l8t53 Die Asyl- und Migrationspolitik der EU https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/L8T53?cHash=9612f7435078b11a8112959b612bf1a2 , 16.04.2024: Europäische Mittagspause - Teil 2 mit Katharina Sophie Zimmer Die RLS-Landesstiftungen laden freundlich ein, sich in vier Mittagspausen verschiedenen Aspekten im Vorfeld der EU-Wahl zu widmen.

Die Online-Webinare finden jeweils von 12.30 bis 13.15 Uhr statt, wobei nach einem ca. 20-minütigen Vortrag Gelegenheit für Fragen und Gespräche gibt.

  • Teil 2: Die Asyl- und Migrationspolitik der EU
    mit Katharina Sophie Zimmer (parlamentarische Assistentin im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres des EP)

Zum Zugang zur Veranstaltung ...


Weitere Termine und Themen:

  • Mittwoch, 10. April: Die EU vor den Wahlen zum Europäischen Parlament
    mit Roland Kulke (transform netzwerk)
  • Mittwoch, 24. April: EU und Kommune
    mit Konstanze Kriese (wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Martina Michels, MdEP)

Ein weiterer Input mit Disussion zum Thema "Die Rolle der EU in gegenwärtigen internationalen Konflikten" ist in Planung.


Eine Veranstaltungsreihe zahlreicher Landesstiftungen im Stiftungsverbund der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

]]>
event-77w43 Europäische Mittagspause https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/77W43?cHash=964e8ab0d78d2f9cdc22bafd740f29e7 Online, 16.04.2024: Die Asyl- und Migrationspolitik der EU. Mit Katharina Sophie Zimmer (parlamentarische Assistentin im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres des EP) Mit Katharina Sophie Zimmer sprechen wir über die Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems (GEAS) und die asyl- und migrationspolitischen Vorstellungen der Fraktionen im Europäischen Parlament. Moderation: Sigmar Walbrecht vom Nidersächsischen Flüchtlingsrat

Die Veranstaltungen der europapolitischen Reihe finden jeweils um 12:30 Uhr als Zoom-Webinar statt und dauern maximal 45 Minuten. Nach einem ca. 20-minütigen Input gibt es Gelegenheit für Gespräche und Fragen.

Die Termine:

  • Mi, 10.04.: Die EU vor den Wahlen zum Europäischen Parlament
    mit Roland Kulke, transform netzwerk
  • Di, 16.04.: Die Asyl- und Migrationspolitik der EU
    mit Katharina Sophie Zimmer, parlamentarische Assistentin im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres des EP
  • Mo, 22.04.: Die Rolle der EU in gegenwärtigen internationalen Konflikten
    mit Rebecca Trixa, Projektmanagerin im Brüsseler Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung
  • Mi, 24.04.: EU und Kommune
    mit Konstanze Kriese, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Martina Michels, MdEP

Zugang zu den Online-Veranstaltungen: us06web.zoom.us/j/85108486723


Eine Veranstaltungsreihe der Rosa-Luxemburg-Landesstiftungen

]]>
event-ys24t Die Asyl- und Migrationspolitik der EU https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/YS24T?cHash=c5b450b8e8b4f74756c675503ef83f86 , 16.04.2024: Europäische Mittagspause - Teil 2 mit Katharina Sophie Zimmer Die RLS-Landesstiftungen laden freundlich ein, sich in vier Mittagspausen verschiedenen Aspekten im Vorfeld der EU-Wahl zu widmen.

Die Online-Webinare finden jeweils von 12.30 bis 13.15 Uhr statt, wobei nach einem ca. 20-minütigen Vortrag Gelegenheit für Fragen und Gespräche gibt.

  • Die Asyl- und Migrationspolitik der EU
    mit Katharina Sophie Zimmer (parlamentarische Assistentin im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres des EP)

Zum Zugang zur Veranstaltung ...


Weitere Termine und Themen:

  • Mittwoch, 10. April: Die EU vor den Wahlen zum Europäischen Parlament
    mit Roland Kulke (transform netzwerk)
  • Montag, 22. April: Die Rolle der EU in gegenwärtigen internationalen Konflikten
    mit Rebecca Trixa (Projektmanagerin im Brüsseler Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung)
  • Mittwoch, 24. April: EU und Kommune
    mit Konstanze Kriese (wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Martina Michels, MdEP)


Eine Veranstaltungsreihe zahlreicher Landesstiftungen im Stiftungsverbund der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

]]>
event-qlhqb Die Asyl- und Migrationspolitik der EU https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/QLHQB?cHash=b5ff715bd91cd6a6c88674ad1009fe7a , 16.04.2024: Reihe "Europäische Mittagspause" Teil 2 Ein 45-Minunten Online-Webinar für die Mittagspause zum Thema  Die Asyl- und Migrationspolitik der EU mit Katharina Sophie Zimmer, parlamentarische Assistentin im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres des EP.

Unsere Mittagspause-Veranstaltungen finden jeweils um 12:30 Uhr als Online-Webinar statt und dauern maximal 45 Minuten. Nach einem ca. 20minütigen Vortrag gibt es Gelegenheit für Gespräche und Fragen an unsere Expert:innen.

Zugang zur Veranstaltung hier.

Eine Veranstaltungsreihe zahlreicher Landesstiftungen im Stiftungsverbund der Rosa-Luxemburg-Stiftung.


Gefördert mit Mitteln der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.

]]>
event-kf1yc Verkehrswende: Was soll das denn sein? https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/KF1YC?cHash=60fc39e0080ee8be1fc9fb86d9270893 Dresden, 16.04.2024: Reihe: Junge Rosa (Richtet sich vor allem an Jugendliche und junge Erwachsene) Mit Prof. Dr.-Ing. Udo J. Becker (TU Dresden, Professor für Verkehrsökologie)

Beim Stichwort Verkehrswende denken viele Menschen sofort an den Umstieg von der autozentrierten Denkweise hin zu einer Verkehrsplanung und -organisation, welche die Mobilität der Menschen in den Mittelpunkt rückt. Dabei werden dann die Bedürfnisse weniger mobiler Personengruppen wie Menschen mit Beeinträchtigungen oder höheren Alters im Vordergrund stehen müssen.
 
In der Veranstaltung sollen nach einer Einführung unterschiedliche Fragen besprochen werden, die das Konzept der „Verkehrswende“ besser verständlich und handhabbar machen sollen. Wie können soziale Ziele, ökologische Notwendigkeiten und auch die ökonomischen bzw. finanziellen Aspekte unter einen Hut gebracht werden?

 

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

]]>
event-5w1fm Die distanzierte Mitte https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/5W1FM?cHash=c0be6c9321a22e20f277a8f732dde2a8 Hannover, 16.04.2024: Rechtsextreme und demokratiegefährdende Einstellungen in Deutschland 2022/23 Studienvorstellung mit Beate Küpper (Professorin für Soziale Arbeit in Gruppen und Konfliktsituationen an der Hochschule Niederrhein und Mit-Autorin der „Mitte-Studie” )

Die Pandemiefolgen sind noch nichtbewältigt, die Inflation hat das Leben verteuert, die Klimakrise wird immer akuter, da entstehen mit dem Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine und dessen Folgen für Sicherheit und Energieversorgung weitere Herausforderungen für die »Mitte«. Unsicherheiten und Verteilungskonflikte bieten das Einfallstor für antidemokratische Positionen und rechtsextreme Ideologien, wie auch zur Abwertung der »Anderen«

Die Demokratie, ihre Grundprinzipien, Abläufe und Institutionen werden von einigen zunehmend mit Distanz betrachtet. Zugleich geht eine demokratiefeste »Mitte« auf klare Distanz zu den Feinden der Demokratie. Will und kann sie diese Distanz überbrücken?

Die neue FES-»Mitte-Studie« 2022/23 beleuchtet rechtsextreme und demokratiegefährdende Einstellungen und Hintergründe und regt zur Debatte an. Der Abend dient zugleich als Auftakt der Veranstaltungsreihe „Geschichtspolitik und der Aufstieg der Neuen Rechten“ und führt in den breiteren Kontext der Thematik ein.

Zur Anmeldung HIER klicken.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Geschichtspolitik und der Aufschwung der Neuen Rechten" und eine Kooperation der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten mit der Friedrich-Ebert-Stiftung Niedersachsen, der Rosa-Luxemburg Stiftung Niedersachsen und der Stiftung Leben & Umwelt/ Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen.

Eine Übersicht über alle weiteren Veranstaltungen in der Reihe findet ihr HIER.

Hinweis. Der Veranstaltungsort ist barrierefrei. Behindertenfahrstuhl am rechten Seiteneingang Bitte klingeln

]]>
event-h6cfn Energiepartnerschaften auf Augenhöhe? https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/H6CFN?cHash=e75ce521da6dbdb28558a376cfba7404 Berlin, 16.04.2024: Gefahren und Chancen der Energieaußenpolitik Die Energiekrise in Deutschland wurde unlängst vom Bundesminister Robert Habeck für beendet erklärt. Die Ampelregierung hat sich in den vergangenen Jahren für zahlreiche «Energiepartnerschaften» mit anderen Ländern eingesetzt und die Regierungsbeteiligten auf allen Seiten haben mit deren Win-Win-Charakter geworben. Einige der Vorhaben zwischen Deutschland/Europa und Senegal, Nigeria, Südafrika und Namibia sollen bei dieser Veranstaltung unter die Lupe genommen werden.

Inwiefern drohen die so genannten Partnerschaften vorhandene Ausbeutungs- und Ungleichheitsstrukturen zu reproduzieren? Wer profitiert von der Energieförderung und -produktion? Wie könnten solche Partnerschaften stattdessen aussehen, damit sie tatsächlich zur vielbeschworenen Chance für die untersuchten Länder zu werden? Diese und weitere Fragen werden an dem Abend thematisiert.

Mit:

  • Roland Ngam, RLS Südliches Afrika
  • Ibrahima Thiam, RLS Westliches Afrika
  • Nina Treu, Die Linke
  • Moderation: Neelke Wagner, Power Shift

Die Diskussion wird Englisch-Deutsch simultan gedolmetscht.

Eine Veranstaltung von urgewald, Power Shift, Deutsche Umwelthilfe und Rosa-Luxemburg-Stiftung.

]]>
event-51805 Wer ist Furio Jesi? https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/news_51805?cHash=88a4c88e10f139ce60d308b1ca7788ff Berlin, 16.04.2024: Mythos, Marxismus und das Konzept der mythologischen Maschine. Reihe: Vielfalt sozialistischen Denkens