Öffentliches Verfahrensverzeichnis

Gemäß § 4g BDSG hat der Beauftrage für den Datenschutz auf Antrag jeder Person in geeigneter Weise die in § 4e BSDG festgelegten Angaben verfügbar zu machen. Dieser Verpflichtung kommt die Rosa-Luxemburg-Stiftung hier unmittelbar nach.

1. Verantwortliche Stelle:

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Gesellschaftsanalyse und Politische Bildung e.V.

2. Geschäftsführung, Leitung IT, Datenschutzbeauftragter:

Dr. Florian Weis, geschäftsführendes Mitglied des Vorstandes
Olaf Barz, Leiter des IT-Referats
Jens O. Krügermann, externer Datenschutzbeauftragter

3. Anschrift der verantwortlichen Stelle:

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

Tel: (030) 44 310-0
Fax: (030) 44 310-230
E-Mail: info@rosalux.org

4. Zweckbestimmung der Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung:

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung gehört zu den großen Trägern politischer Bildungsarbeit in der Bundesrepublik Deutschland. Sie versteht sich als ein Teil der geistigen Grundströmung des demokratischen Sozialismus. Hervorgegangen aus dem 1990 in Berlin gegründeten Verein »Gesellschaftsanalyse und politische Bildung e. V.«, entwickelte sich die Stiftung zu einer bundesweit agierenden Institution politischer Bildung, zu einem Diskussionsforum für kritisches Denken und politische Alternativen sowie zu einer Forschungsstätte für eine progressive Gesellschaftsentwicklung. Zu ihren konkreten Themengebieten zählen die Bereiche

  • Geschichte
  • Ungleicheit / Soziale Kämpfe
  • Staat / Demokratie
  • Gesellschaftliche Alternativen
  • Kultur / Medien
  • International / Transnational 

Mehr dazu finden Sie auf der Themen-Startseite.

Um diese Themen in die Öffentlichkeit zu transportieren, führt die Stiftung unter anderem folgende Veranstaltungsformen durch:

  • Workshops / Tagungen / Konferenzen
  • Diskussionen / Vorträge
  • Seminare / Arbeitstreffen
  • Lesungen
  • Exkursionen
  • Ausstellungen
  • Filmvorstellungen
  • Pressekonferenzen

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung erfasst von VeranstaltungsteilnehmerInnen, nach deren schriftlichen Einwilligung, bestimmte Daten (E-Mail- und/oder Postadresse) zum Zwecke der zukünftigen Veranstaltungsbewerbung. 

Das Studienwerk der Rosa-Luxemburg-Stiftung vergibt Stipendien an in- und ausländische Studierende und DoktorandInnen, die ihr Studium oder ihr Promotionsvorhaben in Deutschland absolvieren. Personendaten von BewerberInnen, die am Auswahlverfahren teilgenommen haben, werden zwei Jahre gespeichert und anschließend gelöscht. Bewerbungen von AntragstellerInnen, die aus formalen Gründen nicht am Auswahlverfahren teilgenommen haben, werden nicht gespeichert. Die Daten der StipendiatInnen werden archiviert und entsprechend der geforderten Aufbewahrungsfristen dokumentiert.

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Stellenangebote für zu besetzende Arbeits-/Praktikums- oder sonstige Arbeitsplätze. Personendaten von BewerberInnen, die am Bewerbungsverfahren teilgenommen haben, werden drei Monate nach Zustellung des Ablehnungsbescheides gelöscht.

5. Beschreibung der betroffenen Personengruppen und der diesbezüglichen Daten und Datenkategorien:

  • VeranstaltungsteilnehmerInnen
  • KooperationspartnerInnen
  • Werk- und DienstvertragsnehmerInnen
  • MitarbeiterInnen
  • SpenderInnen
  • StipendiatInnen
  • BewerberInnen
  • MitgliederInnen

6. EmpfängerInnen oder Kategorien von EmpfängerInnen, denen die Daten mitgeteilt werden können:

Öffentliche Stellen gemäß vorrangigen Rechtsvorschriften
Interne Stellen zur Erfüllung der unter 4. genannten Zwecke
Externe Auftragnehmer bzw. Dienstleister aus der Auftragsdatenverarbeitung nach § 11 BDSG

7. Regelfristen für die Löschung der Daten:

Der Gesetzgeber hat vielfältige Aufbewahrungspflichten und Fristen erlassen. Nach Ablauf der Fristen werden die entsprechenden Daten routinemäßig gelöscht. Sofern Daten hiervon nicht berührt sind, werden diese gelöscht, wenn die unter 4. genannten Zwecke wegfallen bzw. die Betroffenen darum gebeten haben.

8. Datenübermittlung an Drittstaaten:

Eine Übermittlung von personenbezogenen Daten an Drittstaaten ist nicht vorgesehen.

Der Datenschutzbeauftragte der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Berlin, April 2017