Zentrum für internationalen Dialog

Zentrales Anliegen der Auslandsarbeit der Rosa-Luxemburg-Stiftung ist es, gemeinsam mit internationalen Partnern für soziale und demokratische Entwicklung zu wirken, gesellschaftspolitische Bildung und Kommunikation zu verstärken.

Die Stiftung fördert Projekte mit dem Ziel, Menschen gleichen Zugang zu grundlegenden gesellschaftlichen Gütern wie demokratische Mitbestimmung, Frieden und Gewaltfreiheit, Erwerbsarbeit, Bildung, Gesundheit, soziale Sicherheit sowie eine lebenswerte Umwelt zu ermöglichen. Sie konzentriert sich dabei auf jene Gruppen und Organisationen, deren Stärkung zu einer gerechten und nachhaltigen demokratischen, sozialen, friedlichen und ökologischen Gesamtentwicklung beitragen kann. Die Rosa-Luxemburg-Stiftung arbeitet deshalb vor allem mit Gewerkschaften, Frauenorganisationen, sozialen Bewegungen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie internationalen Organisationen und Parteien zusammen.

Die zentralen Themenfelder der Auslandsarbeit der Rosa-Luxemburg-Stiftung sind die internationale Auseinandersetzung mit gegenwärtigen neoliberalen Globalisierungstendenzen, die Gestaltung eines sozialen und friedlichen Europas, die demokratische und soziale Partizipation auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene, Gewaltprävention und Frieden sowie gleichberechtigte Integration marginalisierter gesellschaftlicher Gruppen.
 

Themenseite International / Transnational

Die Betreuung der Kooperationsprojekte im Ausland findet durch regional zuständige Referate statt.

Kontakt zum Zentrum für internationalen Dialog und Zusammenarbeit