Publikation Kapitalismusanalyse - Ungleichheit / Soziale Kämpfe - Soziale Bewegungen / Organisierung - International / Transnational - Globalisierung - Krieg / Frieden - Arabischer Naher Osten / Türkei - Asien - Positiver Frieden - Konfliktanalyse - Konfliktursachen - Naher Osten Syrien: Die sozialen Ursprünge des Aufstands

Rückblick auf den syrischen Volksaufstand, bevor er zu einem internationalen Krieg wurde.

Information

Reihe

Artikel

Autor

Joseph Daher,

Erschienen

Juli 2018

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Boustan Al Kaser, Aleppo 2013 Doha Hassan, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Mehr als sieben Jahre nach dem Beginn des Volksaufstands in Syrien, der sich zunehmend zu einem internationalen Krieg entwickelte, werden die Ursachen dieses Ausbruchs oft vergessen. Wenn darüber gesprochen wird, beschränkt die überwiegende Mehrheit der Autoren den Aufstand auf einen Kampf gegen den Autoritarismus, vernachlässigt seine sozioökonomischen Wurzeln aber fast vollständig. Dennoch ist die Art und Weise, auf die die Produktionszusammenhänge im heutigen Syrien ein Hindernis für die Entwicklung von Produktivkräften darstellen, ein Schlüsselelement beim Verständnis der popularen Basis des syrischen Aufstands. Die wichtigste Komponente der Bewegung bestand aus ökonomisch benachteiligten sunnitischen Landarbeitern zusammen mit städtischen Angestellten und selbstständigen Arbeitern, die die Last der neoliberalen Politik tragen mussten, vor allem seit der Machtübernahme durch Bashar al-Assad im Jahr 2000. Die Geographie der Revolten in Idlib, Dar’a und anderen mittelgroßen Städten sowie in anderen ländlichen Gegenden weist Muster auf, denn all diese Orte waren historische Hochburgen der Ba’th-Partei und profitierten von den Agrikulturreformen der 1960er-Jahre.

Die Beschleunigung des Neoliberalismus unter Bashar al-Assad

Im Jahrzehnt nach der Machtübernahme durch Bashar-al-Assad im Jahr 2000 erlebte Syrien eine beschleunigte Implementierung neoliberaler Politik, die gleichzeitig ein Instrument darstellte, durch das der neue Herrscher seine Macht festigen konnte. Anders als sein Vater erlaubte es Bashar der Weltbank und den Weltwährungsfonds, in den Prozess der wirtschaftlichen Liberalisierung einzugreifen. Im Jahr 2005 wurde die «soziale Marktwirtschaft» bei der zehnten Regionalkonferenz der Ba’ath-Partei als neue wirtschaftliche Strategie verabschiedet. Anders gesagt sollte der private Sektor anstelle des staatlichen Sektors zum Partner und Leiter beim Prozess der wirtschaftlichen Entwicklung und bei der Schaffung von Arbeitsplätzen werden (Abboud 2015: 55). Ziel war es, die private Vermögensbildung vor allem durch die Vermarktlichung der Wirtschaft zu fördern, während der Staat sich aus wichtigen Bereichen der Bereitstellung von Sozialleistungen zurückzog, wodurch bereits existierende sozioökonomische Probleme sich weiter verschlimmerten.

Die Anziehung von ausländischen Investoren und syrischen Geldern, die sich außerhalb des Landes im Besitz von Staatsbürgern und Auswanderern vor allem im Dienstleistungssektor befanden, war grundlegend für diese neue wirtschaftliche Strategie. Ausländische Direktinvestitionen wuchsen von 120 Millionen Dollar im Jahr 2002 auf 3,5 Milliarden Dollar im Jahr 2010. Investitionszuflüsse lieferten den Antrieb für einen Boom in Handel, Immobilien, Banken, Bauwesen und Tourismus (Hinnebush 2012: 100).

Der Anteil der Privatwirtschaft wuchs kontinuierlich und erreichte bis zu 65 Prozent des syrischen Bruttoinlandsprodukts (nach einigen Schätzungen über 70 Prozent) im Jahr 2010; zeitgleich war sie auch der größte Arbeitgeber. Ungefähr 75 Prozent der syrischen Arbeitskräfte arbeiteten im privaten Sektor (Achcar 2013: 24).

Die neoliberale Politik begünstigte die syrische Oberschicht und ausländische Investoren (vor allem aus den Golfmonarchien und der Türkei) auf Kosten der großen Mehrheit der Syrer, die von Inflation und steigenden Lebenskosten getroffen wurden. Während dieser Zeit reduzierte das Regime auch erheblich die Steuern auf Profite im Unternehmenssektor für Gruppen sowie Einzelpersonen. Diese Maßnahmen wurden trotz der Tatsache vollzogen, dass Steuerhinterziehung bereits weit verbreitet war und im Jahre 2009 nach einigen Schätzungen 100 Milliarden syrische Pfund erreichte. (Seifan 2013: 109).

Die kleinen und mittelgroßen Unternehmen, die mehr als 99 Prozent aller Unternehmen in Syrien ausmachten, waren von der Vermarktlichung und der wirtschaftlichen Liberalisierung vor allem negativ betroffen.

Die syrische Wirtschaft basierte zunehmend auf Mieten, und der Anteil der produktiven Sektoren schrumpfte von 48,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts im Jahr 1992 auf 40,6 Prozent im Jahr 2010, während der Einkommensanteil im Volkseinkommen in den Jahren 2008-2009 weniger als 33 Prozent im Vergleich zu fast 40,5 Prozent im Jahr 2004 betrug – das bedeutet, dass Profite und Mieten mehr als 67 Prozent des Bruttoinlandsprodukts ausmachten.

Diese Liberalisierungsmaßnahmen wurden begleitet von der Senkung von Subventionen, dem Stopp des Beschäftigungsausbaus im öffentlichen Sektor, und der Reduzierung der staatlichen Rolle bei Inlandsinvestitionen. Ausgaben für soziale Sicherheit wurden durch Kürzungen im Pensionssystem in den 2000-er Jahren beachtlich reduziert. Ausgaben für Krankenpflege und Bildung betrugen prozentuell bis 2010 jeweils ungefähr 4 Prozent und 0,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. In diesem Kontext begann das Regime die langsame Privatisierung von Schulen, bestimmten Universitäten und Hochschulen, und vom Gesundheitswesen. Dieser Prozess brachte die Reduzierung von Qualität und Quantität im öffentlichen Gesundheitswesen mit sich und zwang Syrer dazu, sich für die grundlegendsten Leistungen an den privaten Sektor zu wenden. Die Liberalisierung der Preise bedeutete, dass wesentliche Produkte des täglichen Lebens für die meisten Familien mit niedrigem Einkommen zunehmend unerschwinglich wurden (Abboud 2015: 55).

Die Verantwortung für soziale Dienstleistungen zur Linderung der wachsenden Ungleichheit wurde zunehmend auf private Wohltätigkeitsorganisationen übertragen, also auf bürgerliche und religiös konservative Schichten der syrischen Gesellschaft, vor allem religiöse Verbände.

Im Bereich der Agrikultur fand die Privatisierung von Grund und Boden auf Kosten von mehreren hunderttausend Bauern aus dem Nordosten des Landes statt, vor allem infolge der Dürre zwischen 2007 und 2009, während der eine Million Bauern internationale Hilfen und Lebensmittelversorgungen erhielten und welche 300.000 Bauern nach Damaskus, Aleppo und in andere Städte trieb. Dennoch sollte die soziale Katastrophe nicht einfach nur als Konsequenz einer Naturkatastrophe wahrgenommen werden. Selbst vor der Dürre verlor Syrien 40 Prozent seiner landwirtschaftlichen Arbeitskräfte zwischen 2002 und 2008, als die Anzahl von 1,4 Millionen auf 800.000 Arbeiter sank. Der Beschäftigungsanteil des Sektors fiel von 32,9 / 30 Prozent im Jahr 2000 auf nur 14 / 13,2 Prozent im Jahr 2011.

Agrikulturelle Liberalisierungsmaßnahmen fanden unter Bashar al-Assad seit dem Ende des Jahres 2000 statt, als staatliche Bauernhöfe im Norden des Landes nach mehr als vier Jahrzehnten des Kollektivbesitzes privatisiert wurden. Doch laut der Forscherin Myriam Ababsa waren die echten Begünstigten dieser Privatisierungsprozesse dennoch Investoren und Unternehmer, denen es möglich war, ehemalige staatliche Betriebe rechtswidrig zu vermieten. Grundeigentum verdichtete sich zunehmend auf eine kleine Anzahl von Besitzern. Im Jahr 2008 nutzten 28 Prozent der Bauern 75 Prozent der bewässerten Bodenflächen, während 49 Prozent von ihnen nur über 10 Prozent verfügten, was die Ungleichheiten in diesem Sektor belegt.

Neoliberale Politik und despotische Expansion

Neoliberale Politik und die sich vertiefenden Privatisierungsprozesse schufen neue Monopole in den Händen von Verwandten und anderen mit Bashar al-Assad und dem Regime verbundenen Figuren, entweder durch familiäre Verbindungen, öffentliche und staatliche Positionen oder Posten im Militär und im Sicherheitsdienst. Rami Makhlouf, Bashar al-Assads Cousin und reichster Mann in Syrien, repräsentiert den Mafia-artigen Prozess der Privatisierung durch das Regime. Sein umfangreiches ökonomisches Imperium umfasste Telekommunikation, Öl und Gas, sowie Bauwesen, Banken, Fluggesellschaften, Einzelhandel, und mehr (Seifan 2013: 113). Die Rolle der neuen, aus dem staatlichen Bürgertum und dem hohen Beamtentum aufkommenden Geschäftsleute wurde im syrischen Wirtschaftsleben immer prominenter und sie nahmen zunehmend Positionen ein, die bislang vom alten und traditionellen Bürgertum eingenommen wurden.

Auf diese Weise weitete das Regime seine räuberischen Aktivitäten von der Kontrolle der «vom Staat erlangten Mieten» auf eine Position aus, die es erlaubte, «private Mieten» ohne auch nur die kleinste Menge an Transparenz zu dominieren. Diese neuen Einkommen ermöglichten es den herrschenden Eliten zudem, ein Netzwerk von Verbündeten aufzubauen, dessen Treue mittels Marktanteilen und Schutz gekauft worden war.

Die sozioökonomischen Konsequenzen des Neoliberalen Projektes Syriens

Bashar al-Assad’s politische Herrschaft und Wirtschaftspolitik führten zu einer noch nie dagewesenen Verarmung der Gesellschaft und weiter wachsenden Wohlstandsgefällen. Das Bruttoinlandsprodukt, das zwischen 2000 und 2010 effektiv um durchschnittlich 4,3 Prozent im Jahr wuchs, kam dennoch nur einer dünnen Schicht der wirtschaftlichen Elite zugunsten. Das Bruttoinlandsprodukt hatte sich von 28,8 Milliarden Dollar im Jahr 2005 auf ungefähr 60 Milliarden Dollar im Jahr 2010 mehr als verdoppelt.

In den Jahren 2003-2004 machten die ärmsten 20 Prozent der Bevölkerung nur 7 Prozent der Gesamtausgaben aus, während die reichsten 20 Prozent für 45 Prozent der Gesamtausgaben verantwortlich waren. Im Jahr 2007 betrug der Anteil der unter der Armutsgrenze lebenden Syrer 33 Prozent, also ca. 7 Millionen Menschen, während 30 Prozent der Bevölkerung knapp über dieser Ebene lagen.

Die Erwerbsbeteiligungsquote für Personen im Alter von mindestens 15 Jahren verringerte sich effektiv von 52,3 Prozent im Jahr 2001 auf ungefähr 42, 7 und 43,5 Prozent im Jahr 2010. Dies war ein direktes Ergebnis der gescheiterten neoliberalen Politik des Regimes, welche sich als unfähig erwies, potentielle Teilnehmer am Arbeitsmarkt, vor allem junge Schulabsolventen, aufzunehmen. Die syrische Wirtschaft schaffte zwischen 2001 und 2010 bei einer jährlichen Wachstumsrate von 0.9 Prozent nur 400.000 Nettoarbeitsplätze, was zu einer sinkenden Beschäftigungsquote von 47 Prozent im Jahr 2001 auf 39 Prozent im Jahr 2010 führte. Die Verringerung der Erwerbsbeteiligungsquote fand sowohl in städtischen als auch ländlichen Gebieten statt, war aber auf dem Land stärker.

Frauen litten massiv unter dieser Entwicklung, da die Erwerbsbeteiligungsquote bei Frauen im Alter von mindestens 15 Jahren sich zwischen 2001 und 2010 von zwischen 21 und 20,4 Prozent auf 13,2 / 12,7 Prozent und somit auf eine der niedrigsten Quoten der Welt verringerte. Die männliche Beteiligungsquote nahm im selben Zeitraum ebenfalls von 81 auf 72,2 Prozent ab.

Die Liberalisierung der Wirtschaft hatte auch für den Arbeitsmarkt Konsequenzen. Vor den Aufständen leistete der informelle Sektor erhebliche Beiträge zur syrischen Wirtschaft. Nach Schätzungen im zehnten Fünfjahresplan wurde der Sektor auf ungefähr 30 Prozent der Beschäftigten und ungefähr 30 bis 40 Prozent des Bruttoinlandsprodukts kalkuliert, was nahe legte, dass der informelle Sektor mindestens so produktiv war wie der formelle Sektor. Es ist zu bemerken, dass mehr als 50 Prozent der Arbeiter im informellen Sektor zwischen 15 und 29 Jahren alt waren, was auf die abnehmenden Möglichkeiten für junge Syrer während der Liberalisierung hindeutet.

Arme Nachbarschaften um die Städte erweiterten sich beachtlich, während die Immobilienspekulation in den Städten ausgelöst von der Zufuhr von Kapital aus der Golfregion zusammen mit dem Ende der Mietkontrolle die Wohnkosten auf jenseits der finanziellen Kapazitäten der Mittelschicht ansteigen ließ (Hinnebush 2012: 102). Dies trieb viele Syrer in die Randgebiete der Städte, wo sie oft dazu gezwungen waren, in illegalen Wohnungen zu leben. Dies führte wiederum zu einer Immobilienkrise mit einem Mangel von ungefähr 1,5 Millionen formellen Wohnungen laut dem syrischen Wirtschaftszentrum im Jahr 2007 (zitiert in Goulden 2011: 188-190). Teile der Bevölkerung wurden obdachlos oder lebten in informellen Gebieten (Hinnebush 2012: 102). Beispielsweise erfüllte der informelle Sektor zwischen 1981 und 1994 65 Prozent des neuen Wohnungsbedarfs in Damaskus und 50 Prozent im gesamten Land (Goulden 2001: 188).

Schätzungen, welcher Anteil der Bevölkerung in informellen Wohnungen lebte, variieren und schwanken meist zwischen 30 und 40 Prozent, können aber auf so viel wie 50 Prozent hindeuten (Goulden 2011: 188). In Aleppo nahmen 29 informelle Siedlungen (von einer Gesamtzahl von 114 in der Gemeinde registrierten Nachbarschaften) ungefähr 45 Prozent des bewohnten Stadtgebietes ein und beherbergten schätzungsweise eine Gesamtbevölkerung von 2,5 Millionen (Ahmad 2012: 8). Zusätzlich zu der Tatsache, dass diese Nachbarschaften oft mangelhaft erbaut und deswegen gefährlich zu bewohnen waren, fehlte es ihnen an medizinischer Versorgung und es gab nur wenige öffentliche Gesundheitseinrichtungen (Goulden 2011: 201).

Der Armutsanteil war in ländlichen Gegenden höher (62 Prozent) als in städtischen Gebieten (38 Prozent), und mehr als die Hälfte (54,2 Prozent) der Arbeitslosen waren in ländlichen Gegenden anzutreffen.

Seit den 1980er-Jahren ist in ländlichen Gegenden Syriens eine kontinuierliche Verarmung zu beobachten, und die Dürren, die im Jahr 2006 begannen, beschleunigten die ländliche Abwanderung. Die Situation verschärfte sich noch durch ein jährliches Bevölkerungswachstum von ungefähr 2,5 Prozent, das vor allem kleine bis mittelgroße Orte in ländlichen Gegenden betraf, in denen die Bevölkerung sich seit den 1980er-Jahren oft auf das fünf- bis zehnfache vervielfacht hat. Vom Staat gestellte öffentliche Dienstleistungen in diesen Städten nahmen nicht zu, sondern verringerten sich oft sogar aufgrund der neoliberalen Politik, was zu einer Verschlechterung der Lebensbedingungen für die örtliche Bevölkerung führte (Baczko, Dorronsoro und Quesnay 2016: 46-47).

Fazit

Die Machtübernahme Bashar al-Assads im Jahr 2009 stärkte den patrimonialen Charakter des Staates beachtlich, was sich durch das wachsende Gewicht der kapitalistischen Vetternwirtschaft im inneren Kreis des Regimes bemerkbar machte. Die Beschleunigung der neoliberalen Politik führte zu einer zunehmenden Verlagerung in der eigentlich sozialen Basis des Regimes, welche sich ursprünglich aus Bauern, staatlichen Angestellten und einigen Teilen des Bürgertums zusammensetzte, auf eine Regierungskoalition, bei der Vetternwirtschaft und Kapitalismus im Mittelpunkt standen – die miethungrige Allianz politischer Makler (unter Führung von Assads Familie mütterlicherseits) sowie das regimefreundliche Bürgertum und die obere Mittelschicht.

Große Teile derjenigen, die von der Liberalisierung zurückgelassen wurden, vor allem in Dörfern und mittelgroßen Städten, standen bis jetzt an der Spitze der Aufstände. Die Abwesenheit von Demokratie und die zunehmende Verarmung weiter Teile der syrischen Gesellschaft vor dem Hintergrund der Korruption und wachsender sozialer Ungleichheit ebneten den Weg für den Volksaufstand, der lediglich auf einen passenden Zündfunken gewartet hatte. Anfängliche Protestierende wurden inspiriert von den Aufständen in Tunesien und Ägypten, und sahen eine Gelegenheit, nach den Geschehnissen in Dar’a eine ähnliche Bewegung in Syrien in Gang zu setzen.

 
Joseph Daher absolvierte einen PhD in Development Studies an der SOAS, University of London (2015) und einen PhD in Politikwissenschaft an der Universität Lausanne (2018), Schweiz. Er unterrichtet momentan an der Universität Lausanne. Er ist der Autor von Hezbollah: Political Economy of the Party of God (Pluto Press, 2016) und Gründer des Blogs Syria Freedom Forever.

Übersetzung aus dem Englisch von Lisa Vogel.


Bibliographie

  • Ababsa, Myriam (2015), “The End of a World Drought and Agrarian Transformation in Northeast Syria (2007–2010)”, in Hinnebusch R. (ed.) Syria: From authoritarian upgrading to revolution? (Syracuse University Press, Syracuse, 2015) pp. 199-223.
  • Abboud, Samer (2015), “Locating the “Social” in the Social Market Economy”, in Hinnebusch R. (ed.) Syria: From authoritarian upgrading to revolution? (Syracuse University Press, Syracuse, 2015) pp. 45-65.
  • Achcar, Gilbert (2013), Le peuple veut, une exploration radicale du soulèvement arabe, Paris, Actes Sud.
  • Baczko Adam, Dorronsoro Gilles, and Quesnay, Arthur (2016), Syrie, Anatomie d’une guerre civile, Paris, CNRS edition.
  • Goulden, Robert (2011), “Housing, Inequality, and Economic Change in Syria”, British Journal of Middle Eastern Studies, Volume 38, Issue 2, 2011.
  • Hinnebush, Raymond (2012) ”Syria: From authoritarian upgrading to revolution”, International Affairs, Volume 88, Issue 1, p. 95–113.
  • Marzouq, Nabil (2013), “Al-tanmîyya al-mafqûda fî sûrîyya”, in Bishara A. (ed.), Khalfîyyât al-thawra al-sûrîyya, dirâsât sûrîyya, Doha, Qatar, Arab Center For Research and Policy Studies.
  • Matar Linda (2015), The Political Economy of Investment in Syria, Macmillan, UK, Palgrave.
  • Seifan, Samir (2013), “Sîyâsât tawzî’ al-dakhl wa dawrhâ fî al-înfijâr al-îjtimâ’î fî Sûrîyya”, in Bishara A. (ed.), Khalfîyyât al-thawra al-sûrîyya, dirâsât sûrîyya, Doha, Qatar, Arab Center For Research and Policy Studies.